Aus den Regionen: IG Metall Suhl-Sonneberg

Corona-Beihilfe plus mehr Entgelt plus Sicherheit - Mindestens 37 Arbeitsplätze in Brotterode bis 2027 gesichert

  • 02.09.2021
  • Aktuelles, Tarif, Metall-/Elektroindustrie, Betriebspolitik

Die Westfälische Drahtindustrie Werk Brotterode ist einer von 14 Standorten in der Bundesrepublik der familiengeführten Unternehmensgruppe WDI mit Hauptsitz im westfälischen Hamm. Seit 155 Jahren werden in Brotterode von heute etwa 37 Beschäftigten hochspezialisiert Drähte verschiedener Abmessungen und Güten gewalzt.

Nach kniffeligen und monatelangen Verhandlungen konnte jetzt zwischen der Geschäftsführung der Westfälischen Drahtindustrie WDI und der IG Metall ein Tarifergebnis erreicht werden. Der neue Tarifvertrag gilt für alle 14 WDI-Standorte inklusive Brotterode und für insgesamt über 1.000 Mitarbeiter.

„Die Mitglieder der IG Metall stimmten an allen WDI-Standorten mit großer Mehrheit dem neuen Haustarifvertrag im Rahmen eines Mitgliedervotums zu. In Brotterode betrug die Zustimmung gar 100 Prozent. Die jetzt erreichte Tariflösung stabilisiert die Unternehmensgruppe und sichert Einkommen und Beschäftigung. Dem voraus ging die Einführung eines neuen Entgeltsystems ab 1. April 2021, welches die bis dahin angewendeten Strukturen aus Anfang der 1970er Jahre aus Nordrhein-Westfalen endlich ablöste und modernisierte. Damit ist die WDI, auch am Standort in Brotterode, gut aufgestellt, um am regionalen Arbeitsmarkt neue Fachleute anzuwerben.“, informiert Thomas Steinhäuser, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Suhl-Sonneberg.

Mit der Abrechnung für November 2021 erhalten Vollzeitbeschäftigte eine Corona-Beihilfe von 250 Euro, Auszubildende 150 Euro. Ab Januar 2022 erhöhen sich die Entgelte und Ausbildungsvergütungen um 2,0 Prozent. Die zukünftigen Entgeltsteigerungen orientieren sich an den Tarifabschlüssen für die Metall- und Elektroindustrie. Ab sofort werden betriebliche Zuschläge auf Basis der regionalen Tarifverträge, damit für Brotterode gemäß Metall- und Elektroindustrie Thüringen vergütet. Für die Laufzeit des Tarifvertrages, der erstmals zum Jahresende 2027 kündbar ist, ist die Anzahl der aktuell Beschäftigten als Mindestbeschäftigungszahl vereinbart, welche nicht unterschritten werden darf. Für Brotterode sind damit 37 Arbeitsplätze tarifvertraglich abgesichert.