Pressestelle IG Metall Bezirk Mitte

Telefon: 069-6693-3303

presse.bezirkmitte(at)igmetall.de

Aktuelle Medieninformationen des Bezirk Mitte:

16.06.2016 |

„Mein Leben – meine Zeit“

IG Metall Mitte gibt Startschuss für Arbeitszeitkampagne

Frankfurt am Main/ Bad Nauheim. Mit der 66. Ordentlichen Bezirkskonferenz der IG Metall im Bezirk Mitte haben die 116 Delegierten aus den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen den Startschuss für die  Arbeitszeitkampagne der IG Metall im Bezirk gegeben.

IG Metall Mitte gibt Startschuss für Arbeitszeitkampagne (PDF 273 KB)
15.06.2016 |

IG Metall Mitte

IG Metall im Bezirk Mitte feiert 125 Jahre IG Metall und verleiht 10. Georg Bernard- Plakette

Frankfurt am Main/ Bad Nauheim. Am heutigen Mittwoch hat die IG Metall im Bezirk Mitte zum zehnten Mal die mit 1.000 Euro dotierte Georg Bernard-Plakette verliehen. In Gedenken des ehemaligen Bezirksleiters des Deutschen Metallarbeiterverbandes, Georg Bernard, der im Konzentrationslager Dachau ermordet wurde, wird sie an Organisationen vergeben, die sich für Demokratie und gegen Rassismus einsetzen.

IG Metall im Bezirk Mitte feiert 125 Jahre IG Metall und verleiht 10. Georg Bernard- Plakette (PDF 116 KB)
10.06.2016 |

Jugendkonferenz IG Metall im Bezirk Mitte

Jugend diskutiert Arbeitszeit

Frankfurt am Main/ Bad Nauheim. Rund 120 Delegierte werden am kommenden Montag zur Jugendkonferenz der IG Metall im Bezirk Mitte erwartet. Auszubildende, (dual) Studierende, junge Betriebsräte, Vertrauensleute und Jugend- und Auszubildendenvertreter und -vertreterinnen sind aufgefordert, Themen wie Arbeitszeitgestaltung, unter anderem die Problematik von Schichtzeiten in der Berufsausbildung oder die Qualität an Berufsschulen, sowie die Lehr- und Lernmittelfreiheit zu beraten.

Jugend diskutiert Arbeitszeit (PDF 273 KB)
09.06.2016 |

Mein Leben – Meine Zeit

IG Metall: Arbeitszeit wird Schwerpunktthema

Frankfurt am Main/ Bad Nauheim. Die künftige Arbeitszeitgestaltung steht im Fokus der diesjährigen Bezirkskonferenz der IG Metall für die Bundesländer Hessen, Rheinland- Pfalz, Thüringen und das Saarland.

Unter dem Motto „Mein Leben – meine Zeit“ sind 112 Delegierte aus den vier Bundesländern eingeladen, um über dieses Thema zu diskutieren. In den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie ist das Thema längst angekommen.

IG Metall: Arbeitszeit wird Schwerpunktthema (PDF 275 KB)
25.05.2016 |

Entgelte für 20.000 Beschäftigte steigen

Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie in Thüringen

Frankfurt am Main/ Eisenach. Die IG Metall und der Verband der Metall- und Elektroindustrie Thüringen haben sich am heutigen Mittwoch auf die Übernahme des Tarifabschlusses für die Metall- und Elektroindustrie geeinigt.

Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie in Thüringen (PDF 351 KB)
19.05.2016 |

Ergebnis

Tarifkommissionen der IG Metall im Bezirk Mitte stimmen dem neuen Tarif zu

Frankfurt am Main. Am heutigen Donnerstag haben die Tarifkommissionsmitglieder der IG Metall für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland dem neuen Tarifvertrag zugestimmt. In einer kurzen Diskussion wurde das Verhandlungsergebnis vom 13. Mai als "guter und akzeptabler Kompromiss" bewertet.

Tarifkommissionen der IG Metall im Bezirk Mitte stimmen dem neuen Tarif zu (PDF 189 KB)
13.05.2016 |

Metallhandwerk Rheinland-Rheinhessen

Mehr Geld im Metallhandwerk

Frankfurt am Main/Bad Kreuznach. Die rund 10.000 Beschäftigten im Metallhandwerk im Tarifgebiet Rheinland-Rheinhessen werden zukünftig 2,85 Prozent mehr Geld im Portemonnaie haben, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Ab Mai 2016 werden die Entgelte um 2,85 Prozent angehoben.

Mehr Geld im Metallhandwerk (PDF 189 KB)
13.05.2016 |

Entgelte werden in zwei Schritten erhöht

Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland

Frankfurt am Main/ Koblenz. IG Metall und Arbeitgeberverbände der Mittelgruppe haben den Tarifabschluss noch am Freitag (13. Mai) auf Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland übertragen. Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen für die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie werden auch hier in zwei Stufen erhöht.

Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland (PDF 274 KB)
11.05.2016 |

Bezirksleiter Köhlinger sprach in Kassel

Über 16.000 Warnstreikteilnehmer im Bezirk Mitte

Frankfurt am Main/ Kassel. Die Warnstreikbeteiligung am heutigen Mittwoch liegt in Hessen, Rheinland- Pfalz, im Saarland und in Thüringen bis etwa 14 Uhr bei etwa 10.000 Menschen, dazu kommen über 6.500 Teilnehmer bei einer Kundgebung der Beschäftigten von Volkswagen Baunatal. Am Nachmittag und Abend folgen weitere Aktionen, darunter auch eine große Kundgebung in Völklingen. Weitere Schwerpunkte der Warnstreiks lagen u.a. in Kassel, Offenbach, Babenhausen, Andernach und Speyer.

Über 16.000 Warnstreikteilnehmer im Bezirk Mitte (PDF 115 KB)
10.05.2016 |

IG Metall Bezirk Mitte erhöht den Druck

Hohe Beteiligung an morgigen Warnstreiks im IG Metall Bezirk Mitte erwartet

Frankfurt am Main. Für den morgigen Mittwoch ruft die IG Metall in Hessen, Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Thüringen erneut zu zahlreichen Warnstreiks auf und geht dabei von einer hohen Beteiligung aus. In Hessen gibt es u.a. Kundgebungen in Kassel, Offenbach und Gießen und teils mehrstündige Warnstreiks in Herborn und Rüsselsheim. In Kassel wird auch der Bezirksleiter und Verhandlungsführer der IG Metall Mitte, Jörg Köhlinger, sprechen.

Hohe Beteiligung an morgigen Warnstreiks im IG Metall Bezirk Mitte erwartet (PDF 111 KB)
09.05.2016 |

Tarifkonflikt Metall- und Elektroindustrie

Wochenstart mit zahlreichen Warnstreiks

Frankfurt am Main. Auch diese Woche hat mit zahlreichen Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie im IG Metall Bezirk Mitte begonnen. „Der Ball liegt im Arbeitgeberlager. Wir erwarten in dieser Woche ein verhandlungsfähiges Angebot der Arbeitgeber und sind an einer Lösung des Tarifkonfliktes interessiert. Sollte jedoch bis ende der Woche kein klares Signal kommen, sind wir auch darauf vorbereitet, noch mal eine Schippe draufzulegen. Der Druck auf die Arbeitgeber wird dann noch mal verstärkt.“, so Jörg Köhlinger, Bezirksleiter IG Metall Mitte und Verhandlungsführer.

Wochenstart mit zahlreichen Warnstreiks (PDF 111 KB)
08.05.2016 |

Tarifkonflikt Metall- und Elektroindustrie

Neue Woche beginnt mit weiteren Warnstreiks

Frankfurt am Main. In der neuen Woche werden die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie unmittelbar fortgesetzt. „Wir werden den Druck aufrechterhalten und wir wollen eine Lösung finden“, kündigt Bezirksleiter und Verhandlungsführer der IG Metall im Bezirk Mitte, Jörg Köhlinger, an.

Neue Woche beginnt mit weiteren Warnstreiks (PDF 113 KB)
04.05.2016 |

Tarifkonflikt Metall- und Elektroindustrie 2016

Erste Woche Warnstreiks erfolgreich

Frankfurt am Main. Die Bilanz der bisherigen Warnstreiks im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie ist im IG Metall Bezirk Mitte erfolgreich. Seit Beginn der Warnstreiks am 29. April - haben bis heute (13 Uhr) bereits mehr als 52.500 Beschäftigte an Warnstreiks von teilweise mehreren Stunden teilgenommen. Die Metallerinnen und Metaller demonstrieren für ihre Forderung von 5 Prozent mehr Entgelt und Ausbildungsvergütung.

Erste Woche Warnstreiks erfolgreich (PDF 111 KB)
03.05.2016 |

Tarifkonflikt Metall- und Elektroindustrie

Warnstreiks gehen im Bezirk Mitte unvermindert weiter

Frankfurt am Main. „Etwa 6.000 Warnstreikteilnehmer in unserem Bezirk allein bis Mittag – das sind 6.000 weitere Argumente für ein neues Angebot der Arbeitgeber“, fasst Jörg Köhlinger, Bezirksleiter und Verhandlungsführer der IG Metall im Bezirk Mitte die heutigen Warnstreiks der IG Metall in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen zusammen. 

Warnstreiks gehen im Bezirk Mitte unvermindert weiter (PDF 111 KB)
02.05.2016 |

Tarifkonflikt Metall- und Elektroindustrie

Tausende Metallerinnen und Metaller zeigen Flagge

Frankfurt am Main. Erneut haben tausende Metallerinnen und Metaller mit Warnstreiks seit den frühen Morgenstunden der Tarifforderung nach 5 Prozent mehr Entgelt und Ausbildungsvergütung Nachdruck verliehen. Im bisherigen Tagesverlauf bis 14 Uhr haben bislang etwa  5.400 Beschäftigte im IG Metall Bezirk Mitte kurzzeitig ihre Arbeit niedergelegt.  

Tausende Metallerinnen und Metaller zeigen Flagge (PDF 111 KB)
01.05.2016 |

Jörg Köhlinger am Tag der Arbeit in Herborn

Bezirksleiter der IG Metall fordert gute Löhne und gute Renten

Frankfurt am Main/ Herborn. IG Metall Bezirksleiter Jörg Köhlinger hat die Arbeitgeber vor einen längeren Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie gewarnt: „Die bisherigen Angebote sind alles andere als eine ernstzunehmende Verhandlungsgrundlage. 2,1 Prozent für 24 Monate sind im Vergleich zu den Profiten, die viele Unternehmen machen, geradezu ein Witz. Die Warnstreiks werden jetzt ausgeweitet, die Menschen betrachten das Miniaturangebot als Provokation und Missachtung ihrer Arbeitsleistung. Die IG Metall sei aber nicht an einem langen Streit, sondern an einer konstruktiven Lösung interessiert.

Bezirksleiter der IG Metall fordert gute Löhne und gute Renten (PDF 112 KB)
29.04.2016 |

IG Metall ruft kommende Woche im Bezirk Mitte zu weiteren Warnstreiks auf

Erste Warnstreiks mit sehr hoher Beteiligung

Frankfurt am Main/ Erfurt. Die IG Metall hatte in der Nacht zum 29. April nach ergebnislosen Verhandlungen zu ersten Warnstreiks in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen aufgerufen. In der Nacht haben fast 7.000 Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt und ihrer Forderung nach 5 Prozent mehr Entgelt Nachdruck verliehen.

Erste Warnstreiks mit sehr hoher Beteiligung (PDF 146 KB)
28.04.2016 |

IG Metall ruft im Bezirk Mitte zu ersten Warnstreiks auf

Auch die dritte Tarifverhandlung Thüringen ohne Einigung

Frankfurt am Main/ Erfurt.  Jetzt steht es endgültig fest: Die IG Metall im Bezirk Mitte wird noch in der Nacht zum 29. April zu ersten Warnstreiks auch in Thüringen aufrufen, nachdem auch hier die dritte Verhandlungsrunde im Tarifstreit in der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen ohne Einigung blieb.

Auch die dritte Tarifverhandlung Thüringen ohne Einigung (PDF 113 KB)
28.04.2016 |

IG Metall ruft im Bezirk Mitte zu ersten Warnstreiks auf

Auch die dritte Tarifverhandlung ohne Einigung

Frankfurt am Main/ Erfurt. Die IG Metall im Bezirk Mitte wird noch in der Nacht zum 29. April zu ersten Warnstreiks aufrufen, nachdem die dritte Verhandlungsrunde im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie in der Mittelgruppe ohne Einigung blieb.

Die Arbeitgeberverbände für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland haben am heutigen Donnerstag bei den Verhandlungen in Frankfurt am Main ein neues Angebot vorgelegt. Sie bieten nun eine Steigerung der Entgelte um insgesamt 2,1 Prozent an, aber verteilt auf zwei Stufen bei einer Laufzeit von 24 Monaten. Zusätzlich soll es eine „Wettbewerbskomponente“ von einmalig 0,3 Prozent geben, berechnet auf zwölf Monate.

