Pressestelle IG Metall Bezirk Mitte

Telefon: 069-6693-3303

presse.bezirkmitte(at)igmetall.de

Aktuelle Medieninformationen des Bezirk Mitte:

16.06.2016 |

„Mein Leben – meine Zeit“

IG Metall Mitte gibt Startschuss für Arbeitszeitkampagne

Frankfurt am Main/ Bad Nauheim. Mit der 66. Ordentlichen Bezirkskonferenz der IG Metall im Bezirk Mitte haben die 116 Delegierten aus den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen den Startschuss für die  Arbeitszeitkampagne der IG Metall im Bezirk gegeben.

IG Metall Mitte gibt Startschuss für Arbeitszeitkampagne (PDF 273 KB)
15.06.2016 |

IG Metall Mitte

IG Metall im Bezirk Mitte feiert 125 Jahre IG Metall und verleiht 10. Georg Bernard- Plakette

Frankfurt am Main/ Bad Nauheim. Am heutigen Mittwoch hat die IG Metall im Bezirk Mitte zum zehnten Mal die mit 1.000 Euro dotierte Georg Bernard-Plakette verliehen. In Gedenken des ehemaligen Bezirksleiters des Deutschen Metallarbeiterverbandes, Georg Bernard, der im Konzentrationslager Dachau ermordet wurde, wird sie an Organisationen vergeben, die sich für Demokratie und gegen Rassismus einsetzen.

IG Metall im Bezirk Mitte feiert 125 Jahre IG Metall und verleiht 10. Georg Bernard- Plakette (PDF 116 KB)
10.06.2016 |

Jugendkonferenz IG Metall im Bezirk Mitte

Jugend diskutiert Arbeitszeit

Frankfurt am Main/ Bad Nauheim. Rund 120 Delegierte werden am kommenden Montag zur Jugendkonferenz der IG Metall im Bezirk Mitte erwartet. Auszubildende, (dual) Studierende, junge Betriebsräte, Vertrauensleute und Jugend- und Auszubildendenvertreter und -vertreterinnen sind aufgefordert, Themen wie Arbeitszeitgestaltung, unter anderem die Problematik von Schichtzeiten in der Berufsausbildung oder die Qualität an Berufsschulen, sowie die Lehr- und Lernmittelfreiheit zu beraten.

Jugend diskutiert Arbeitszeit (PDF 273 KB)
09.06.2016 |

Mein Leben – Meine Zeit

IG Metall: Arbeitszeit wird Schwerpunktthema

Frankfurt am Main/ Bad Nauheim. Die künftige Arbeitszeitgestaltung steht im Fokus der diesjährigen Bezirkskonferenz der IG Metall für die Bundesländer Hessen, Rheinland- Pfalz, Thüringen und das Saarland.

Unter dem Motto „Mein Leben – meine Zeit“ sind 112 Delegierte aus den vier Bundesländern eingeladen, um über dieses Thema zu diskutieren. In den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie ist das Thema längst angekommen.

IG Metall: Arbeitszeit wird Schwerpunktthema (PDF 275 KB)
25.05.2016 |

Entgelte für 20.000 Beschäftigte steigen

Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie in Thüringen

Frankfurt am Main/ Eisenach. Die IG Metall und der Verband der Metall- und Elektroindustrie Thüringen haben sich am heutigen Mittwoch auf die Übernahme des Tarifabschlusses für die Metall- und Elektroindustrie geeinigt.

Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie in Thüringen (PDF 351 KB)
19.05.2016 |

Ergebnis

Tarifkommissionen der IG Metall im Bezirk Mitte stimmen dem neuen Tarif zu

Frankfurt am Main. Am heutigen Donnerstag haben die Tarifkommissionsmitglieder der IG Metall für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland dem neuen Tarifvertrag zugestimmt. In einer kurzen Diskussion wurde das Verhandlungsergebnis vom 13. Mai als "guter und akzeptabler Kompromiss" bewertet.

Tarifkommissionen der IG Metall im Bezirk Mitte stimmen dem neuen Tarif zu (PDF 189 KB)
13.05.2016 |

Metallhandwerk Rheinland-Rheinhessen

Mehr Geld im Metallhandwerk

Frankfurt am Main/Bad Kreuznach. Die rund 10.000 Beschäftigten im Metallhandwerk im Tarifgebiet Rheinland-Rheinhessen werden zukünftig 2,85 Prozent mehr Geld im Portemonnaie haben, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Ab Mai 2016 werden die Entgelte um 2,85 Prozent angehoben.

