Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

Jörg Köhlinger: „Verzichten, verschieben, vertagen wird’s mit den Metallerinnen und Metallern nicht geben.“

  • 03.05.2022
  • Aktuelles

Frankfurt am Main – Die Tarifbewegung in der Metall- und Elektroindustrie im Bezirk Mitte beginnt im Herbst. Anlässlich dessen befragt die IG Metall Mitte derzeit ihre Mitglieder dazu und hat mit ersten Beratungen begonnen.

Auf der digitalen Tarifkommissionsitzung am heutigen Dienstag (3.05.) stellte Jörg Köhlinger, Leiter der IG Metall Mitte klar, dass es mit der IG Metall keine Nullrunde geben werde. „Die Metallerinnen und Metaller werden nicht verzichten, verschieben oder vertagen. Dafür sind die Belastungen durch die Pandemie oder die enorm hohe Inflation viel zu groß.“ Es sei aber auch illusorisch anzunehmen, dass für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie eine Inflationsrate von derzeit 7,4 Prozent ausgeglichen und zusätzlich eine Entgeltsteigerung erstritten werden könne. Hier sei die Bundesregierung gefragt.

Köhlinger forderte angesichts der enormen Herausforderungen deutlich mehr Aktivitäten des Staates. Die Transformation findet trotz des Kriegs in der Ukraine weiterhin statt. Damit die Transformation sozial-ökologisch und fair gestaltet werden kann, muss die Bundesregierung deutlich mehr investieren. „Wir brauchen dringend mehr Investitionen in die Infrastruktur, in Ausbildung und in die Flankierung des digitalen und batterieelektrischen Umbaus der Mobilität. Und die hohe Inflation ist durch steuerliche Entlastungsmaßnahmen für die Beschäftigten abzumildern. Dazu müssen endlich die Superreichen und Krisengewinner stärker herangezogen werden.“

Der Bezirksleiter stimmte die Tarifkommissionsmitglieder auf eine harte Tarifrunde ein. Es gäbe bereits jetzt die ersten Arbeitgeber, die wieder einmal den Verzicht predigten und vom falschen Zeitpunkt für Entgeltsteigerungen sprechen würden. Ein ideologischer Textbaustein, der seit Jahren immer wieder formuliert und abgedruckt werde und dennoch nicht richtig werde.

Der IG Metall Bezirk Mitte umfasst die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen. Die Metall- und Elektroindustrie des Bezirks gliedert sich in fünf Tarifgebiete: Hessen, Rheinland-Rheinhessen, die Pfalz, das Saarland und Thüringen. Von den Tarifverträgen der Metall- und Elektroindustrie profitieren rund 420.000 Beschäftigte in den vier Bundesländern. Die Arbeitgeberverbände der westlichen Tarifgebiete des Bezirks verhandeln als Mittelgruppe mit der IG Metall. Mit dem Arbeitgeberverband in Thüringen verhandelt die IG Metall separat Tarifverträge. Die Tarifverträge laufen Ende September aus, die Friedenspflicht endet am 28. Oktober 2022.