Elektrohandwerk Hessen und Rheinland-Pfalz

In zwei Schritten 5,7 Prozent mehr!

  • 23.05.2017
  • Aktuelles, M&E-Handwerk

Für die Beschäftigten im Elektrohandwerk in den Tarifgebieten Hessen und Rheinland-Pfalz gibt es einen Tarifabschluss. Entgelte und Ausbildungsvergütungen erhöhen sich in zwei Schritten zum 1. Juni 2017 und zum 1. September 2018.

Die Entgelte erhöhen sich zum 1. Juni 2017  um drei Prozent und zum 1. September 2018  um weitere 2,7 Prozent. Darauf verständigten  sich in der ersten  Verhandlungsrunde die IG Metall  und der Fachverband Elektro- und Informationstechnik  Hessen/Rheinland-Pfalz.  Die Ausbildungsvergütungen steigen zum jeweils gleichen Zeitpunkt ebenfalls in zwei Schritten. Sie erhöhen sich jeweils um 20 Euro im ersten, um 25 Euro im zweiten und um jeweils 30 Euro im dritten und vierten Ausbildungsjahr. Von dem Abschluss profitieren in Hessen rund 26.500 Beschäftigte in knapp 3.200 Betrieben und in Rheinland-Pfalz mehr als 21.500  Beschäftigte in  etwa 2.350 Betrieben. "Wir sind mit guten Argumenten und einem starken Rückhalt  aus den Betrieben in die Verhandlungen gegangen. Das hat sich ausgezahlt: Mit diesem Ergebnis haben wir ein solides Plus für die Kolleginnen und Kollegen erreicht. Bei den gegenwärtigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bringt das deutlich mehr Geld in die Haushaltskasse. Nur eine starke gewerkschaftliche  Basis macht  dies möglich. Nutzen wir die Zeit und überzeugen für eine  Mitgliedschaft in der IG Metall – für eine starke Gewerkschaft und für starke Tarifergebnisse." so Josef  Windpassinger, Verhandlungsführer der IG Metall.

metallnachrichten

Medieninformation