IG Metall und Gesamtmetall

Gemeinsamer Appell: "Lassen Sie sich impfen. Nur so schaffen wir die Rückkehr zur Normalität."

  • 10.08.2021
  • Aktuelles

In einem gemeinsamen Appell rufen Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, und Dr. Stefan Wolf, Gesamtmetall-Präsident, die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie dringend dazu auf, sich impfen zu lassen. Es gelte jetzt, die drohende vierte Welle der Corona-Pandemie zu verhindern.

Foto: iStock.com/Remains

Der Appell im Wortlaut:

„Lassen Sie sich impfen. Nur so schaffen wir die Rückkehr zur Normalität.“

Berlin/Frankfurt am Main, 10. August 2021. Rund 55 Prozent der Deutschen sind inzwischen vollständig geimpft, über 60 Prozent haben zumindest ihre Erstimpfung erhalten. Derzeit werden noch im Schnitt rund 350.000 Dosen pro Tag verimpft. Von der wichtigen Zielmarke einer Herdenimmunität – nach wissenschaftlicher Meinung mindestens 85 Prozent Geimpfte – ist Deutschland damit noch weit entfernt. Gleichzeitig werden immer wieder Termine für Zweitimpfungen nicht wahrgenommen – und das bei zuletzt wieder deutlich steigenden Inzidenzwerten. Die Sozialpartner der Metall- und Elektroindustrie sind sich einig, dass nur eine hohe Impfquote die Rückkehr zur Normalität ermöglichen kann.

Daher appellieren Dr. Stefan Wolf, Gesamtmetall-Präsident, und Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, gemeinsam an die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie: „Nehmen Sie – egal wo – die Impfangebote an. Ob in den Impfzentren, beim Hausarzt oder im Betrieb – jede Impfung zählt! Nur wenn wir schnell eine hohe Impfrate erreichen, können wir eine drohende vierte Welle verhindern und die Rückkehr zur Normalität entscheidend beschleunigen. Selbstverständlich ist die Impfung eine persönliche Entscheidung. Aber es geht auch um unser gesellschaftliches Zusammenleben. Hier tragen alle ihren Teil der Verantwortung. Sich impfen zu lassen, ist auch ein Akt der Solidarität.

Auch die Unternehmen der M+E-Industrie stehen zu ihrer Verantwortung und bieten dort, wo es möglich und notwendig ist, umfangreiche Impf- und auch Testangebote an. Wir wissen, nicht alle Unternehmen können diese Angebote machen, auch wegen der hohen organisatorischen und finanziellen Belastungen. Aber wo vorhanden, sollte diese Möglichkeit genutzt werden. Ziel muss es sein, es den Menschen so einfach wie möglich machen, an ihre Impfung zu kommen. Dabei gilt es, auch kreative und neue Lösungen zu finden und zu nutzen.“

IG Metall Vorstand
Wilhelm-Leuschner-Str. 79 · 60329 Frankfurt am Main
Tel. 069 6693-0 · Fax 069 6693-2843

GESAMTMETALL
Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der
Metall- und Elektro-Industrie e.V.
Voßstr. 16 · 10117 Berlin · Postfach 06 02 49 · 10052 Berlin
Tel. 030 55 150-0 · Fax 030 55 150-400