Mehr Geld im Metallhandwerk (PDF 189 KB)
13.05.2016 |

Entgelte werden in zwei Schritten erhöht

Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland

Frankfurt am Main/ Koblenz. IG Metall und Arbeitgeberverbände der Mittelgruppe haben den Tarifabschluss noch am Freitag (13. Mai) auf Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland übertragen. Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen für die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie werden auch hier in zwei Stufen erhöht.

Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland (PDF 274 KB)
11.05.2016 |

Bezirksleiter Köhlinger sprach in Kassel

Über 16.000 Warnstreikteilnehmer im Bezirk Mitte

Frankfurt am Main/ Kassel. Die Warnstreikbeteiligung am heutigen Mittwoch liegt in Hessen, Rheinland- Pfalz, im Saarland und in Thüringen bis etwa 14 Uhr bei etwa 10.000 Menschen, dazu kommen über 6.500 Teilnehmer bei einer Kundgebung der Beschäftigten von Volkswagen Baunatal. Am Nachmittag und Abend folgen weitere Aktionen, darunter auch eine große Kundgebung in Völklingen. Weitere Schwerpunkte der Warnstreiks lagen u.a. in Kassel, Offenbach, Babenhausen, Andernach und Speyer.

Über 16.000 Warnstreikteilnehmer im Bezirk Mitte (PDF 115 KB)
10.05.2016 |

IG Metall Bezirk Mitte erhöht den Druck

Hohe Beteiligung an morgigen Warnstreiks im IG Metall Bezirk Mitte erwartet

Frankfurt am Main. Für den morgigen Mittwoch ruft die IG Metall in Hessen, Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Thüringen erneut zu zahlreichen Warnstreiks auf und geht dabei von einer hohen Beteiligung aus. In Hessen gibt es u.a. Kundgebungen in Kassel, Offenbach und Gießen und teils mehrstündige Warnstreiks in Herborn und Rüsselsheim. In Kassel wird auch der Bezirksleiter und Verhandlungsführer der IG Metall Mitte, Jörg Köhlinger, sprechen.

Hohe Beteiligung an morgigen Warnstreiks im IG Metall Bezirk Mitte erwartet (PDF 111 KB)
09.05.2016 |

Tarifkonflikt Metall- und Elektroindustrie

Wochenstart mit zahlreichen Warnstreiks

Frankfurt am Main. Auch diese Woche hat mit zahlreichen Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie im IG Metall Bezirk Mitte begonnen. „Der Ball liegt im Arbeitgeberlager. Wir erwarten in dieser Woche ein verhandlungsfähiges Angebot der Arbeitgeber und sind an einer Lösung des Tarifkonfliktes interessiert. Sollte jedoch bis ende der Woche kein klares Signal kommen, sind wir auch darauf vorbereitet, noch mal eine Schippe draufzulegen. Der Druck auf die Arbeitgeber wird dann noch mal verstärkt.“, so Jörg Köhlinger, Bezirksleiter IG Metall Mitte und Verhandlungsführer.

Wochenstart mit zahlreichen Warnstreiks (PDF 111 KB)
08.05.2016 |

Tarifkonflikt Metall- und Elektroindustrie

Neue Woche beginnt mit weiteren Warnstreiks

Frankfurt am Main. In der neuen Woche werden die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie unmittelbar fortgesetzt. „Wir werden den Druck aufrechterhalten und wir wollen eine Lösung finden“, kündigt Bezirksleiter und Verhandlungsführer der IG Metall im Bezirk Mitte, Jörg Köhlinger, an.

Neue Woche beginnt mit weiteren Warnstreiks (PDF 113 KB)
04.05.2016 |

Tarifkonflikt Metall- und Elektroindustrie 2016

Erste Woche Warnstreiks erfolgreich

Frankfurt am Main. Die Bilanz der bisherigen Warnstreiks im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie ist im IG Metall Bezirk Mitte erfolgreich. Seit Beginn der Warnstreiks am 29. April - haben bis heute (13 Uhr) bereits mehr als 52.500 Beschäftigte an Warnstreiks von teilweise mehreren Stunden teilgenommen. Die Metallerinnen und Metaller demonstrieren für ihre Forderung von 5 Prozent mehr Entgelt und Ausbildungsvergütung.

