Aus den Regionen: IG Metall Suhl-Sonneberg

Weiterbildung als „Schlüssel“ der industriellen Zukunft in Thüringen - Weiterbildungsverbund „FastForward“ gestartet

  • 15.10.2021
  • Aktuelles, Betriebspolitik, Gesellschaftspolitik, Zielgruppen

Unter der Leitung von Arbeit und Leben Thüringen startet der Weiterbildungsverbund „FastForward“, um an neuen Qualifizierungsstrategien für die Automobilzulieferindustrie Thüringens zu arbeiten. An dem Projekt beteiligen sich die Netzwerke ITnet Thüringen und StadtLandMensch, die Bildungseinrichtung IAD und die IG Metall Suhl-Sonneberg. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Die Projektpartner haben das Ziel, durch kooperative Weiterbildungsstrategien das Fachkräftepotenzial der Region Süd-/Westthüringen sowie der Branchen Automotive und IT zu stärken. Ausgangspunkt ist die Charakterisierung Region als eines der drei Schwerpunktzentren der Transformation der Automobilwirtschaft.

In enger Kooperation mit der Automotive- und IT-Branche sollen die Chancen der Digitalisierung besser nutzbar gemacht und durch geeignete Personalstrategien in der Weiterbildung der bestehenden Belegschaft flankiert werden. „Die IT-Branche hat ein großes Interesse und die Kompetenz, sich in diesen Prozess einzubringen, etwa indem sie frei werdende Personalkapazitäten der Automotive-Branche als Ressource des eigenen Personalnachwuchses nutzen möchte.“, sagt ITnet-Geschäftsführer Oliver Krahl.

Der Geschäftsführer von Arbeit und Leben Thüringen, Uwe Roßbach, zeigt sich überzeugt von dem Projekt: „Über gemeinsam koordinierte Weiterbildungsstrategien von Clusterverbänden und den zugehörigen Unternehmen soll gesichert werden, dass das Fachkräftepotenzial der Region erhalten bleibt sowie in einem Übergangsprozess – abgesichert durch Sozialpläne und Kurzarbeiterregelungen plus Weiterbildung – der soziale Zusammenhalt und die industrielle Profilierung der gesamten Region gestärkt werden. Für die Beschäftigten bietet die cluster- und unternehmensübergreifende Strategie die Chance, ihre Qualifikationen zu erweitern und im Betrieb die Beschäftigungsfähigkeit zu sichern.“

Der Weiterbildungsverbund „Fastforward“ will transparent und zeitaktuell die innerbetriebliche Nachfrage nach Weiterbildungen erfassen, präsentieren und abwickeln. Dadurch soll nach Projektabschluss in drei Jahren Zugangsoffenheit für Unternehmen und Beschäftigte zu einer Vielzahl branchenspezifischer und -übergreifender Weiterbildungsangebote erreicht werden.

 

Hintergrund: Arbeit und Leben Thüringen

Arbeit und Leben Thüringen (AL) als Projektleiter hat vielfältige Erfahrungen in der Koordination von regionalen Weiterbildungsnetzwerken (Lernende Region Ilm-Kreis und Bildungsstadt Erfurt – Lernen vor Ort, gefördert durch das BMBF, Federführung bei regionalen, nationalen und internationalen Kooperationsprojekten) und durch die Beteiligung an zentralen arbeitsmarktbezogenen Netzwerken in Thüringen. Im Netzwerk Thüringer Qualifizierungsentwicklung (TMASGFF) engagiert sich AL seit 15 Jahren für die Beratung von KMU und Beschäftigten zur Sicherung der Fachkräfteressourcen durch Weiterbildung. AL ist außerdem Partner im regionalen Zukunftszentrum für digitale Transformation – ZeTT (BMAS) und berät Arbeitnehmer: innen sowie ihre Vertretungen zu Fragen der Digitalisierung in der Arbeitswelt. In beiden Fällen ist AL für den DGB Hessen-Thüringen tätig. AL ist selbst nicht mit der Durchführung von beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen befasst, deshalb bietet es sich als trägerunabhängige Beratungs- und Steuerungseinrichtung im Weiterbildungsverbund an.

 

Siehe auch: https://www.arbeitundleben-thueringen.de/arbeitswelt/9-projekte/330-fastforward-weiterbildungsverbund-automotive-und-it