Auch die dritte Tarifverhandlung ohne Einigung (PDF 147 KB)
26.04.2016 |

IG Metall Bezirk Mitte erwartet nun ernstzunehmendes Angebot

Köhlinger: Die Beschäftigten sind sauer

Frankfurt am Main/ Erfurt. Der Bezirk Mitte der IG Metall ist auf massive Warnstreiks ab 29. April vorbereitet. Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall Mitte, wirft den Arbeitgebern vor, mit ihrem Angebot einer Entgelterhöhung um dauerhaft lediglich 0,9 Prozent den Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie verschärft zu haben: „Die Arbeitgeber sind offenbar auf Konfrontation aus. Das Angebot wird der stabilen wirtschaftlichen Situation nicht gerecht und erst recht nicht der guten Arbeit der Beschäftigten. Stattdessen provoziert die Gegenseite eine völlig unnötige Eskalation der Tarifrunde.“

Köhlinger: Die Beschäftigten sind sauer (PDF 189 KB)
18.04.2016 |

Thüringer Metallarbeitgeber bieten 0,9 Prozent Erhöhung

IG Metall sieht sich provoziert und stellt sich auf Warnstreiks ein

Frankfurt am Main/Jena. Für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen liegt ein erstes Angebot der Arbeitgeber in den diesjährigen Tarifverhandlungen vor: 0,9 Prozent und eine nicht tabellenwirksame Einmalzahlung von 0,3 Prozent. „Das ist kein Angebot, sondern eine offene Kampfansage“, kritisiert Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall und Verhandlungsführer für Thüringen.

IG Metall sieht sich provoziert und stellt sich auf Warnstreiks ein (PDF 189 KB)
15.04.2016 |

0,9 Prozent auch in der Mittelgruppe

IG Metall Mitte wirft Arbeitgebern Provokation vor

Darmstadt. Auch für die Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland liegt nun ein erstes Angebot der Arbeitgeber vor: 0,9 Prozent, plus eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent für Betriebe, deren wirtschaftliche Lage gut ist. „Das ist kein wirkliches Angebot, sondern eine offene Kampfansage“, so Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall und Verhandlungsführer. „Unsere Kolleginnen und Kollegen leisten tagtäglich harte Arbeit in den Betrieben, erarbeiten die Gewinne, die gerade in vielen Jahresabschlüssen veröffentlicht werden. Weniger als ein Prozent als Angebot – da bleibt nichts anderes übrig, als uns auf einen harten Konflikt einzustellen.“

IG Metall Mitte wirft Arbeitgebern Provokation vor (PDF 189 KB)
11.04.2016 |

Stahlaktionstag

Tausende Stahlarbeiter demonstrieren für Erhalt der Stahlindustrie

Frankfurt am Main. Rund 22.000 Stahlbeschäftigte sind im IG Metall Bezirk Mitte dem Aufruf zum Stahlaktionstag „Stahl ist Zukunft“ gefolgt. Die IG Metall und die Beschäftigten der Stahlindustrie treten dafür ein, die Rahmenbedingungen der Stahlindustrie zu verbessern und faire Wettbewerbsbedingungen zu ermöglichen. Das betrifft unter anderem den Emissionsrechtehandel, die Dumping- Stahl- Importe in die EU und die Reform des EEGs.

Tausende Stahlarbeiter demonstrieren für Erhalt der Stahlindustrie (PDF 190 KB)
22.03.2016 |

Metall- und Elektroindustrie

Auftakt der Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie Thüringen

Erfurt/ Frankfurt am Main. Etwa 200 Metallerinnen und Metaller aus ganz Thüringen sind am Dienstagvormittag in Erfurt auf die Straße gegangen. Anlass war der Start der Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie, direkt von den Verhandlungen betroffen sind rund 17.000 Beschäftigte im Freistaat. Hinzu kommen nach Angaben der IG Metall über 3.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Unternehmen mit einem Anerkennungstarifvertrag.

Auftakt der Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie Thüringen (PDF 190 KB)
22.03.2016 |

„Stahl ist Zukunft“

Einladung zum Stahlaktionstag der IG Metall im Bezirk Mitte

Frankfurt am Main. Am Montag, den 11. April 2016 ruft die IG Metall bundesweit zum Stahlaktionstag unter dem Motto „Stahl ist Zukunft“ auf. Die IG Metall und die Beschäftigten in der Stahlindustrie fordern von politischen Entscheidungsträgern, die Rahmenbedingungen für die Stahlindustrie so zu verbessern, dass faire Wettbewerbsbedingungen möglich sind. Dies betrifft insbesondere die Themen Reform des Emissionsrechtehandels, Dumping-Stahl-Importe in die EU und die Reform des EEG.

Einladung zum Stahlaktionstag der IG Metall im Bezirk Mitte (PDF 281 KB)
16.03.2016 |

Metall- und Elektroindustrie

Erste Tarifverhandlung für die Mittelgruppe blieb ergebnislos

Koblenz/Frankfurt am Main. Über 1.500 Metallerinnen und Metaller aus den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland sind am Mittwochvormittag in Koblenz für ihre Tarifforderung nach fünf Prozent mehr Geld auf die Straße gegangen. Anlass war der Start der Tarifverhandlungen für die 400.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie im Tarifgebiet der Mittelgruppe. Nach zwei Stunden wurde die Verhandlung ohne Annährung vertagt. „Fünf Prozent mehr Entgelt und Ausbildungsvergütung – das ist eine ebenso vernünftige wie gerechtfertigte Forderung“, sagte Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall Mitte. 

Erste Tarifverhandlung für die Mittelgruppe blieb ergebnislos (PDF 190 KB)
15.03.2016 |

Tarifabschluss Holz- und kunststoffverarbeitende Industrie Thüringen

3,7 Prozent mehr Geld und Regelung zur Altersteilzeit

Frankfurt am Main/ Herzogenaurach. Die rund 2.000 Beschäftigten der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie in Thüringen können sich über 3,7 Prozent mehr Geld in zwei Stufen freuen.

Ab Mai 2016 wird es 2 Prozent mehr Entgelt geben, die monatlichen Ausbildungsvergütungen werden zum Mai 2016 um 20 Euro erhöht. Ab Juli 2017 wird es eine weitere Erhöhung der Entgelte um 1,7 Prozent geben, und eine weitere Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 20 Euro.

3,7 Prozent mehr Geld und Regelung zur Altersteilzeit (PDF 190 KB)
15.03.2016 |

Schwarz-grüne Rentenpläne

IG Metall Mitte lehnt „Deutschland-Rente“ ab

Frankfurt am Main. Jörg Köhlinger, IG Metall-Bezirksleiter Mitte, lehnt das Konzept einer „Deutschland-Rente“, wie es von drei Ministern der hessischen Landesregierung entwickelt wurde, ab. Aus Sicht der IG Metall führe auch dieses Konzept grundsätzlich in die Irre, sollen doch in erster Linie die Arbeitnehmer allein zusätzliche Beiträge für ein neuerliches kapitalgedecktes Rentenprodukt zahlen. Köhlinger teilt die Kritik der drei Minister an der gestiegenen Gefahr von Altersarmut.

IG Metall Mitte lehnt „Deutschland-Rente“ ab (PDF 275 KB)
11.03.2016 |

Erste Runde für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland, 16. März in Koblenz

Erste Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland- Pfalz und Saarland

Frankfurt am Main/ Koblenz. Die erste Tarifverhandlung für die rund 400.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in den drei Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland findet am 16. März 2016 in Koblenz statt.

„Wir für mehr: Unter diesem Motto werden sich die Metallerinnen und Metaller in Koblenz für unsere Forderung nach fünf Prozent mehr Geld über 12 Monate stark machen“, so Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall Mitte an.

Erste Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland- Pfalz und Saarland (PDF 192 KB)
09.03.2016 |

Landtagswahlen Rheinland- Pfalz

IG Metall Mitte ruft zur Wahl auf

Frankfurt am Main/ Mainz. „Wer nicht zu Wahlen geht, wird anschließend trotzdem regiert – und stärkt mit seiner Nicht-Teilnahme in aller Regel rechtspopulistische und rechtsextreme Parteien“ - diese Konsequenz zieht Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall, aus den jüngsten Kommunalwahlen in Hessen mit Blick auf die Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz. Deshalb ruft er die Wählerinnen und Wähler in Rheinland-Pfalz nachdrücklich dazu auf, bei den Landtagswahlen vom Wahlrecht Gebrauch zu machen.

IG Metall Mitte ruft zur Wahl auf (PDF 195 KB)
08.03.2016 |

Holz- un dkunststoffverarbeitende Industrie Rheinland- Pfalz

Jörg Köhlinger begrüßt die Einigung für die holz- und kunststoffverarbeitende Industrie in Rheinland-Pfalz

St. Johann / Frankfurt am Main.  Am Freitag (4. März 2016) konnte ein neuer Tarifvertrag für die holz- und kunststoffverarbeitende Industrie in Rheinland-Pfalz vereinbart werden. Er gilt für über 4.400 Beschäftigte. Die Löhne und Gehälter steigen demnach zum 1. Mai 2016 um 2,0 Prozent und ab 1. Juli 2017 um weitere 1,7 Prozent, die Ausbildungsvergütungen um jeweils 20,- Euro/Monat.

Jörg Köhlinger begrüßt die Einigung für die holz- und kunststoffverarbeitende Industrie in Rheinland-Pfalz (PDF 214 KB)
23.02.2016 |

Tarifkommissionen im IG Metall Bezirk Mitte beschließen Forderung

5 Prozent mehr Geld

Frankfurt/ Main. Fünf Prozent mehr Entgelt und die Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um fünf Prozent mit einer Laufzeit von 12 Monaten - diese Forderungen haben die Tarifkommissionen der Metall- und Elektroindustrie für Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen in einer gemeinsamen Sitzung am 23. Februar beschlossen.

5 Prozent mehr Geld (PDF 192 KB)
23.02.2016 |

IG Metall Mitte drängt auf Einhaltung des Koalitionsvertrages

Jörg Köhlinger kritisiert CDU/CSU wegen Gesetzentwurf Werkverträge und Leiharbeit

Frankfurt/ Main.  Mit Unverständnis reagiert Jörg Köhlinger, Bezirksleiter des IG Metall-Bezirks Mitte auf die neue Verzögerung des Gesetzgebungsverfahrens zu Werkverträgen und Leiharbeit durch die CDU/CSU. „Die neuerliche Intervention der CDU/CSU führt nun zu einem Stillstand, der von uns nicht akzeptiert werden kann und auch nicht akzeptiert werden wird.“

Jörg Köhlinger kritisiert CDU/CSU wegen Gesetzentwurf Werkverträge und Leiharbeit (PDF 194 KB)
28.01.2016 |

Tarifkommissionen diskutieren Forderungen für vier Bundesländer

Tarifverträge in der Metall- und Elektroindustrie werden gekündigt

Frankfurt/Rosbach. Die Entgelttarifverträge für die Metall- und Elektroindustrie in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen werden gekündigt. Das beschlossen die Tarifkommissionen der IG Metall am Donnerstag, den 28. Januar in Rosbach einstimmig. Gleichzeitig diskutierten sie intensiv über die Höhe ihrer kommenden Tarifforderung. Diese soll im Februar beschlossen werden. Die Vorstellungen der Metallerinnen und Metaller aus den vier Bundesländern liegen bei bis zu 5 Prozent Erhöhung des Entgeltes.

Tarifverträge in der Metall- und Elektroindustrie werden gekündigt (PDF 190 KB)
27.01.2016 |

Neuer Tarifvertrag für die saarländische Stahlindustrie

Verhandlungsergebnis in Stahlindustrie angenommen

Frankfurt/Saarbrücken. Die Tarifkommission der IG Metall hat das in der Nacht vom 26. auf den 27. Januar vereinbarte Verhandlungsergebnis zwischen der IG Metall im Bezirk Mitte und dem Verband der Saarhütten in Saarbrücken  angenommen. Damit steht der Einkommenserhöhung der 15.000 Beschäftigten an der Saar, in Wetzlar und in Kehl nichts mehr im Wege.

Verhandlungsergebnis in Stahlindustrie angenommen (PDF 111 KB)
27.01.2016 |

Neuer Tarifvertrag für die saarländische Stahlindustrie

Mehr Geld für Beschäftigte der Stahlindustrie

Frankfurt/Saarbrücken. In der Nacht vom 26. auf den 27. Januar vereinbarten die IG Metall im Bezirk Mitte und der Verband der Saarhütten in Saarbrücken, einen Tarifabschluss für die saarländische Stahlindustrie. Die 15.000 Beschäftigten an der Saar, in Wetzlar und Kehl erhalten für die Monate Februar und März 2016 eine Einmalzahlung in Höhe von 200 Euro. Für Auszubildende wird eine Einmalzahlung in Höhe von 160 Euro gezahlt. Ab 1. April 2016 gilt eine Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen um 2,3 Prozent - für 14 Monate. Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31. Mai 2017.

Mehr Geld für Beschäftigte der Stahlindustrie (PDF 193 KB)
20.01.2016 |

IG Metall Bezirk Mitte

Mitgliederzuwachs in Hessen

Frankfurt/ Main. Die IG Metall im Bezirk Mitte (zuständig für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) blickt auf eine sehr erfolgreiche Mitgliederentwicklung in 2015 zurück. Zum Jahresende verzeichnete die IG Metall im Bezirk Mitte insgesamt 315.197 Mitglieder, das sind 1.372 Mitglieder (0,4 Prozent) mehr als am Ende des Jahres 2014 und im vierten Jahr in Folge ein Wachstum.

In Hessen stieg die Zahl der IG Metall-Mitglieder um knapp 200 auf nunmehr 128.675 Mitglieder. In den Betrieben konnte damit die Verankerung der IG Metall gestärkt werden.