Erste Woche Warnstreiks erfolgreich (PDF 111 KB)
03.05.2016 |

Tarifkonflikt Metall- und Elektroindustrie

Warnstreiks gehen im Bezirk Mitte unvermindert weiter

Frankfurt am Main. „Etwa 6.000 Warnstreikteilnehmer in unserem Bezirk allein bis Mittag – das sind 6.000 weitere Argumente für ein neues Angebot der Arbeitgeber“, fasst Jörg Köhlinger, Bezirksleiter und Verhandlungsführer der IG Metall im Bezirk Mitte die heutigen Warnstreiks der IG Metall in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen zusammen. 

Warnstreiks gehen im Bezirk Mitte unvermindert weiter (PDF 111 KB)
02.05.2016 |

Tarifkonflikt Metall- und Elektroindustrie

Tausende Metallerinnen und Metaller zeigen Flagge

Frankfurt am Main. Erneut haben tausende Metallerinnen und Metaller mit Warnstreiks seit den frühen Morgenstunden der Tarifforderung nach 5 Prozent mehr Entgelt und Ausbildungsvergütung Nachdruck verliehen. Im bisherigen Tagesverlauf bis 14 Uhr haben bislang etwa  5.400 Beschäftigte im IG Metall Bezirk Mitte kurzzeitig ihre Arbeit niedergelegt.  

Tausende Metallerinnen und Metaller zeigen Flagge (PDF 111 KB)
01.05.2016 |

Jörg Köhlinger am Tag der Arbeit in Herborn

Bezirksleiter der IG Metall fordert gute Löhne und gute Renten

Frankfurt am Main/ Herborn. IG Metall Bezirksleiter Jörg Köhlinger hat die Arbeitgeber vor einen längeren Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie gewarnt: „Die bisherigen Angebote sind alles andere als eine ernstzunehmende Verhandlungsgrundlage. 2,1 Prozent für 24 Monate sind im Vergleich zu den Profiten, die viele Unternehmen machen, geradezu ein Witz. Die Warnstreiks werden jetzt ausgeweitet, die Menschen betrachten das Miniaturangebot als Provokation und Missachtung ihrer Arbeitsleistung. Die IG Metall sei aber nicht an einem langen Streit, sondern an einer konstruktiven Lösung interessiert.

Bezirksleiter der IG Metall fordert gute Löhne und gute Renten (PDF 112 KB)
29.04.2016 |

IG Metall ruft kommende Woche im Bezirk Mitte zu weiteren Warnstreiks auf

Erste Warnstreiks mit sehr hoher Beteiligung

Frankfurt am Main/ Erfurt. Die IG Metall hatte in der Nacht zum 29. April nach ergebnislosen Verhandlungen zu ersten Warnstreiks in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen aufgerufen. In der Nacht haben fast 7.000 Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt und ihrer Forderung nach 5 Prozent mehr Entgelt Nachdruck verliehen.

Erste Warnstreiks mit sehr hoher Beteiligung (PDF 146 KB)
28.04.2016 |

IG Metall ruft im Bezirk Mitte zu ersten Warnstreiks auf

Auch die dritte Tarifverhandlung Thüringen ohne Einigung

Frankfurt am Main/ Erfurt.  Jetzt steht es endgültig fest: Die IG Metall im Bezirk Mitte wird noch in der Nacht zum 29. April zu ersten Warnstreiks auch in Thüringen aufrufen, nachdem auch hier die dritte Verhandlungsrunde im Tarifstreit in der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen ohne Einigung blieb.

Auch die dritte Tarifverhandlung Thüringen ohne Einigung (PDF 113 KB)
28.04.2016 |

IG Metall ruft im Bezirk Mitte zu ersten Warnstreiks auf

Auch die dritte Tarifverhandlung ohne Einigung

Frankfurt am Main/ Erfurt. Die IG Metall im Bezirk Mitte wird noch in der Nacht zum 29. April zu ersten Warnstreiks aufrufen, nachdem die dritte Verhandlungsrunde im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie in der Mittelgruppe ohne Einigung blieb.

Die Arbeitgeberverbände für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland haben am heutigen Donnerstag bei den Verhandlungen in Frankfurt am Main ein neues Angebot vorgelegt. Sie bieten nun eine Steigerung der Entgelte um insgesamt 2,1 Prozent an, aber verteilt auf zwei Stufen bei einer Laufzeit von 24 Monaten. Zusätzlich soll es eine „Wettbewerbskomponente“ von einmalig 0,3 Prozent geben, berechnet auf zwölf Monate.

