IG Metall Bezirk Mitte
http://www.igmetall-bezirk-mitte.de/aktuelles/meldung/im-mittelpunkt-steht-das-automobil/
30.04.2017, 01:04 Uhr

Arbeitsmarktkonferenz Eisenach

Im Mittelpunkt steht das Automobil

  • 30.03.2017
  • Aktuelles, Wirtschaftspolitik

Die Zukunft der Automobil- und Zuliefererindustrie stand im Fokus der 7. Arbeitsmarktkonferenz , die am 29. März in Eisenach stattgefunden hat.

Zur siebten Arbeitsmarktkonferenz der IG Metall in Eisenach hatte die Geschäftsstelle für den 29. März in das „Museum Automobile Welt“ eingeladen. Im Mittelpunkt stand nicht die Vergangenheit, sondern die Zukunft der Automobil- und Zuliefererindustrie.

Knapp 100 Interessierte waren gekommen, darunter auch die Oberbürgermeisterin der Stadt Eisenach, Katja Wolf (Die Linke). Neben Uwe Laubach, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Eisenach, waren der Bezirksleiter der IG Metall, Jörg Köhlinger, und Ministerpräsident Bodo Ramelow als Redner eingeladen.

Während Bodo Ramelow die Entwicklung Thüringens seit der De-Industrialisierung der neunziger Jahre beschrieb und u.a. die vergleichsweise niedrige Arbeitslosigkeit hervorhob, ging es dann aber hauptsächlich um die Zukunft der Automobil- und Zuliefererindustrie. Abgasskandal, Elektrifizierung, Digitalisierung, demographischer Wandel – dies sind nur einige Stichworte der Ausführungen von Jörg Köhlinger, Uwe Laubach und auch der nachfolgenden intensiven Diskussion.

Besonders die Automobil-und Zuliefererregion im westlichen Thüringen steht langfristig vor erheblichen Herausforderungen. Die Sicherung der Arbeitsplätze muss dabei im Vordergrund stehen.
Für die Bewältigung des Transformationsprozesses in Thüringen sind aus Sicht der IG Metall Eisenach und der IG Metall Bezirksleitung Mitte insbesondere sieben Punkte wichtig:

1. ein regelmäßiges Branchenmonitoring
2. die Einrichtung branchenspezifischer Dialogformen aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften
3. Betriebsrätekonferenzen über „Gute Arbeit“ und Innovationsfähigkeit
4. die Erhöhung der Strategiefähigkeit von KMU-Betrieben und der Managementkompetenzen
5. die Stärkung und Verbreiterung von Clusterstrukturen
6. die Reduzierung der Machtasymmetrien der Zulieferbetriebe gegenüber den OEM
7. stärkere industriepolitische Akteurstätigkeit des Bundeslandes Thüringen.


Drucken Drucken