Mitgliederzuwachs in Hessen (PDF 114 KB)
20.01.2016 |

IG Metall Bezirk Mitte

Mitgliederzuwachs in Rheinland- Pfalz

Frankfurt/ Main. Die IG Metall im Bezirk Mitte (zuständig für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) blickt auf eine sehr erfolgreiche Mitgliederentwicklung in 2015 zurück. Zum Jahresende verzeichnete die IG Metall im Bezirk Mitte insgesamt 315.197 Mitglieder, das sind 1.372 Mitglieder (0,4 Prozent) mehr als am Ende des Jahres 2014 und im vierten Jahr in Folge ein Wachstum.

In Rheinland- Pfalz stieg die Zahl der IG Metall-Mitglieder um mehr als 800 auf nunmehr 72.280. Das ist ein deutlicher Zuwachs. In den Betrieben konnte damit die Verankerung der IG Metall gestärkt werden.

Mitgliederzuwachs in Rheinland- Pfalz (PDF 114 KB)
20.01.2016 |

IG Metall Bezirk Mitte

Mitgliederzuwachs in Thüringen

Frankfurt/ Main. Die IG Metall im Bezirk Mitte (zuständig für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) blickt auf eine sehr erfolgreiche Mitgliederentwicklung in 2015 zurück. Zum Jahresende verzeichnete die IG Metall im Bezirk Mitte insgesamt 315.197 Mitglieder, das sind 1.372 Mitglieder (0,4 Prozent) mehr als am Ende des Jahres 2014 und im vierten Jahr in Folge ein Wachstum.

In Thüringen stieg die Zahl der IG Metall-Mitglieder um knapp 300 auf nunmehr 46.157 Mitglieder. Das ist insbesondere in Thüringen ein wichtiges Signal. In den Betrieben konnte damit die Verankerung der IG Metall gestärkt werden.

Mitgliederzuwachs in Thüringen (PDF 113 KB)
19.01.2016 |

Siemens Frankenthal

Arbeitsplatzabbau: Beschäftigte kämpfen weiter

Frankfurt am Main. „Wir werden weiterhin nicht nachgeben. Die Pläne des Siemens -Managements, über 200 Arbeitsplätze am Standort Frankenthal abzubauen kritisieren wir aufs Schärfste“, so Jörg Köhlinger, Bezirksleiter des IG Metall Bezirks Mitte.  Seit dem vergangenen Jahr wehren sich die Beschäftigten bei Siemens Frankenthal gegen eine Verlagerung. Am Standort sollen rund 210 Arbeitsplätze abgebaut werden, da Teile der Produktion - die der Industrie- Dampfturbinen - nach Tschechien verlagert werden sollen.

Arbeitsplatzabbau: Beschäftigte kämpfen weiter (PDF 107 KB)
05.01.2016 |

Deutliche Entgeltsteigerungen

6 Prozent mehr für Sanitärhandwerk Hessen

Frankfurt/ Wettenberg. Die Beschäftigten und Auszubildenden im Sanitärhandwerk in Hessen können sich ab Januar 2016 über mehr Geld im Portemonnaie freuen. Die Entgelte werden in zwei Stufen um 6 Prozent erhöht: ab dem 1. Januar 2016 um 3,2 Prozent und ab dem 1. Januar 2017 um weitere 2,8 Prozent. Darauf einigten sich die Verhandlungsführer der IG Metall des Bezirks Mitte und des Fachverbands Sanitär-, Heizungs-, und Klimatechnik Hessen (Gießen) noch vor Weihnachten.

6 Prozent mehr für Sanitärhandwerk Hessen (PDF 191 KB)
21.12.2015 |

Deutliche Entgeltsteigerungen im Saarland

3,4 Prozent mehr für Metall-Handwerk

Frankfurt/ Saarbrücken. Die rund 3.400 Beschäftigten und Auszubildenden im Metall-Handwerk Saarland können sich ab Januar 2016 über mehr Geld im Portemonnaie freuen.

Die Entgelte werden ab dem 1. Januar 2016 um 3,4 Prozent erhöht. Darauf einigten sich die Verhandlungsführer des IG Metall Bezirks Mitte und der Landesinnung Metall Saarland in Saarbrücken zu Beginn der Woche.

3,4 Prozent mehr für Metall-Handwerk (PDF 189 KB)
12.11.2015 |

Tarif macht stark

IG Metall Mitte: Sehr erfolgreiches Projekt ausgewertet

Frankfurt am Main. Hanau Mit einer Konferenz, an der weit über 100 Metallgewerkschafter und –gewerkschafterinnen teilnehmen, wertet die IG Metall am heutigen Freitag im Arcadia-Hotel in Hanau ein erfolgreiches Projekt aus. Das Projekt hat sich in den vergangenen drei Jahren dem Ausbau der Tarifbindung gewidmet.

IG Metall Mitte: Sehr erfolgreiches Projekt ausgewertet (PDF 111 KB)
12.11.2015 |

Rasche Integration der Flüchtlinge in die Metall- und Elektroindustrie

Thüringische Metall- und Elektroindustrie und die IG Metall erleichtern Flüchtlingen berufliche Qualifizierung

Frankfurt am Main/ Erfurt. Der Verband der Metall- und Elektro-Industrie in Thüringen (VMET) und die IG Metall Mitte haben vereinbart, dass der Tarifvertrag zur Integration Jugendlicher in Berufsausbildung (TV IJB) künftig auch für Flüchtlinge mit hoher Bleibeperspektive gelten soll, unabhängig vom Alter. Damit können Flüchtlinge Einstiegsqualifikationen in M+E-Unternehmen zu tarifvertraglichen Bedingungen absolvieren.

"Flüchtlinge sind willkommen. Diejenigen mit einer Bleibeperspektive sollen aus unserer Sicht schnell integriert werden, das geht in erster Linie über Beschäftigungsmöglichkeiten und Qualifizierung. Dabei darf die Situation nicht für Lohndumping und den Ausbau von Leiharbeit missbraucht werden“, so Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall Mitte.

Thüringische Metall- und Elektroindustrie und die IG Metall erleichtern Flüchtlingen berufliche Qualifizierung (PDF 198 KB)
12.11.2015 |

„Diese Entscheidung ist nicht hinnehmbar“

IG Metall Bezirksleiter Köhlinger kritisiert geplanten Arbeitsplatzabbau in der Pfalz

Frankfurt am Main. Heftige Kritik am geplanten Arbeitsplatzabbau in zwei pfälzischen Betrieben übt der Bezirksleiter der IG Metall, Jörg Köhlinger: „Für uns ist es überhaupt nicht hinnehmbar, dass fast 500 unserer Kolleginnen und Kollegen in der Pfalz ihre Arbeitsplätze verlieren sollen. Weder die geplante Schließung von Halberg Maschinenbau in Ludwigshafen noch die von Siemens Turbomachinery Equipment GmbH in Frankenthal beabsichtigten Entlassungen werden wir kampflos hinnehmen. Die Kollegen in der Pfalz werden in diesem Kampf jedenfalls nicht allein stehen.“

IG Metall Bezirksleiter Köhlinger kritisiert geplanten Arbeitsplatzabbau in der Pfalz (PDF 194 KB)
09.10.2015 |

Rasche Integration der Flüchtlinge in die Metall- und Elektroindustrie

Saarländische Metall- und Elektroindustrie und die IG Metall erleichtern Flüchtlingen berufliche Qualifizierung

Frankfurt am Main/ Saarbrücken. Die IG Metall Mitte und der Verband der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes (ME Saar) haben vereinbart, dass der Tarifvertrag zur Integration Jugendlicher in Berufsausbildung (TV IJB) künftig auch für Flüchtlinge mit hoher Bleibeperspektive gelten soll.
Diese Öffnung gilt unabhängig vom Alter der Flüchtlinge.

Saarländische Metall- und Elektroindustrie und die IG Metall erleichtern Flüchtlingen berufliche Qualifizierung (PDF 114 KB)
07.10.2015 |

BR-/ JAV- Kongress der IG Metall Mitte

IG Metall Jugend Mitte entwirft und diskutiert Zukunft

Koblenz/ Frankfurt am Main. Rund 250 Jugend- und Auszubildendenvertreter und Betriebsräte aus Rheinland- Pfalz, Hessen, Thüringen und dem Saarland haben in den vergangenen zwei Tagen über Themen wie Berufsausbildung und Übernahme nach der Ausbildung, das duale Studium und Bildung, die Bildungsteilzeit in den Betrieben und wie die betriebliche Mitbestimmung für junge Arbeitnehmer besser und stärker genutzt werden kann, diskutiert. Stattgefunden hat der Kongress in Koblenz.

IG Metall Jugend Mitte entwirft und diskutiert Zukunft (PDF 111 KB)
07.10.2015 |

Rasche Integration der Flüchtlinge in die Metall- und Elektroindustrie

Hessens größte Industrie öffnet Integrationstarifvertrag für Flüchtlinge

Frankfurt am Main. Die Unternehmen in Hessens größter Industrie öffnen ihren Tarifvertrag für Flüchtlinge, damit sie über Einstiegsqualifikationen rasch in Arbeit finden können. Der Arbeitgeberverband HESSENMETALL und die IG Metall Mitte vereinbarten heute, dass der Tarifvertrag zur Integration Jugendlicher in Berufsausbildung (TV IJB) in der Metall- und Elektroindustrie des Landes Hessen künftig auch für Flüchtlinge mit hoher Bleibeperspektive gelten soll. Dabei betrifft die Ergänzungsvereinbarung nicht nur jugendliche Asylbewerber, sondern die Gesamtheit aller Flüchtlinge.

Hessens größte Industrie öffnet Integrationstarifvertrag für Flüchtlinge (PDF 246 KB)
07.10.2015 |

Rasche Integration der Flüchtlinge in die Metall- und Elektroindustrie

Rheinland-pfälzische Metall- und Elektroindustrie und die IG Metall erleichtern Flüchtlingen berufliche Qualifizierung

Frankfurt am Main/ Neustadt/ Koblenz. Die Arbeitgeberverbände der rheinland-pfälzischen Metall- und Elektroindustrie, PfalzMetall sowie vem.die arbeitgeber, und die IG Metall Mitte haben vereinbart, dass der Tarifvertrag zur Integration Jugendlicher in Berufsausbildung (TV IJB) künftig auch für Flüchtlinge mit hoher Bleibeperspektive gelten soll. Diese Öffnung gilt unabhängig vom Alter der Flüchtlinge.

Rheinland-pfälzische Metall- und Elektroindustrie und die IG Metall erleichtern Flüchtlingen berufliche Qualifizierung (PDF 274 KB)
06.10.2015 |

Aktionstag „Tag der prekären Arbeit“

IG Metall Bezirk Mitte kritisiert Missbrauch bei Werkverträgen

Frankfurt am Main.  In vielen Verwaltungsstellen der IG Metall im Bezirk Mitte wird es am 7. Oktober erneut Aktionen zum Thema „Werkverträge“ geben. Ziel ist es, den Missbrauch öffentlich zu machen, der im Zusammenhang mit Werkverträgen zunehmend betrieben wird.

IG Metall-Bezirksleiter Jörg Köhlinger fordert eine schnelle Verbesserung der gesetzlichen Regelungen: „Wir brauchen bessere Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten für die Betriebsräte. Bisher werden sie in vielen Fällen nicht einmal darüber informiert, wenn Unternehmen Arbeitsplätze per Werkvertrag auslagern und damit die Arbeitsbedingungen für die betroffenen Arbeitnehmer verschlechtern.“

IG Metall Bezirk Mitte kritisiert Missbrauch bei Werkverträgen (PDF 120 KB)
24.09.2015 |

Aktionstag am 24. September der Automobilkonzerne

Schluss mit dem Missbrauch – Zeit zu handeln

Frankfurt/ Main.  Mehr als 3000 Beschäftigten haben im Bezirk Mitte am Aktionstag der IG Metall gegen Missbrauch von Werkverträgen teilgenommen. In Kassel, Eisenach, Rüsselsheim, Kaiserslautern und Wörth fanden unterschiedliche Aktionen statt, die auf die Missstände aufmerksam machen sollten und an die Politik den Appell richten: „Schluss mit dem Missbrauch – jetzt ist Zeit zum Handeln.“

Schluss mit dem Missbrauch – Zeit zu handeln (PDF 270 KB)
22.09.2015 |

Aktionstag am 24. September und 7. Oktober

Werkverträge haben im Bezirk Mitte zugenommen

Frankfurt/ Main.  Die IG Metall wird den Missbrauch von Werkverträgen für Lohndumping bei zwei Aktionstagen thematisieren. Ein erster Aktionstag ist am 24. September in den Betrieben der Automobilhersteller geplant. Ein zweiter wird anlässlich des Tags der prekären Beschäftigung am 7. Oktober stattfinden.

Werkverträge haben im Bezirk Mitte zugenommen (PDF 29 KB)
21.09.2015 |

Deutliche Entgeltsteigerungen Rheinland- Rheinhessen

6,5 Prozent mehr für das Kfz-Handwerk

Frankfurt/ Main. Die Beschäftigten und Auszubildenden im Kfz-Handwerk Rheinland- Rheinhessen bekommen ab 1. September 2015 mehr Geld. Das Tarifergebnis sieht eine schrittweise Entgeltsteigerung von insgesamt 6,5 Prozent vor. In der ersten Stufe erhalten die Beschäftigten ab 1. September 2015 2,5 Prozent, ab 1. September 2016 2,5 Prozent und zum 1. August 2017 weitere 1,5 Prozent.