Auch die dritte Tarifverhandlung ohne Einigung (PDF 147 KB)
26.04.2016 |

IG Metall Bezirk Mitte erwartet nun ernstzunehmendes Angebot

Köhlinger: Die Beschäftigten sind sauer

Frankfurt am Main/ Erfurt. Der Bezirk Mitte der IG Metall ist auf massive Warnstreiks ab 29. April vorbereitet. Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall Mitte, wirft den Arbeitgebern vor, mit ihrem Angebot einer Entgelterhöhung um dauerhaft lediglich 0,9 Prozent den Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie verschärft zu haben: „Die Arbeitgeber sind offenbar auf Konfrontation aus. Das Angebot wird der stabilen wirtschaftlichen Situation nicht gerecht und erst recht nicht der guten Arbeit der Beschäftigten. Stattdessen provoziert die Gegenseite eine völlig unnötige Eskalation der Tarifrunde.“

Köhlinger: Die Beschäftigten sind sauer (PDF 189 KB)
18.04.2016 |

Thüringer Metallarbeitgeber bieten 0,9 Prozent Erhöhung

IG Metall sieht sich provoziert und stellt sich auf Warnstreiks ein

Frankfurt am Main/Jena. Für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen liegt ein erstes Angebot der Arbeitgeber in den diesjährigen Tarifverhandlungen vor: 0,9 Prozent und eine nicht tabellenwirksame Einmalzahlung von 0,3 Prozent. „Das ist kein Angebot, sondern eine offene Kampfansage“, kritisiert Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall und Verhandlungsführer für Thüringen.

IG Metall sieht sich provoziert und stellt sich auf Warnstreiks ein (PDF 189 KB)
15.04.2016 |

0,9 Prozent auch in der Mittelgruppe

IG Metall Mitte wirft Arbeitgebern Provokation vor

Darmstadt. Auch für die Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland liegt nun ein erstes Angebot der Arbeitgeber vor: 0,9 Prozent, plus eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent für Betriebe, deren wirtschaftliche Lage gut ist. „Das ist kein wirkliches Angebot, sondern eine offene Kampfansage“, so Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall und Verhandlungsführer. „Unsere Kolleginnen und Kollegen leisten tagtäglich harte Arbeit in den Betrieben, erarbeiten die Gewinne, die gerade in vielen Jahresabschlüssen veröffentlicht werden. Weniger als ein Prozent als Angebot – da bleibt nichts anderes übrig, als uns auf einen harten Konflikt einzustellen.“

IG Metall Mitte wirft Arbeitgebern Provokation vor (PDF 189 KB)
11.04.2016 |

Stahlaktionstag

Tausende Stahlarbeiter demonstrieren für Erhalt der Stahlindustrie

Frankfurt am Main. Rund 22.000 Stahlbeschäftigte sind im IG Metall Bezirk Mitte dem Aufruf zum Stahlaktionstag „Stahl ist Zukunft“ gefolgt. Die IG Metall und die Beschäftigten der Stahlindustrie treten dafür ein, die Rahmenbedingungen der Stahlindustrie zu verbessern und faire Wettbewerbsbedingungen zu ermöglichen. Das betrifft unter anderem den Emissionsrechtehandel, die Dumping- Stahl- Importe in die EU und die Reform des EEGs.

Tausende Stahlarbeiter demonstrieren für Erhalt der Stahlindustrie (PDF 190 KB)
22.03.2016 |

Metall- und Elektroindustrie

Auftakt der Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie Thüringen

Erfurt/ Frankfurt am Main. Etwa 200 Metallerinnen und Metaller aus ganz Thüringen sind am Dienstagvormittag in Erfurt auf die Straße gegangen. Anlass war der Start der Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie, direkt von den Verhandlungen betroffen sind rund 17.000 Beschäftigte im Freistaat. Hinzu kommen nach Angaben der IG Metall über 3.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Unternehmen mit einem Anerkennungstarifvertrag.

Auftakt der Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie Thüringen (PDF 190 KB)
22.03.2016 |

„Stahl ist Zukunft“

Einladung zum Stahlaktionstag der IG Metall im Bezirk Mitte

Frankfurt am Main. Am Montag, den 11. April 2016 ruft die IG Metall bundesweit zum Stahlaktionstag unter dem Motto „Stahl ist Zukunft“ auf. Die IG Metall und die Beschäftigten in der Stahlindustrie fordern von politischen Entscheidungsträgern, die Rahmenbedingungen für die Stahlindustrie so zu verbessern, dass faire Wettbewerbsbedingungen möglich sind. Dies betrifft insbesondere die Themen Reform des Emissionsrechtehandels, Dumping-Stahl-Importe in die EU und die Reform des EEG.

