IG Metall Bezirk Mitte
https://www.igmetall-bezirk-mitte.de/aktuelles/meldung/bosch-aktionstag-3182016-in-homburg/
06.08.2020, 20:08 Uhr

Gegen Arbeitsplatz-Abbau: IG Metall plant Aktionstag für Ende August

Bosch Aktionstag 31.8.2016 in Homburg

  • 09.08.2016
  • Betriebspolitik

Bei Bosch im Saarland sind mehrere hundert Arbeitsplätze akut bedroht. Die IG Metall mahnt dagegen die „unternehmerische Verantwortung“ des Konzerns an – und plant für den 31. August einen Aktionstag in allen Betrieben der Saarpfalz.

Bei Bosch im Saarland sind mehrere hundert Arbeitsplätze akut bedroht. Die IG Metall  mahnt dagegen die „unternehmerische Verantwortung“ des Konzerns an – und plant für den 31. August einen Aktionstag in allen Betrieben der Saarpfalz.

Minus 210 von bisher 700 Arbeitsplätzen bei Bosch-Rexroth in Homburg. Minus 200 Arbeitsplätze beim Tochter-Unternehmen BESG in Neunkirchen. Dazu weiterhin der schleichende Abbau von Arbeitsplätzen an den beiden anderen Homburger Bosch-Standorten: In unserer Region sorgt der Stuttgarter Weltkonzern seit einiger Zeit nur noch für negative Schlagzeilen.

Mit scharfer Kritik reagieren die Betriebsräte der betroffenen Werke und die IG Metall Homburg und Neunkirchen auf diese Kahlschlag-Pläne.

„Das Unternehmen Bosch hat in den vergangenen Jahrzehnten von der hervorragenden Infrastruktur und Qualifikation der Menschen unserer Region profitiert und gutes Geld verdient,“ heißt es in einer gemeinsamen Erklärung mit der saarländischen Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) von Ende Juni. „Die Arbeitnehmer erwarten jetzt, dass der Konzern innovative und nachhaltige Produkte an den Saar-Standorten ansiedelt.“

Dieser Forderung wollen die Gewerkschafter mit einem gemeinsamen Aktionstag am 31. August den nötigen Nachdruck verleihen: „Bisher gab es insgesamt 5640 Bosch-Arbeitsplätze in der Region,“ sagt der Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Homburg-Saarpfalz, Ralf Cavelius. „Und wir wollen, dass diese Zahl auch künftig erhalten bleibt. Es geht uns um die industrielle Zukunft unserer Region und der Menschen, die hier leben.“


Drucken Drucken