Tarifbindung zurückerkämpft

Geschlossener Widerstand bricht Blockadehandlung bei Constellium Extrusions

  • 22.06.2018
  • Aktuelles, Betriebspolitik, Betriebliche Konflikte

Unsicherheit überwunden, Empörung gab Kraft und Mut für gemeinsames Handeln: Die Kolleginnen und Kollegen von Constellium Extrusions erkämpfen sich ihre Tarifverträge zurück. Am 21. Juni 2018 einigten sich die IG Metall und die Constellium Extrusions Deutschland GmbH in Verhandlungen auf die Rückkehr des Unternehmens in die Tarifbindung. Damit gelten alle Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie für die Beschäftigten der Standorte in Landau (Rheinland-Pfalz), Crailsheim (Baden-Württemberg) und Burg (Sachsen-Anhalt). Constellium wird rückwirkend zum 1. Januar 2018 Mitglied der jeweiligen Arbeitgeberverbände.

Seit Anfang des Jahres 2018 kämpfte die IG Metall für die Wiederherstellung der Tarifbindung und für die Zukunft der Beschäftigten. Hintergrund war der Austritt des Unternehmens aus den Arbeitgeberverbänden zum 31. Dezember 2017. Die Geschäftsführung hatte damit verhindern wollen, dass die Entgeltsteigerungen und Arbeitszeitregelungen aus der Tarifbewegung der Metall- und Elektroindustrie auch für die Beschäftigten bei Constellium Extrusions gelten. Der entschlossene Kampf der Belegschaften in Landau und Crailsheim war Grundlage für das nun erzielte Verhandlungsergebnis.

»Der Kampf der Kolleginnen und Kollegen in Landau zeigt, dass das Kalkül der Unternehmensleitung, willkürlich gegen die Interessen der Beschäftigten handeln zu können, nicht aufgeht. Immer dann, wenn Metallerinnen und Metaller entschlossen handeln, zeigt sich: Mit uns nicht! Gemeinsam sind wir erfolgreich«, so Jörg Köhlinger, Bezirksleiter IG Metall Bezirk Mitte.

Medieninformation