Einladung zum Stahlaktionstag der IG Metall im Bezirk Mitte (PDF 281 KB)
16.03.2016 |

Metall- und Elektroindustrie

Erste Tarifverhandlung für die Mittelgruppe blieb ergebnislos

Koblenz/Frankfurt am Main. Über 1.500 Metallerinnen und Metaller aus den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland sind am Mittwochvormittag in Koblenz für ihre Tarifforderung nach fünf Prozent mehr Geld auf die Straße gegangen. Anlass war der Start der Tarifverhandlungen für die 400.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie im Tarifgebiet der Mittelgruppe. Nach zwei Stunden wurde die Verhandlung ohne Annährung vertagt. „Fünf Prozent mehr Entgelt und Ausbildungsvergütung – das ist eine ebenso vernünftige wie gerechtfertigte Forderung“, sagte Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall Mitte. 

Erste Tarifverhandlung für die Mittelgruppe blieb ergebnislos (PDF 190 KB)
15.03.2016 |

Tarifabschluss Holz- und kunststoffverarbeitende Industrie Thüringen

3,7 Prozent mehr Geld und Regelung zur Altersteilzeit

Frankfurt am Main/ Herzogenaurach. Die rund 2.000 Beschäftigten der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie in Thüringen können sich über 3,7 Prozent mehr Geld in zwei Stufen freuen.

Ab Mai 2016 wird es 2 Prozent mehr Entgelt geben, die monatlichen Ausbildungsvergütungen werden zum Mai 2016 um 20 Euro erhöht. Ab Juli 2017 wird es eine weitere Erhöhung der Entgelte um 1,7 Prozent geben, und eine weitere Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 20 Euro.

3,7 Prozent mehr Geld und Regelung zur Altersteilzeit (PDF 190 KB)
15.03.2016 |

Schwarz-grüne Rentenpläne

IG Metall Mitte lehnt „Deutschland-Rente“ ab

Frankfurt am Main. Jörg Köhlinger, IG Metall-Bezirksleiter Mitte, lehnt das Konzept einer „Deutschland-Rente“, wie es von drei Ministern der hessischen Landesregierung entwickelt wurde, ab. Aus Sicht der IG Metall führe auch dieses Konzept grundsätzlich in die Irre, sollen doch in erster Linie die Arbeitnehmer allein zusätzliche Beiträge für ein neuerliches kapitalgedecktes Rentenprodukt zahlen. Köhlinger teilt die Kritik der drei Minister an der gestiegenen Gefahr von Altersarmut.

IG Metall Mitte lehnt „Deutschland-Rente“ ab (PDF 275 KB)
11.03.2016 |

Erste Runde für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland, 16. März in Koblenz

Erste Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland- Pfalz und Saarland

Frankfurt am Main/ Koblenz. Die erste Tarifverhandlung für die rund 400.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in den drei Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland findet am 16. März 2016 in Koblenz statt.

„Wir für mehr: Unter diesem Motto werden sich die Metallerinnen und Metaller in Koblenz für unsere Forderung nach fünf Prozent mehr Geld über 12 Monate stark machen“, so Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall Mitte an.

Erste Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland- Pfalz und Saarland (PDF 192 KB)
08.03.2016 |

Holz- un dkunststoffverarbeitende Industrie Rheinland- Pfalz

Jörg Köhlinger begrüßt die Einigung für die holz- und kunststoffverarbeitende Industrie in Rheinland-Pfalz

St. Johann / Frankfurt am Main.  Am Freitag (4. März 2016) konnte ein neuer Tarifvertrag für die holz- und kunststoffverarbeitende Industrie in Rheinland-Pfalz vereinbart werden. Er gilt für über 4.400 Beschäftigte. Die Löhne und Gehälter steigen demnach zum 1. Mai 2016 um 2,0 Prozent und ab 1. Juli 2017 um weitere 1,7 Prozent, die Ausbildungsvergütungen um jeweils 20,- Euro/Monat.

Jörg Köhlinger begrüßt die Einigung für die holz- und kunststoffverarbeitende Industrie in Rheinland-Pfalz (PDF 214 KB)