6,5 Prozent mehr für das Kfz-Handwerk (PDF 190 KB)
07.09.2015 |

Angleichung Ost

Konkrete Maßnahmen für wirtschaftlichen Aufschwung Ost notwendig

Frankfurt am Main. Die wirtschaftliche Annäherung der ostdeutschen Bundesländer ist weiterhin besorgniserregend langsam. Pessimistische Annahmen und Äußerungen von Wirtschaftsforschungsinstitutionen bestätigen dies und auch die IG Metall stellt mit Sorge fest, dass der Angleichungsprozess stagniert.

Konkrete Maßnahmen für wirtschaftlichen Aufschwung Ost notwendig (PDF 115 KB)
01.09.2015 |

Antikriegstag 2015

Für mehr Menschlichkeit in Europa

Frankfurt am Main. Am 1. September gedenken wir der über 50 Mio. Opfer der Nazi-Diktatur. Wir erinnern an den Beginn des Zweiten Weltkrieges mit dem Überfall auf Polen am 1. September 1939. Dieser Krieg hat unfassbares Leid und Elend über unzählige Menschen in Europa gebracht, viele mussten fliehen, viele verloren ihr Leben. Umso mehr steht es in unserer Verpflichtung, dass wir uns entschieden gegen Krieg und Faschismus stellen und demokratische Werte wie Toleranz, Respekt und Menschlichkeit vertreten.  

Für mehr Menschlichkeit in Europa (PDF 246 KB)
23.07.2015 |

IG Metall informiert in den Betrieben

Tarifvertrag gilt auch für Ferienjobber

Frankfurt/ Main. Tausende Studierende sind in ihren Semesterferien seit Ende Juni wieder in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie im IG Metall Bezirk Mitte als Ferienjobber beschäftigt. Das ist für viele eine gute Gelegenheit, betriebliche Erfahrungen zu sammeln und auch, um Geld für das Studium zu verdienen. Rund 2/3 der Studierenden arbeiten neben ihrem Studium.

Tarifvertrag gilt auch für Ferienjobber (PDF 100 KB)
14.07.2015 |

Vorstand bestellt 52jährigen Tarifsekretär

Jörg Köhlinger wird neuer Bezirksleiter

Frankfurt/ Main. Der Vorstand der IG Metall hat am Dienstag den Tarifsekretär des IG Metall Bezirks Mitte Jörg Köhlinger zum Bezirksleiter bestellt.

Köhlinger übernimmt sein Amt von Armin Schild der Geschäftsführer des „Netzwerks Zukunft der Industrie“ in Berlin wird.

Jörg Köhlinger wird neuer Bezirksleiter (PDF 191 KB)
19.06.2015 |

Als Geschäftsführer des Netzwerks Zukunft der Industrie bestellt

Armin Schild übernimmt neue Aufgaben in Berlin

Frankfurt am Main. Armin Schild wird Geschäftsführer des Vereins „Netzwerk Zukunft der Industrie“ und wird sein Amt als Bezirksleiter des IG Metall Bezirks zum 14. Juli niederlegen. Am Freitag wurde Schild in Berlin zusammen mit Markus Schulz, bisher Leiter Konzernrepräsentanz Berlin Evonik Industries AG, bestellt.  Am 14. Juli wird der IG Metall Vorstand einen neuen Bezirksleiter für den IG Metall Bezirk Mitte berufen.

Armin Schild übernimmt neue Aufgaben in Berlin (PDF 283 KB)
16.06.2015 |

Deutliche Entgeltsteigerungen in Thüringen

5,8 Prozent mehr für das Kfz-Handwerk

Erfurt. Die 8.000 Beschäftigten im Kfz-Handwerk Thüringen bekommen ab 1. Juli 2015 mehr Geld. Das Tarifergebnis sieht eine schrittweise Entgeltsteigerung von 5,8 Prozent vor. In der ersten Stufe erhalten die Beschäftigten ab 1. Juli 2015 drei   Prozent und ab 1. Oktober 2016 weitere 2,8 Prozent.

5,8 Prozent mehr für das Kfz-Handwerk (PDF 189 KB)
10.06.2015 |

Tarifergebnis Kfz- Handwerk Hessen

5,8 Prozent mehr im Kfz- Handwerk

 

Darmstadt. Für die 42.000 Beschäftigten im hessischen Kfz- Handwerk konnte ein Tarifergebnis erzielt werden.

Die IG Metall und der Landesverband Hessen des Kraftfahrzeuggewerbes hat sich in Darmstadt auf eine stufenweise Erhöhung der Tarifeinkommen im hessischen Kfz- Handwerk geeinigt. Ab Juni 2015 wird es 2,9 Prozent mehr Einkommen in den hessischen Autohäusern und Kfz- Werkstätten geben. Ab Oktober 2016 werden die Entgelte um weitere 2,9 Prozent erhöht.

Auch die Ausbildungsvergütungen werden im selben Umfang erhöht.

5,8 Prozent mehr im Kfz- Handwerk (PDF 190 KB)
25.04.2015 |

Sonderabgabe für Kohlestrom

Gemeinsame Erklärung der VhU, IG BCE und IG Metall

Frankfurt am Main. Die vom Bundeswirtschaftsministerium vorgeschlagene Verteuerung des Strompreises durch eine nationale Sonderabgabe für Kohlekraftwerke stößt auf Kritik von Unternehmen und Gewerkschaften in Hessen. Sie sehen in dem vom Bundeswirtschaftsministerium geplanten sog. ‚Klimabeitrag‘ eine „Gefahr für stromintensive Industriebetriebe und zehntausende Arbeitsplätze in Deutschland.“

Gemeinsame Erklärung der VhU, IG BCE und IG Metall (PDF 312 KB)
08.03.2015 |

Internationaler Frauentag

Entgeltgleichheit und Vereinbarkeit sind wichtige Zukunftsthemen in den Betrieben

Frankfurt. Faire Aufstiegschancen für Frauen, Entgeltgerechtigkeit, Vereinbarkeit von Familie und Leben – das sind wichtige Themen, die Frauen in den Betrieben und in der IG Metall bewegen. Die Einführung der Frauenquote sei ein wichtiges Signal weitere Schritte zur gerechten Teilhabe von Frauen im Arbeitsleben zu unternehmen. In den Unternehmen müsste die Entgeltpraxis überprüft und so gestaltet werden, dass weder Männer noch Frauen benachteiligt werden.

Entgeltgleichheit und Vereinbarkeit sind wichtige Zukunftsthemen in den Betrieben (PDF 194 KB)
31.10.2014 |

Streik bei Franklin Electric in Wittlich

Landrat will Familien- und Solidaritätsfest untersagen

Wittlich. Erneut versucht der Landrat des Kreises Bernkastel-Wittlich eine Streikkundgebung zu untersagen. Er verweigert der IG Metall die Straßensperrung für ein für heute geplantes Familien- und Solidaritätsfest vor dem Werk des Wittlicher Spezialmotorenherstellers Franklin Electric.

Landrat will Familien- und Solidaritätsfest untersagen (PDF 201 KB)
27.10.2014 |

Gewerkschafter gehen gegen Demonstrationsverbot auf die Straße

Streik bei Franklin Electric in Wittlich

Mehrere Hundert Gewerkschafter demonstrieren vor dem Werksgelände von Franklin Electric auf der Rudolf-Diesel-Straße gegen das Demonstrationsverbot des Landrates von Bernkastel-Wittlich.

Streik bei Franklin Electric in Wittlich (PDF 201 KB)
23.10.2014 |

Geschäftsführung scheitert mit Versuch, Streik zu untersagen

Streikrecht bei Franklin Electric verteidigt

Trier. Vor dem Arbeitsgericht Trier wurde heute die Rechtmäßigkeit der Streikmaßnahmen bei Franklin Electric in Wittlich verhandelt.

Streikrecht bei Franklin Electric verteidigt (PDF 194 KB)
21.10.2014 |

Verstoß gegen Betriebsverfassungsgesetz bei Franklin Electric

IG Metall stellt Strafantrag gegen Franklin Electric wegen Behinderung der Betriebsratsarbeit

Wittlich. Der Streik bei Franklin Electric geht unvermindert weiter. Nachdem gestern die IG Metall den Datenschutzbeauftragten des Landes Rheinland-Pfalz eingeschaltet hat, um gegen rechtswidrige Filmaufnahmen der streikenden Beschäftigten bei Franklin Electric vorzugehen, setzt die Geschäftsführung die Einschüchterungsversuche fort.

IG Metall stellt Strafantrag gegen Franklin Electric wegen Behinderung der Betriebsratsarbeit (PDF 101 KB)
20.10.2014 |

Streik bei Franklin Electric in Wittlich

IG Metall schaltet Datenschutzbeauftragten ein

Trier. Im Konflikt um die Verlagerung von 100 Arbeitsplätzen bei Franklin Electric in Wittlich hat die IG Metall den Datenschutzbeauftragten des Landes Rheinland-Pfalz eingeschaltet. Damit setzt sich die Streikleitung gegen das Abfilmen und Fotografieren von Streikposten durch die Werksleitung zur Wehr.

IG Metall schaltet Datenschutzbeauftragten ein (PDF 193 KB)
17.10.2014 |

Streik bei Franklin Electric in Wittlich

Beschäftigte demonstrieren gegen Standortverlagerung

Trier. 400 Menschen haben heute in Trier gegen die Verlagerung der Produktion beim Spezialmotoren-Hersteller Franklin Electric demonstriert. Neben den Betroffenen nahmen zahlreiche Unterstützterinnen und Unterstützer aus rheinland-pfälzischen und saarländischen Metallunternehmen an der Kundgebung teil.

Beschäftigte demonstrieren gegen Standortverlagerung (PDF 196 KB)
16.10.2014 |

Streikbeginn in Wittlich

Arbeitgeber eskalieren bei Franklin Electric

Trier. Die Auseinandersetzung zwischen IG Metall und der Arbeitgeberseite bei Franklin Electric in Wittlich spitzt sich zu. Die Belegschaft des Spezialmotoren-Herstellers folgte am Donnerstag, den 16. Oktober, dem Aufruf der IG Metall und trat in Streik. Doch statt auf das Verhandlungsangebot der IG Metall einzugehen, setzte die Arbeitgeberseite weiter auf Eskalation, indem sie versuchte weitere Maschinen nach Tschechien zu verlagern.

Arbeitgeber eskalieren bei Franklin Electric (PDF 194 KB)
15.10.2014 |

Urabstimmung bei Franklin Electric

96,4 Prozent stimmen für Streik

Trier. 96,4 Prozent der IG Metallerinnen und Metaller bei Franklin Electric in Wittlich haben am Mittwoch für einen unbefristeten Streik gestimmt. Streikbeginn ist am Donnerstag, 16. Oktober, ab 5:30 Uhr.

96,4 Prozent stimmen für Streik (PDF 97 KB)
15.10.2014 |

Westdeutsche Textilindustrie und Bekleidungsindustrie

Zweite Tarifverhandlung Textil- und Bekleidung

Frankfurt. Am Donnerstag, den 16. Oktober, gehen die Tarifverhandlungen für die rund 100.000 Beschäftigten der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie in die zweite Runde. Mehrere hundert Protestierende werden vor dem Verhandlungslokal in Heidenheim erwartet. Die Verhandlungen beginnen gegen 13 Uhr.

Zweite Tarifverhandlung Textil- und Bekleidung (PDF 194 KB)
14.10.2014 |

Aufruf von Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern

Für eine neue Politik in Thüringen

Aufruf von Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus Thüringen, die sich darin für eine neue Politik in Thüringen aussprechen. Zu den Erstunterzeichnern gehören auch u.a. Armin Schild, Wolfgang Lemb, Gabriele Kailing, Sandro Witt, Michael Ebenau, Uwe Laubach und zahlreiche Betriebsräte.

Für eine neue Politik in Thüringen (PDF 188 KB)
14.10.2014 |

Streik ab Donnerstag möglich

Urabstimmung bei Franklin Electric

Trier. Der Vorstand der IG Metall hat in seiner heutigen Sitzung dem Antrag auf Urabstimmung und auf Durchführung eines Streiks bei der Franklin Electric in Wittlich stattgegeben. Am Mittwoch entscheiden die Gewerkschaftsmitglieder im Betrieb in einer Urabstimmung über den Beginn eines unbefristeten Streiks, ab Donnerstag, 16. Oktober, 5.30 Uhr.

Urabstimmung bei Franklin Electric (PDF 97 KB)
09.10.2014 |

Verhandlungen bislang ergebnislos

IG Metall und Betriebsräte stellen Franklin Electric Ultimatum

Trier.  Die IG Metall und der Betriebsrat von Franklin Electric in Wittlich  werfen der Geschäftsleitung vor, den Konflikt mit der Belegschaft in unverantwortlicher Weise zu verschärfen. Nachdem ein Verhandlungstermin in dieser Woche kein Entgegenkommen brachte, sieht die IG Metall eine Eskalation der Auseinandersetzung bevorstehen. Die Verantwortung dafür trägt allein die Geschäftsleitung.

IG Metall und Betriebsräte stellen Franklin Electric Ultimatum (PDF 193 KB)
09.10.2014 |

Tag der betrieblichen Entgeltgleichheit Hessen

IG Metall geht gegen ungleiche Bezahlung vor

Frankfurt.  24 Prozent beträgt die durchschnittliche Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern in Hessen. Damit sich daran etwas ändert, ruft der DGB für den 10. Oktober zum „Tag der betrieblichen Entgeltgleichheit“ auf. Die IG Metall nutzt diesen Tag, um in den Betrieben für das Thema zu sensibilisieren und praktische Schritte zur Angleichung voranzutreiben.

