IG Metall Bezirk Mitte
https://www.igmetall-bezirk-mitte.de/aktuelles/meldung/tarifabschluss-fuer-die-metall-und-elektroindustrie-thueringen/
23.10.2019, 00:10 Uhr

Übernahme Verhandlungsergebnis

Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie Thüringen

  • 25.05.2016
  • Tarif, Metall-/Elektroindustrie

Die IG Metall und der Verband der Metall- und Elektroindustrie Thüringen haben sich heute auf die Übernahme des Tarifabschlusses für die Metall- und Elektroindustrie geeinigt.

Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen für die etwa 17.000 Beschäftigten im Freistaat werden nun auch hier in zwei Stufen erhöht: zum 1. Juli 2016 um 2,8 Prozent, zum 1. April 2017 um weitere 2,0 Prozent. Darüber hinaus gibt es für Juni 2016 eine Pauschalzahlung von 150 Euro, Auszubildende erhalten 65 Euro.

„Mehr als 100.000 Beschäftigte haben sich im Bezirk Mitte zwischen 29. April und 12. Mai an Warnstreiks beteiligt, viele tausend davon in Thüringen. Sie haben diesen Tarifvertrag erzielt“, zieht Jörg Köhlinger, Bezirksleiter und Verhandlungsführer der IG Metall im Bezirk Mitte Bilanz. Zum Ergebnis sagt er: "Der Tarifvertrag ist ein akzeptabler und sehr vernünftiger Kompromiss. Die Beschäftigten in Thüringen haben diese Tariferhöhungen verdient. Zum einen durch die harte Arbeit, die sie tagtäglich leisten, zum anderen durch ihr Engagement in der Tarifbewegung. Thüringen kann sich auf einen deutlichen Zuwachs der Kaufkraft freuen, die Thüringer Unternehmen haben nun Planungssicherheit.“

Für die Einmalzahlung von 150,- Euro und die zweite Stufe der Entgelterhöhung im Jahr 2017 wurde eine Differenzierungsklausel vereinbart, die es den Tarifvertragsparteien erlaubt, bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten einzelner Unternehmen eine Verschiebung der Entgelterhöhung vorzunehmen. Der Tarifabschluss ist aus Sicht der IG Metall ein wichtiger Beitrag zu mehr Gerechtigkeit. Damit setze sie ihren Kurs der verlässlichen Tarifpolitik fort, so Köhlinger abschließend.

Außer den 17.000 Beschäftigten, die in Thüringen in Mitgliedsunternehmen des VMET beschäftigt sind und dadurch unter den Tarif fallen, profitieren mindestens weitere 3.500 Arbeitnehmer davon, weil in ihrem Unternehmen sogenannte Anerkennungstarifverträge gelten.


Drucken Drucken