IG Metall geht gegen ungleiche Bezahlung vor (PDF 194 KB)
09.10.2014 |

Tag der betrieblichen Entgeltgleichheit Rheinland-Pfalz

IG Metall geht gegen ungleiche Bezahlung vor

Frankfurt.  23 Prozent beträgt die durchschnittliche Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern in Rheinland-Pfalz. Damit sich daran etwas ändert, ruft der DGB für den 10. Oktober zum „Tag der betrieblichen Entgeltgleichheit“ auf. Die IG Metall nutzt diesen Tag, um in den Betrieben für das Thema zu sensibilisieren und praktische Schritte zur Angleichung voranzutreiben.

IG Metall geht gegen ungleiche Bezahlung vor (PDF 195 KB)
09.10.2014 |

Tag der betrieblichen Entgeltgleichheit im Saarland

IG Metall geht gegen ungleiche Bezahlung vor

Frankfurt.  25 Prozent beträgt die durchschnittliche Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern im Saarland. Damit sich daran etwas ändert, ruft der DGB für den 10. Oktober zum „Tag der betrieblichen Entgeltgleichheit“ auf. Die IG Metall nutzt diesen Tag, um in den Betrieben für das Thema zu sensibilisieren und praktische Schritte zur Angleichung voranzutreiben.

IG Metall geht gegen ungleiche Bezahlung vor (PDF 194 KB)
09.10.2014 |

Tag der betrieblichen Entgeltgleichheit Thüringen

IG Metall geht gegen ungleiche Bezahlung vor

Frankfurt. Sechs Prozent beträgt die durchschnittliche Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern in Thüringen. Damit sich daran etwas ändert, ruft der DGB für den 10. Oktober zum „Tag der betrieblichen Entgeltgleichheit“ auf. Die IG Metall nutzt diesen Tag, um in den Betrieben für das Thema zu sensibilisieren und praktische Schritte zur Angleichung voranzutreiben.

IG Metall geht gegen ungleiche Bezahlung vor (PDF 194 KB)
09.10.2014 |

Große Verhandlungen bislang ergebnislos

Produktion bei Franklin Electric steht still

Trier. Die Produktion bei Franklin Electric in Wittlich hat einen weiteren Tag still gestanden. Am Morgen hatte die IG Metall beiden Schichten zu einem Warnstreik aufgerufen. Fast alle Beschäftigten waren dem Aufruf gefolgt. Mehr als 100 Menschen fuhren mit Bussen zur Vertrauensleute-Konferenz des Bezirk Mitte nach Bad Soden im Taunus.

Produktion bei Franklin Electric steht still (PDF 192 KB)
01.10.2014 |

Tarifgespräch für Abschluss eines Anerkennungs- und Sozialtarifvertrages ergebnislos

IG Metall ruft zu ganztägigem Warnstreik bei Franklin Electric auf

Wittlich. Die IG Metall und die Geschäftsleitung bei Franklin Electric beendeten die ersten Tarifverhandlungen ergebnislos. Nach Einschätzung des Ersten Bevollmächtigten der IG Metall Trier, Roland Wölfl, tut sich die Geschäftsleitung von Franklin Electric offensichtlich schwer, den von den Gewerkschaftsmitgliedern geforderten Abschluss eines Anerkennungs- und Sozialtarifvertrages mit Beschäftigungs- und Standortsicherung zu akzeptieren. Die IG Metall Trier ruft deswegen am 2. Oktober zu einem ganztägigen Warnstreik bei Franklin Electric auf.

IG Metall ruft zu ganztägigem Warnstreik bei Franklin Electric auf (PDF 91 KB)
26.09.2014 |

Aktionstag und Konzert in Köln

IG Metall-Jugend geht für Bildung auf die Straße

Frankfurt. Wie geht es nach meiner Ausbildung weiter? Welche Möglichkeiten habe ich einen Techniker oder Meister zu machen? Unterstützt mich der Arbeitgeber? Das sind Fragen, die die Jugendlichen beschäftigen. Mehrere Tausende Jugendliche werden am Samstag bei einem Aktionstag in Köln für bessere Bildungsmöglichkeiten in den Betrieben demonstrieren. Aus dem Bezirk Mitte werden rund 2000 Kolleginnen und Kollegen aus Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen nach Köln fahren.

IG Metall-Jugend geht für Bildung auf die Straße (PDF 151 KB)
19.09.2014 |

Sitzung der Tarifkommissionen im Bezirk Mitte

IG Metall kündigt Qualifizierungstarifvertrag und fordert neue Bildungsteilzeit

Frankfurt. Die IG Metall-Tarifkommissionen im Bezirk Mitte haben die Kündigung der bisher gültigen Qualifizierungs-Tarifverträge für die rund 420.000 Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen beschlossen. Dazu soll Anfang 2015 über die verbindliche Einführung einer Bildungsteilzeit verhandelt werden.

IG Metall kündigt Qualifizierungstarifvertrag und fordert neue Bildungsteilzeit (PDF 160 KB)
03.09.2014 |

Tarifergebnis in der saarländischen Stahlindustrie

Zweimal mehr Geld für Stahlbeschäftigte

Saarbrücken. Nach mehrstündiger Verhandlung einigten sich IG Metall und die Vertreter der Arbeitgeberseite in der Nacht zum 3. September auf eine Tariferhöhung für die 15.000 Beschäftigten der saarländischen Stahlindustrie.

Zweimal mehr Geld für Stahlbeschäftigte (PDF 158 KB)
24.07.2014 |

Zuspruch zur IG Metall

Auch für Ferienjobber gilt der Tarifvertrag

Frankfurt. Tausende Schüler und Studierende sind in den Ferien wieder in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie als Ferienjobber eingesetzt. Ihre Motive: Überbrückung des Übergangs von der Schule in die Ausbildung oder ins Studium. Oder: um betriebliche Erfahrungen zu sammeln, bevor sie ein technisches Studium aufnehmen. Oder: um Geld zu verdienen, denn 2/3 der Studierenden arbeiten neben ihrem Studium. Die IG Metall weist darauf hin, dass auch für Ferienjobber der Tarifvertrag gilt, wenn sie in einem tarifgebundenen Betrieb arbeiten.

Auch für Ferienjobber gilt der Tarifvertrag (PDF 95 KB)
11.06.2014 |

Vorschlag zur Wahl der DGB-Bezirksvorsitzenden Hessen-Thüringen

IG Metall begrüßt Kandidatur von Gabriele Kailing

Frankfurt.  Die IG Metall begrüßt die heute einstimmig getroffene Entscheidung des DGB-Bezirksvorstandes Hessen-Thüringen, die Kollegin Gabriele Kailing für die Wahl zur Bezirksvorsitzenden des DGB Hessen-Thüringen zu nominieren.

IG Metall begrüßt Kandidatur von Gabriele Kailing (PDF 149 KB)
05.06.2014 |

Resolution zur Sicherung der Standorte, Arbeitsplätze und Kundenbeziehungen

IG Metall und Betriebsräte erhöhen Druck auf Whitesell

Frankfurt.  Die IG Metall und die Betriebsräte in den vier deutschen Whitesell-Standorten verschärfen ihren Konflikt mit der Geschäftsleitung des Verbindungselemente-Herstellers. In den vier Standorten werden diese Woche die  Betriebsversammlungen fortgesetzt, in denen die Belegschaften noch einmal ihre Forderungen gegenüber dem Unternehmen deutlich machen werden. Die rund 1.300 Beschäftigten fürchten durch das Geschäftsgebaren des neuen Eigentümers die Gefährdung der Standorte, der Arbeitsplätze und der Kundenbeziehungen.

IG Metall und Betriebsräte erhöhen Druck auf Whitesell (PDF 92 KB)
26.05.2014 |

IG Metall fürchtet Arbeitsplatzabbau

Whitesell verspielt jegliches Vertrauen der Belegschaft und Kunden

Frankfurt.  Die Beschäftigten, der Betriebsrat und die IG Metall sind besorgt, dass es durch die undurchsichtige Geschäftspolitik des Geschäftsführers von Whitesell, Neil Whitesell, zu massiven Arbeitsplatzverlusten beim Automobilzulieferer kommen könnte. In den letzten Wochen hätten hochrangige Kunden aus der Automobilbranche ihre Geschäftsbeziehungen zu Whitesell eingestellt, hieß es von Arbeitnehmerseite.

Whitesell verspielt jegliches Vertrauen der Belegschaft und Kunden (PDF 154 KB)
20.05.2014 |

Resolution verabschiedet

IG Metall Jugend fordert Mindestlohn für alle

Frankfurt. Die Delegierten des Bezirksjugendausschusses im IG Metall Bezirk Mitte haben im Namen der rund 10.000 Auszubildenden in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles aufgefordert, die Ausnahmeregelungen beim Mindestlohn für Jugendliche unter 18 Jahre aufzuheben.

IG Metall Jugend fordert Mindestlohn für alle (PDF 154 KB)
16.05.2014 |

IG Metall erzielt Tarifeinigung

Beschäftigte bei Federal-Mogul in Herdorf atmen auf

Herdorf.  Die Mitglieder der IG Metall bei Federal-Mogul in Herdorf haben am Donnerstag (14. Mai 2014) mit überwältigender Mehrheit (97,4 Prozent) das Tarifergebnis angenommen, das in mehrstündigen Verhandlungen 6. Mai erzielt wurde. Zuvor hatte die Belegschaft zusammen mit ihrem Betriebsrat und der IG Metall die Rückkehr zum Flächentarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie gefordert.

Beschäftigte bei Federal-Mogul in Herdorf atmen auf (PDF 153 KB)
08.05.2014 |

IG Metall verleiht Plakette zum achten Mal

Netzwerk für Demokratie und Courage erhält Georg Bernard-Plakette

St. Ingbert. Das Netzwerk für Demokratie und Courage Saar e.V. erhält in diesem Jahr die Georg Bernard-Plakette des IG Metall-Bezirks Mitte. Damit würdigt die IG Metall die Arbeit des saarländischen Netzwerks, das sich mit großer Hingabe und Engagement für Toleranz und Solidarität eintrete. Das Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. (NDC) setzt seit 1999 demokratiefördernde Bildungsarbeit an Schulen und Ausbildungseinrichtungen um.

Netzwerk für Demokratie und Courage erhält Georg Bernard-Plakette (PDF 154 KB)
01.05.2014 |

Maikundgebung in Kaiserslautern

Schild: Rechte werden nicht vererbt

Frankfurt/Kaiserslautern. Auf der Mai-Kundgebung des DGB in Kaiserslautern hat sich Hauptredner und IG Metall-Bezirksleiter Armin Schild gegen Intoleranz, Fremdenhass und Nationalismus ausgesprochen und gegen den Aufmarsch rechtsextremer Nazis in Kaiserslautern protestiert. Respekt, Gerechtigkeit, Freiheit und Solidarität in Deutschland und Europa seien Rechte, die nicht vererbt würden, sondern immer wieder neu erkämpft und verteidigt werden müssten.

Schild: Rechte werden nicht vererbt (PDF 152 KB)
25.04.2014 |

Zukunftssicherungs- und Sozialtarifvertrag für Gardner Denver in Simmern steht

Endgültige Einigung erzielt

  • Gardner Denver und IG Metall schließen Detailverhandlungen zur Sicherung des Standorts Simmern erfolgreich ab
  • Standortgarantie bis 2019
  • Ausbau zum Exzellenz- und Kompetenzzentrum einschließlich Investitionen
  • Gute Zukunftsaussichten für den Standort
Endgültige Einigung erzielt (PDF 231 KB)
23.04.2014 |

1. Bevollmächtigter gestorben

IG Metall: Große Trauer um Schminke

Frankfurt / Betzdorf.‎ Mit großer Trauer hat die IG Metall die Nachricht vom plötzlichen Tod von Claif Schminke, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Verwaltungsstelle Betzdorf, zur Kenntnis genommen. "Wir verlieren einen herausragenden Streiter für soziale Gerechtigkeit und den Erhalt guter Jobs in einer strukturschwachen Region", sagte IG Metall Bezirksleiter Armin Schild heute in Frankfurt. Das Mitgefühl der ganzen IG Metall gelte der Familie des Verstorbenen.

IG Metall: Große Trauer um Schminke (PDF 147 KB)
10.04.2014 |

Betriebs- und Tarifpolitisches Forum

Resolution zu Frühverrentungsszenarien der Arbeitgeber und Politik

Die Frühverrentungsszenarien, die gerade fast täglich von Teilen der Politik und
Arbeitgeberverbänden verbreitet werden, sind reine Stimmungsmache.
Dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit 61 Jahren in Scharen in die
Arbeitslosigkeit und zwei Jahre später in die Rente gehen, wenn der abschlagsfreie
Rentenzugang nach 45 Jahren kommt, ist eine Unterstellung. Fakt ist, dass nur 31,7
Prozent, also nicht einmal ein Drittel der Beschäftigten 45 Versicherungsjahre
erreichen werden. Eine Befragung der IG Metall im Bezirk Mitte hat zudem ergeben,
dass von 138.533 Beschäftigten in 210 befragten Betrieben in Hessen, Rheinland-
Pfalz, dem Saarland und Thüringen nur vier Prozent über 60 Jahre und nur ein
Prozent über 63 Jahre alt sind.

Resolution zu Frühverrentungsszenarien der Arbeitgeber und Politik (PDF 86 KB)
09.04.2014 |

Entschuldigung gefordert

IG Metall: „Julia Klöckner ist Galionsfigur der Renten-Lobbyisten“

Mainz/Frankfurt. Die Betriebsratsvorsitzenden der Metall- und Elektroindustrie und
die rheinland-pfälzischen Geschäftsführer der IG Metall haben die stellvertretende
CDU-Vorsitzende und Landesvorsitzende Julia Klöckner aufgefordert, sich bei den
Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Rheinland-Pfalz zu entschuldigen.
Statt sich eindeutig zum Koalitionsvertrag zu bekennen, beleidige sie mit bösartigen
Unterstellungen langjährig versicherte Arbeitnehmer.

IG Metall: „Julia Klöckner ist Galionsfigur der Renten-Lobbyisten“ (PDF 127 KB)
25.03.2014 |

Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung in Thüringen

IG Metall begrüßt Höhn-Vorschlag

Erfurt/Frankfurt. Zur heute vorgeschlagenen Neuordnung der Wirtschaftsförderung (GRW Förderung) in Thüringen ab 1.7.2014 nimmt die IG Metall-Bezirksleiter Armin Schild wie folgt  Stellung: „Mit der vorgeschlagenen Neuordnung der betrieblichen GRW-Förderung hat der thüringische Wirtschaftsminister Uwe Höhn in einer schwierigen Lage eine gute und beachtliche Lösung zu Stande gebracht. Wegen der drastischen Reduzierung der zur Verfügung stehenden Strukturfondsmittel und der deutlichen Einschränkung der beihilferechtlichen Fördermöglichkeiten von Erweiterungsinvestitionen muss die GRW-Förderung stärker an Kriterien  gebunden sein, die nicht nur die thüringische Wirtschaftsstruktur, sondern auch den thüringischen Arbeitsmarkt weiterbringen.

IG Metall begrüßt Höhn-Vorschlag (PDF 152 KB)
09.03.2014 |

Hohe Wahlbeteiligung bei der letzten Betriebsratswahl

Betriebsratswahlen haben begonnen

Frankfurt. Die Betriebsratswahlen im Bezirk Mitte haben begonnen. In Hessen, Rheinland-Pfalz, im Saarland und Thüringen haben die ersten Betriebe bereits gewählt. Die IG Metall erwartet - wie in den letzten Jahren auch - eine hohe Wahlbeteiligung. In drei Vierteln der Betriebe wird die Wahl bereits im März abgeschlossen sein.

Betriebsratswahlen haben begonnen (PDF 155 KB)
07.03.2014 |

Internationaler Frauentag

IG Metall: "Unser Jahr hat 365 Frauentage"

Frankfurt. Entgeltgleichheit, die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf und gute betriebliche Entwicklungsperspektiven. In einer großen Beschäftigtenbefragung hat die IG Metall ermittelt, dass diese Themen besonders Frauen bewegen. Es geht hervor, dass 79,1 Prozent der Frauen die Stärkung der sozialen Sicherungssysteme, wie Rente und Pflege als besonders wichtig einschätzen.

IG Metall: "Unser Jahr hat 365 Frauentage" (PDF 201 KB)
30.12.2013 |

Ruia Global Fasteners

IG Metall sieht Übernahme durch Whitesell weiterhin kritisch

Mit Pressemitteilung vom 27.12.2013 hat die Whitesell Germany GmbH die Übernahme des Geschäftsbetriebs der Ruia Global Fasteners zum 1. Januar 2014 erklärt. Damit stellt sich Whitesell gegen die Proteste von Belegschaft, Management und IG Metall, die erhebliche Bedenken gegen die geplante Übernahme durch Whitesell geäußert hatten.

IG Metall sieht Übernahme durch Whitesell weiterhin kritisch (PDF 200 KB)
16.12.2013 |

Wir sagen Nein zu Whitesell

Einmaliger Schulterschluss bei Ruia Global Fasteners

Frankfurt/Neuss.  In einem ziemlich einmaligen Schulterschluss haben die Unternehmensleitung, Betriebsrat und IG Metall sich gegen den strategischen Investor Whitesell beim Automobilzulieferer Ruia Global Fasteners ausgesprochen.  Mit Whitesell habe das Unternehmen so auch die Einschätzung der großen Automobilkonzerne, die Kunden von Ruia sind, keine Zukunftsperspektiven. Betriebsrat und IG Metall führen seit Freitag außerordentliche Betriebsversammlungen durch.

 

Einmaliger Schulterschluss bei Ruia Global Fasteners (PDF 162 KB)
17.09.2013 |

Großangelegte Unterschriftenaktion in den Betrieben

IG Metall setzt auf Revolution in der Bildung

Frankfurt. Rund 16.000 Auszubildende im Organisationsbereich der IG Metall im Bezirk Mitte sind aufgerufen, sich an einer großangelegten Unterschriftenaktion am 18. September zu beteiligen, um für bessere und gerechtere Bildung für alle einzutreten.

IG Metall setzt auf Revolution in der Bildung (PDF 159 KB)
07.09.2013 |

Aktionstag am 7. Spetember in Frankfurt

Mehr als 5.000 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter fordern Politikwechsel in Hessen und im Bund

Frankfurt. Rund 5.000 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter davon mehr als 3.000 Metallerinnen und Metaller haben sich am Samstag auf dem Frankfurter Römerberg zusammen mit anderen DGB-Gewerkschaften für einen Politikwechsel in Hessen und im Bund ausgesprochen. Mit zahlreichen Aktionen hat die Gewerkschaft ihre Forderungen zur Bildungspolitik, zur Ordnung am Arbeitsmarkt und mehr sozialer Gerechtigkeit in Europa untermauert.

Mehr als 5.000 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter fordern Politikwechsel in Hessen und im Bund (PDF 158 KB)
29.08.2013 |

Bildungspolitik muss zum Politik-Schwerpunkt in Hessen werden

IG Metall fordert Ausbildungsgarantie

Frankfurt. Die IG Metall fordert von der zukünftigen hessischen Landesregierung eine Ausbildungsgarantie für alle jungen Menschen. Wie die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin in ihrer ersten Regierungserklärung seinerzeit müsse auch der nächste hessische Ministerpräsident eine solche Garantie aussprechen.

 

IG Metall fordert Ausbildungsgarantie (PDF 160 KB)
10.07.2013 |

Auslastung in Eisenach gesichert

IG Metall begrüßt Opel Mokka-Entscheidung

Frankfurt. Die IG Metall begrüßt die Entscheidung von Opel, den Mokka in Saragossa zu bauen. "Dies ist ein gutes Signal für Opel und die Beschäftigten in Spanien und Deutschland. Mit dieser Entscheidung werden auch Arbeitsplätze im Eisenacher Werk gesichert, sowie dessen zukünftige Auslastung verbessert", erklärte IG Metall-Bezirksleiter Armin Schild dazu heute in Frankfurt.

IG Metall begrüßt Opel Mokka-Entscheidung (PDF 38 KB)
04.07.2013 |

63. ordentliche Bezirkskonferenz

IG Metall fordert Umdenken in Europa

Neustadt. Im Rahmen ihrer 63. Bezirkskonferenz hat die IG Metall am 4. Juli in Neustadt ein Umdenken in der europäischen Krisenpolitik gefordert. Gemeinsam mit spanischen Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern, die auf Einladung des Bezirks Mitte an der Konferenz teilnahmen, wurde eine Neustädter Erklärung verabschiedet, in der sich die Gewerkschaften gegen eine krisenbedingte Erhöhung der Staatsverschuldung aussprechen, die zu Lohnkürzungen und Einsparungen im Gesundheits- und Bildungssystem führt.

IG Metall fordert Umdenken in Europa (PDF 155 KB)
04.07.2013 |

63. ordentliche Bezirkskonferenz

IG Metall verleiht Georg Bernard Plakette an das Bündnis Ladenschluss Ludwigshafen

Frankfurt/Neustadt. Die IG Metall hat im Rahmen ihrer 63. ordentlichen Bezirkskonferenz in Neustadt an der Weinstraße die mit 1000 Euro dotierte Georg Bernard Plakette an das Bündnis Ladenschluss Ludwigshafen verliehen. Sie ehrt damit das Engagement des Bündnisses, das aus Gewerkschaften, Bürgerinitiativen, Antifagruppen und weiterer linken Gruppierungen besteht.

IG Metall verleiht Georg Bernard Plakette an das Bündnis Ladenschluss Ludwigshafen (PDF 9 KB)
20.06.2013 |

IG Metall Tarifvertrag verbietet bis Ende 2016 Kündigungen für IG Metallmitglieder

81% Stimmen mit Ja

Bad Kreuznach. In einem geheimen Mitgliedervotum in Urwahl haben die Mitglieder der IG Metall in den Werken Bockenau und Bad Sobernheim mit 81,9 % für die Annahme eines Tarifvertrages zur Gestaltung der Zukunft der Hay Gruppe gestimmt. "81,9 % der IG Metall Mitglieder stimmten mit ja. 18,1% mit Nein. Dies ist eine basisdemokratische Entscheidung der Mitglieder der IG Metall in der Urwahl im Mitgliederentscheid für die Annahme des Zukunftstarifvertrages", stellte Uwe Zabel von der Bezirksleitung Mitte der IG Metall fest. Gewerkschafter Zabel führte im Auftrag des Bezirksleiters Armin Schild das Mitgliedervotum der IG Metall bei der Firma Hay durch.

81% Stimmen mit Ja (PDF 12 KB)
10.05.2013 |

Dritte Tarifverhandlung am Montag in Frankfurt und Eisenach

IG Metall setzt Warnstreiks in der kommenden Woche fort

Frankfurt. Am Montag, 13. Mai, werden die Tarifverhandlungen für die rund 415.000 Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen fortgesetzt. Die IG Metall erwartet von den Arbeitgebern ein faires Angebot, das deutlich über dem bisherigen Angebot von effektiv 1,9 Prozent liegt. Kommt es bis zum 15. Mai nicht zu einem Kompromiss, wird die IG Metall im Bezirk Mitte ab dem 16. Mai Urabstimmungen für einen unbefristeten Streik nach Pfingsten vorbereiten.

IG Metall setzt Warnstreiks in der kommenden Woche fort (PDF 90 KB)
25.04.2013 |

2. Tarifverhandlung Thüringen brachte kein Ergebnis

IG Metall: Thüringer Arbeitgeber provozieren Konflikt

Erfurt. Die IG  Metall lehnt das Angebot ab, das die Arbeitgeber am Donnerstag in Erfurt für die rund 15.000 Beschäftigten in der thüringischen Metall- und Elektroindustrie unterbreitet haben. "Die Arbeitgeber haben die Chance vertan, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Stattdessen provozieren sie die Beschäftigten mit dem Hinweis, sie für die Tariferhöhung des vergangenen Jahres mit zwei Nullmonaten rückwirkend abstrafen zu wollen und erst dann eine magere Entgeltsteigerung anzubieten."

IG Metall: Thüringer Arbeitgeber provozieren Konflikt (PDF 71 KB)
22.04.2013 |

2. Tarifverhandlung Mittelgruppe brachte kein Ergebnis

IG Metall: Arbeitgeber haben ihre Chance vertan

Saarbrücken. Die IG  Metall lehnt das Angebot, das die Arbeitgeber der Mittelgruppe am Montag in Saarbrücken für die rund 400.000 Beschäftigten in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland unterbreitet haben, ab. Begleitet waren die Gespräche vom Protest von über 3000 Gewerkschaftern vor dem Verhandlungslokal in Saarbrücken.

IG Metall: Arbeitgeber haben ihre Chance vertan (PDF 71 KB)
27.03.2013 |

Verhandlungsergebnis bei Delphi

IG Metall-Mitglieder entscheiden

Bad Kreuznach/Frankfurt am Main. Nach 52stündigen Tarifverhandlungen wurde in der Nacht auf den 27. März 2013 bei Delphi in Langenlonsheim ein Verhandlungsergebnis für einen Sozialtarifvertrag erzielt. Zuvor kam es zu einem Stillstand der Produktion.

IG Metall-Mitglieder entscheiden (PDF 149 KB)
26.03.2013 |

Opel-Mitgliedervotum in Eisenach

IG Metall-Mitglieder stimmen Tarifvertrag zu

Eisenach – Mit großer Mehrheit haben die IG Metallerinnen und Metaller bei Opel in Eisenach in einem Mitgliedervotum dem Tarifvertrag, den die IG Metall und die Geschäftsleitung von Opel ausgehandelt haben, zugestimmt. 89,7% befürworteten den gefundenen Kompromiss. Mit diesem  Votum kann nun der Tarifvertrag  unterzeichnet werden.

IG Metall-Mitglieder stimmen Tarifvertrag zu (PDF 194 KB)
22.03.2013 |

Verhandlungsauftakt in der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen

Arbeitgeber provozieren: VMET will niedrigeren Tarifabschluss als Mittelgruppe

Erfurt. Die erste Tarifverhandlung für die über 15.000 Beschäftigten in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen ging am Freitag in Erfurt ohne Ergebnis zu Ende. Ein neuer Verhandlungstermin wurde für den 25. April vereinbart. Zu Beginn der Gespräche hatten circa 300 Beschäftigte vor dem Verhandlungsort die Forderung der IG Metall nach 5,5 Prozent mehr Geld bekräftigt.

Arbeitgeber provozieren: VMET will niedrigeren Tarifabschluss als Mittelgruppe (PDF 151 KB)
22.03.2013 |

Aufsichtsratsentscheidung zu Bosch Solar

IG Metall: Energiepolitik der Bundesregierung entwickelt sich zu Menetekel

Erfurt. Die IG Metall sieht in der unkoordinierten und inkompetenten Energiepolitik der Bundesregierung den Hauptgrund für den Niedergang der deutschen Solarindustrie. Bei den Herren Rössler und Altmaier geht alles schief, was schiefgehen kann. Sie tragen die Hauptverantwortung für ein Menetekel, dass zigtausende Menschen und hunderte Unternehmen um ihre Zukunft bringt.

IG Metall: Energiepolitik der Bundesregierung entwickelt sich zu Menetekel (PDF 149 KB)
19.03.2013 |

Bundesweiter Verhandlungsauftakt in der Metall- und Elektroindustrie

IG Metall mahnt schnelles Angebot an

Darmstadt. Die 1. Tarifverhandlung für die rund 400.000 Beschäftigten in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland ging am Dienstag in Darmstadt ohne Ergebnis zu Ende. Ein neuer Verhandlungstermin wurde für den 22. April vereinbart. Zu Beginn der Gespräche hatten mehr als 1.100 Beschäftigte vor dem Verhandlungsort die Forderung der IG Metall nach 5,5 Prozent mehr Geld  bekräftigt.

IG Metall mahnt schnelles Angebot an (PDF 150 KB)
15.03.2013 |

Opel-Mitgliedervotum an den Standorten Rüsselsheim, Kaiserslautern, Dudenhofen

IG Metall-Mitglieder stimmen Tarifvertrag zu

Rüsselsheim – Mit großer Mehrheit haben die IG Metallerinnen und Metaller bei Opel an den Standorten Rüsselsheim, Kaiserslautern und Dudenhofen in einem Mitgliedervotum dem Tarifvertrag, den die IG Metall und die Geschäftsleitung von Opel Anfang der Woche ausgehandelt haben, zugestimmt. In Rüsselsheim befürworteten 83,7%, in Kaiserslautern 90,97% und im Testzentrum Dudenhofen 91,6% Prozent der IG Metall-Mitglieder den gefundenen Kompromiss.

IG Metall-Mitglieder stimmen Tarifvertrag zu (PDF 122 KB)
13.03.2013 |

Tarifkommissionen Mittelgruppe und Thüringen beschließen Forderungen

Tarifrunde 2013 beginnt

Frankfurt. Mit einer Entgeltforderung von 5,5 Prozent für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie geht der Bezirk Mitte für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen in die Tarifrunde 2013. Dies beschlossen mit großer Mehrheit die Tarifkommissionen der vier Bundesländer am Mittwoch in Frankfurt. Die erste Tarifverhandlung für die rund 400.000 Beschäftigten in der Mittelgruppe (Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland) findet am 19. März in Darmstadt statt. Der Bezirk Mitte macht zusammen mit dem Bezirk Bayern den bundesweiten Verhandlungsauftakt für die diesjährige Tarifrunde. In Thüringen wird am 22. März verhandelt.

Tarifrunde 2013 beginnt (PDF 125 KB)
12.03.2013 |

Tag der Solidarität mit den Beschäftigten von Hewlett-Packard in Rüsselsheim

Beschäftigte stellen sich gegen Betriebsschließung und Stellenabbau

Rüsselsheim - Die Beschäftigten bei Hewlett-Packard (HP) wollen die vom Vorstand einseitig im Februar angekündigte Schließung des Standortes Rüsselsheim nicht tatenlos akzeptieren. Trotz Schneechaos sind heute mehrere Hundert Menschen den Aufrufen der im Betrieb vertretenen Gewerkschaften IG Metall und verdi gefolgt und haben sich am „Tag der Solidarität mit den Beschäftigten von HP in Rüsselsheim“ beteiligt. Vertreter anderer Standorte von HP in Deutschland, Delegationen von Opel, T-Systems, Vodafone und SAP und Landespolitiker richteten solidarische Grußworte an die Beschäftigten.

 

Beschäftigte stellen sich gegen Betriebsschließung und Stellenabbau (PDF 74 KB)
08.03.2013 |

IG Metall: Energieintensive Unternehmen in Deutschland halten

Altmaier Pläne stoßen auf Ablehnung

Frankfurt. Die IG Metall warnt vor einer Abwanderung energieintensiver Unternehmen und dem Verlust mehrerer Tausend Arbeitsplätze, wenn es zu der Umsetzung der Pläne von Bundesumweltminister Peter Altmaier und Wirtschaftsminister Rösler kommt. Eine zu starke Kappung von Industrierabatten bei den Förderkosten für erneuerbare Energien sei industriepolitisch kontraproduktiv, sagte Bezirksleiter Armin Schild. Für Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen könne das einen Verlust von mehr als  5.000 Arbeitsplätzen bedeuten.

Altmaier Pläne stoßen auf Ablehnung (PDF 73 KB)
08.03.2013 |

85% der Auslerner werden übernommen

Tarifvertrag zur Übernahme läuft gut an

Frankfurt. Der Tarifvertrag zur unbefristeten Übernahme der Auszubildenden läuft in den Betrieben im Bezirk Mitte (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen) gut an. Ende Februar wurden 85 % der Ausgebildeten übernommen. „Das sind deutlich mehr unbefristete Übernahmen als noch in 2012“, sagte der Jugendsekretär des Bezirks, Javier Pato Otero.

Tarifvertrag zur Übernahme läuft gut an (PDF 107 KB)
07.03.2013 |

Zukunftsperspektiven für Frauen schaffen

Internationaler Frauentag

Frankfurt. Entgeltgleichheit, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine Frauenquote für Führungspositionen auf allen Ebenen - diese und weitere Themen stehen seit Jahren ganz oben auf der frauenpolitischen Agenda der IG Metall. Auch nach 100 Jahren Kampf um politische Beteiligung und ökonomische Unabhängigkeit ist das Ziel der Gleichberechtigung bis heute nicht erreicht. Deshalb ruft die IG Metall im Bezirk Mitte auch in diesem Jahr - unter dem Motto "Heute für morgen Zeichen setzen" - zu Aktivitäten am 8. März auf.

Internationaler Frauentag (PDF 72 KB)
26.02.2013 |

Proteste gegen Werkschließung von Rasselstein in Neuwied

Restrukturierung darf nicht in Scheinkostensenkungen führen

Frankfurt/Neuwied. In Andernach protestierten heute die Beschäftigten der rheinland-pfälzischen Standorte von ThyssenKrupp Rasselstein gegen die Schließung des Standorts in Neuwied. Dazu erklärte IG Metall-Bezirksleiter Armin Schild: „Für diese Ankündigung haben wir kein Verständnis, denn Neuwied ist wettbewerbsfähig. Wenn Aktionäre und Buchhalter solche Entscheidungen treffen, kann nichts Gutes für die Menschen herauskommen. Rasselstein Neuwied kann für die Zukunft von ThyssenKrupp von Bedeutung sein. Der älteste Standort im Konzern ist gleichzeitig einer der innovativsten und flexibelsten. Die Restrukturierung von ThyssenKrupp darf nicht in eine Abwärtsspirale mit kurzfristigen Scheinkostensenkungen münden.“

 

Restrukturierung darf nicht in Scheinkostensenkungen führen (PDF 70 KB)
26.02.2013 |

Arbeit: sicher und fair!

IG Metall gibt Startschuss für bundesweite Befragung der Beschäftigten

Frankfurt. Unter dem Motto „Arbeit: sicher und fair!“ führt die IG Metall bis Ende März eine bundesweite Befragung in zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen der Beschäftigten durch. Die Fragen reichen von individuellen Lebensumständen, über Arbeitsbedingungen, demografischen Wandel im Betrieb, bis hin zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zur Teilnahme an der Befragung sind Beschäftigte aus bundesweit rund 8300 Betrieben, sowie Rentner und Arbeitslose aufgerufen.

 

IG Metall gibt Startschuss für bundesweite Befragung der Beschäftigten (PDF 72 KB)
26.02.2013 |

Proteste gegen Werkschließung von Rasselstein in Neuwied

Restrukturierung darf nicht in Scheinkostensenkungen führen

Frankfurt/Neuwied. In Andernach protestierten heute die Beschäftigten der rheinland-pfälzischen Standorte von ThyssenKrupp Rasselstein gegen die Schließung des Standorts in Neuwied. Dazu erklärte IG Metall-Bezirksleiter Armin Schild: „Für diese Ankündigung haben wir kein Verständnis, denn Neuwied ist wettbewerbsfähig. Wenn Aktionäre und Buchhalter solche Entscheidungen treffen, kann nichts Gutes für die Menschen herauskommen. Rasselstein Neuwied kann für die Zukunft von ThyssenKrupp von Bedeutung sein. Der älteste Standort im Konzern ist gleichzeitig einer der innovativsten und flexibelsten. Die Restrukturierung von ThyssenKrupp darf nicht in eine Abwärtsspirale mit kurzfristigen Scheinkostensenkungen münden.“

 

Restrukturierung darf nicht in Scheinkostensenkungen führen (PDF 70 KB)
20.02.2013 |

Bundesweiter Aktionstag der IG Metall

Mensch statt Marge – Siemens-Beschäftigte wehren sich gegen Sparprogramm

Frankfurt. Die Beschäftigten von Siemens werden am Donnerstag, den 21. Februar, mit einem bundesweiten Aktionstag gegen das Sparprogramm „SIEMENS 2014“ protestieren. Unter dem Motto „Ohne Menschen keine Marge – Zukunft nur mit uns“ finden an zahlreichen Siemens-Standorten im Bezirk Mitte Aktionen statt.

Die Siemensbeschäftigten aus dem Rhein-Main-Gebiet und Ludwigshafen/Frankenthal werden sich unter dem Motto „Siemens-Beschäftigte gehen an die Börse“ ab 13.30 Uhr vor der Frankfurter Börse versammeln. An den beiden wichtigsten Thüringer Standorten des Konzerns, in Erfurt und Rudolstadt, finden ebenfalls Aktionen statt.

 

Mensch statt Marge – Siemens-Beschäftigte wehren sich gegen Sparprogramm (PDF 209 KB)
15.02.2013 |

IG Metall und Betriebsräte fordern Innovationskonzept

Schließung von Rasselstein Neuwied ist unsinnig

Neuwied/ Frankfurt. Am Freitag sind in Frankfurt Betriebsräte von Rasselstein und IG Metall-Vertreter zusammengekommen, um das weitere Vorgehen zu beraten, nachdem Thyssen Krupp Steel angekündigt hatte, den Standort in Neuwied schließen zu wollen. „Für diese Ankündigung haben wir kein Verständnis, denn Neuwied ist wettbewerbsfähig. Wenn Aktionäre und Buchhalter solche Entscheidungen treffen, kann nichts Gutes für die Menschen herauskommen“, sagte IG Metall-Bezirksleiter Armin Schild. IG Metall und Rasselstein-Betriebsräte fordern eine umfangreiche Darlegung der Unternehmenspläne. Die IG Metall werde keiner Lösung zustimmen, die für die Belegschaft den Gang zum Arbeitsamt bedeute.

 

Schließung von Rasselstein Neuwied ist unsinnig (PDF 79 KB)
06.02.2013 |

Arbeitskampf erfolgreich beendet

Schließung des Faurecia Standort in Scheuerfeld abgewehrt

Scheuerfeld. Die Schließung des Faurecia-Standortes Scheuerfeld ist abgewehrt. In der Nacht haben sich die IG Metall und die Werkleitung von Faurecia Innenraum Systeme GmbH in Scheuerfeld auf die Eckpunkte eines Zukunft- und Sozialtarifvertrages geeinigt, der eine Perspektive für das Werk bis Ende 2016 bietet. Damit wurde der Schließungsbeschluss, nach wochenlangem Kampf der Belegschaft und der IG Metall komplett zurückgenommen. Im Wege einer tarifvertraglichen Vereinbarung zur Zukunftssicherung erhält der Großteil der 432 Beschäftigten für die nächsten vier Jahre eine Arbeitsplatzgarantie bis Ende 2016. Allerdings konnte nicht verhindert werden, dass sich das Unternehmen von Leiharbeitnehmern und befristet Beschäftigten entlässt.

 

Schließung des Faurecia Standort in Scheuerfeld abgewehrt (PDF 161 KB)
06.02.2013 |

Zweite Tarifverhandlung am 5. Februar 2013

IG Metall kündigt Warnstreiks im KFZ-Handwerk an

Frankfurt am Main. Im KFZ-Handwerk Rheinland-Rheinhessen steht am Dienstag, den 5. Februar 2013 die zweite Tarifverhandlung an. In der ersten Verhandlung im Dezember 2012 hatten die Arbeitgeber ein mageres Angebot von 3,2 Prozent bei einer Laufzeit von 17 Monaten vorgelegt. Auf zwölf Monate umgerechnet entspricht dies gerade mal 2,3 Prozent. Bei einer Inflation in Höhe von voraussichtlich 2,1 Prozent würde für die Beschäftigten nichts übrig bleiben.

„Dieses ‚Angebot‘ der Arbeitgeber ist nicht akzeptabel“, sagt IG Metall-Gewerkschaftssekretärin und Mitglied der Verhandlungskommission Grit Rolke. Die aktuellen Wirtschaftsdaten signalisieren weiterhin gute Aussichten. Die Mehrheit der Betriebe meldet eine gute bis sehr gute Auslastung und ein stabiles Service-Geschäft. „Gute Gründe, die Belegschaften fair zu beteiligen“, so Rolke.

 

IG Metall kündigt Warnstreiks im KFZ-Handwerk an (PDF 37 KB)
01.02.2013 |

IG Metall übt scharfe Kritik an Kahlschlagpolitik bei HP

Standortschließung in Rüsselsheim wirft dunkle Schatten auf IT-Konzern

Frankfurt am Main. Das Management der HP Deutschland GmbH will den Standort Rüsselsheim schließen und damit weitere 1.100 Stellen im Bereich Enterprise Services abbauen.  Darüber informierte das deutsche Management im Rahmen einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung am Freitagvormittag in der Böblinger Unternehmenszentrale.

„Diese, gegen die Arbeitnehmer im Aufsichtsrat durchgesetzte, Entscheidung zur Schließung des HP Standortes in Rüsselsheim ist ein Fehler und ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten. Die IG Metall wird gemeinsam mit dem Betriebsrat und ihren Mitgliedern bei HP nicht tatenlos zuschauen wie 1.100 qualifizierte Jobs bei HP im Rhein-Main Gebiet einem fragwürdigen Handstreich-Manöver zum Opfer fallen“, kommentierte der Bezirksleiter des IG Metall Bezirk Mitte, Armin Schild, die Entscheidung.

Standortschließung in Rüsselsheim wirft dunkle Schatten auf IT-Konzern (PDF 163 KB)
29.01.2013 |

Erste Tarifverhandlung am 19. März 2013

IG Metall kündigt Tarifverträge in der Metall- und Elektroindustrie

Frankfurt am Main. Die Tarifkommissionen im Bezirk Mitte haben heute in Mainz den Entgelttarifvertrag für 400.000 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen gekündigt. „Jetzt wird die Forderung in den Betrieben diskutiert“, kündigte IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Armin Schild an.

IG Metall kündigt Tarifverträge in der Metall- und Elektroindustrie (PDF 152 KB)
22.01.2013 |

Zuspruch bei jungen Menschen und Leiharbeitnehmern

IG Metall: Stabile Mitgliederentwicklung in Thüringen

Frankfurt am Main. Die IG Metall im Bezirk Mitte blickt auf erfolgreiches Jahr 2012 zurück. Die Anzahl der Mitglieder im Bezirk Mitte (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen) ist im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge gestiegen. Zum Jahresende 2012 zählte die IG Metall im Bezirk 313.930 Mitglieder, knapp 1.000 mehr als zu Jahresbeginn.

IG Metall: Stabile Mitgliederentwicklung in Thüringen (PDF 74 KB)
22.01.2013 |

Zuspruch bei jungen Menschen und Leiharbeitnehmern

IG Metall: Stabile Mitgliederentwicklung in Rheinland-Pfalz

Frankfurt am Main. Die IG Metall im Bezirk Mitte blickt auf erfolgreiches Jahr 2012 zurück. Die Anzahl der Mitglieder im Bezirk Mitte (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen) ist im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge gestiegen. Zum Jahresende 2012 zählte die IG Metall im Bezirk 313.930 Mitglieder, knapp 1.000 mehr als zu Jahresbeginn.

IG Metall: Stabile Mitgliederentwicklung in Rheinland-Pfalz (PDF 73 KB)
22.01.2013 |

Zuspruch bei jungen Menschen und Leiharbeitnehmern

IG Metall: Stabile Mitgliederentwicklung in Hessen

Frankfurt am Main. Die IG Metall im Bezirk Mitte blickt auf erfolgreiches Jahr 2012 zurück. Die Anzahl der Mitglieder im Bezirk Mitte (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen) ist im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge gestiegen. Zum Jahresende 2012 zählte die IG Metall im Bezirk 313.930 Mitglieder, knapp 1.000 mehr als zu Jahresbeginn.

IG Metall: Stabile Mitgliederentwicklung in Hessen (PDF 73 KB)
22.01.2013 |

Zuspruch bei jungen Menschen und Leiharbeitnehmern

IG Metall: Stabile Mitgliederentwicklung im Saarland

Frankfurt am Main. Die IG Metall im Bezirk Mitte blickt auf erfolgreiches Jahr 2012 zurück. Die Anzahl der Mitglieder im Bezirk Mitte (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen) ist im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge gestiegen. Zum Jahresende 2012 zählte die IG Metall im Bezirk 313.930 Mitglieder, knapp 1.000 mehr als zu Jahresbeginn.

IG Metall: Stabile Mitgliederentwicklung im Saarland (PDF 73 KB)
04.07.2012 |

Erster Spatenstich für Steelwind Nordenham

IG Metall: Beschäftigungschancen der Energiewende nutzen

Nordenham/ Frankfurt. Als wichtigen Schritt hin zu einer nachhaltigen Energiewende, die attraktive Beschäftigungsperspektiven für viele Menschen biete, haben die Bezirksleiter des IG Metall Bezirks Küste und des IG Metall Bezirks Mitte, Meinhard Geiken und Armin Schild, aus Anlass des ersten Spatenstichs für Steelwind Nordenham das Engagement der Dillinger Hütte AG in Nordenham bezeichnet.

 

IG Metall: Beschäftigungschancen der Energiewende nutzen (PDF 75 KB)
26.06.2012 |

Kampagne "Gute Arbeit - gut in Rente" gestartet

IG Metall: Mehr alternsgerechte Arbeitsplätze in den Betrieben

Frankfurt. Die IG Metall im Bezirk Mitte fordert von den Arbeitgebern, älteren Arbeitnehmern faire Ausstiegschancen aus dem Erwerbsleben zu ermöglichen und mehr altersgerechte Arbeitsplätze in den Betrieben zu schaffen. IG Metall Bezirksleiter Armin Schild kündigte am Dienstag in Frankfurt eine entsprechende Kampagne der IG Metall im Bezirk Mitte an. Nach den Tarifrunden der letzten Monate werde sich die IG Metall im zweiten Halbjahr 2012 vor allem um faire Ausstiegsmöglichkeiten aus dem Berufsleben kümmern müssen.

 

IG Metall: Mehr alternsgerechte Arbeitsplätze in den Betrieben (PDF 125 KB)
22.06.2012 |

IG Metall und gemeinnützige Gabis GmbH schließen Tarifvertrag

Erstmalig gleicher Lohn und 30 Tage Urlaub in der Leiharbeit

Frankfurt/ Speyer. Die IG Metall Bezirk Frankfurt und die gemeinnützige Zeitarbeitsfirma Gabis GmbH haben für die dort beschäftigten Leiharbeitnehmer einen Tarifvertrag abgeschlossen, der sowohl den Beschäftigten die gleiche Bezahlung als auch weitere tarifliche Ansprüche, wie beispielsweise 30 Tage Urlaub, sichert. Damit haben Leiharbeitnehmer bei Gabis weitgehend die gleichen tariflichen Rechte wie Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie. Gabis ist das erste und bisher einzige Zeitunternehmen, das seinen Beschäftigten 30 Tage Urlaub zusichert.

 

Erstmalig gleicher Lohn und 30 Tage Urlaub in der Leiharbeit (PDF 73 KB)
05.06.2012 |

Tarifergebnis für der Metall- und Elektroindustrie angenommen

Klares ja zum "guten und fairen Kompromiss"

Frankfurt. Die rund 150 Mitglieder der Tarifkommissionen für Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen haben sich in gemeinsamer Sitzung am Dienstag in Hanau einstimmig für die Annahme des bereits am 22. Mai zwischen der IG Metall und den jeweiligen Arbeitgeberverbänden erzielten Tarifergebnisses ausgesprochen.
Der Tarifvertrag sieht für die rund 400.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie Entgelterhöhungen von 4,3 Prozent ab Mai 2012 vor, beinhaltet mehr Mitsprache für die Betriebsräte und mehr Geld für Leiharbeitsbeschäftigten. Für die Ausgebildeten bringt der Tarifabschluss im Grundsatz die unbefristete Übernahme.

Klares ja zum "guten und fairen Kompromiss" (PDF 11 KB)
05.06.2012 |

62. Bezirkskonferenz in Bad Nauheim

IG Metall Kampagne "Gute Arbeit - gut in Rente" gestartet

 

Trier. Der Vorsitzende des DGB Rheinland-Pfalz und der Leiter des IG Metall-Bezirks Mitte fordern Geschäftsleitung und Eigentümer des Trierer Unternehmens Natus auf, die Bildung eines Betriebsrates nicht weiter zu blockieren. „Die betriebliche Mitbestimmung ist eine der Grundsäulen unserer sozialen Marktwirtschaft. Für ein Unternehmen, das auf dem Boden unserer Verfassung steht, sollte ein Betriebsrat daher eine Selbstverständlichkeit sein“, sagte der DGB-Landesvorsitzende Dietmar Muscheid am Donnerstag in Mainz. IG Metall-Bezirksleiter Armin Schild erklärte, nach 60 Jahren Betriebsverfassungsgesetz werde die IG Metall es nicht zulassen, dass ein Unternehmen sich über geltendes Recht hinwegsetzt.

 

IG Metall Kampagne "Gute Arbeit - gut in Rente" gestartet (PDF 125 KB)
31.05.2012 |

Tarifkonflikt beigelegt

Beschäftigte im hessischen Kfz-Handwerk erhalten 3,8 Prozent mehr

Frankfurt. Die rund 42.000 Beschäftigten des hessischen Kfz-Handwerks erhalten ab 1. Juni 2012 3,8 Prozent mehr Geld. Für den Monat Mai wird eine Einmalbetrag von 100 Euro gezahlt. Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich bereits ab Mai um 3,8 Prozent. Die Tarifverträge sind erstmals am 31. Mai 2013 kündbar. Auf dieses Ergebnis verständigte sich am späten Mittwochabend die IG Metall und der Landesvereinband Hessen des Kraftfahrzeuggewerbes. Die IG Metall erklärte, dass dieses Tarifergebnis aufgrund des Drucks in den Betrieben und der Warnstreikaktionen zustande gekommen sei.

Beschäftigte im hessischen Kfz-Handwerk erhalten 3,8 Prozent mehr (PDF 13 KB)
22.05.2012 |

Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie beigelegt

Mittelgruppe und Thüringen übernehmen Tarifabschluss

Frankfurt. Der Tarifkonflikt 2012 in der Metall- und Elektroindustrie ist beigelegt. Am heutigen Dienstag einigte sich die IG Metall im Bezirk Mitte mit den Arbeitgeberverbänden auf die Übernahme des am Wochenende in Baden-Württemberg erzielten Pilotabschlusses für die Mittelgruppe (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland) und Thüringen. Das Ergebnis bringt den rund 400.000 Beschäftigten 4,3 Prozent mehr Geld rückwirkend ab 1. Mai. Auszubildende werden zukünftig im Grundsatz unbefristet übernommen, die Mitbestimmungsrechte für Betriebsräte beim Einsatz von Leiharbeit werden gestärkt.

Mittelgruppe und Thüringen übernehmen Tarifabschluss (PDF 17 KB)
16.05.2012 |

Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie

Weitere Warnstreikaktionen am Dienstagnachmittag und Mittwoch

Frankfurt. Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall ihre Warnstreiks im Bezirk Frankfurt (zuständig für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) am späten Dienstagnachmittag, in der Nacht zum Mittwoch und am heutigen Tag fortgesetzt. Schwerpunkte der Aktionen waren eine Kundgebung um 23.55 Uhr mit 3.000 Beschäftigten vor den Ford-Werken in Saarlouis. Die IG Metall hatte neben der Nachtschicht der Ford-Werke auch die Beschäftigten von Nemak, Nedschroef Fraulautern, LMS, Stadco, Tenneco, Lear und Benteler zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.

Weitere Warnstreikaktionen am Dienstagnachmittag und Mittwoch (PDF 11 KB)
15.05.2012 |

Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie

Über 111.000 Warnstreikende im Bezirk Frankfurt

Frankfurt. Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall ihre Warnstreiks im Bezirk Frankfurt (zuständig für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) am heutigen Dienstag fortgesetzt. Schwerpunkte der Aktionen, an denen sich heute insgesamt 11.200 Warnstreikende aus über 60 Betrieben beteiligten, waren in Kassel, Kaiserslautern, Wörth und Speyer.  Insgesamt haben sich seit Ende der Friedenspflicht mehr als 111.000 Warnstreikende im Bezirk Frankfurt beteiligt.

Über 111.000 Warnstreikende im Bezirk Frankfurt (PDF 14 KB)
14.05.2012 |

Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie

Warnstreikankündigungen für Dienstag

Frankfurt. Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall ihre Warnstreiks im Bezirk Frankfurt (zuständig für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) am heutigen Montag fortgesetzt. Schwerpunkt der Aktionen war Rheinland-Pfalz. In Koblenz versammelten sich 1.150 Warnstreikende vor der Herz-Jesu-Kirche. In Andernach nahmen 250 Warnstreikende von Rasselstein an einer Aktion teil. Bei einer Kundgebung auf dem Römerberg in Kirchheimbolanden beteiligten sich mehr als 700 Warnstreikende. In Rheinbölln Beschäftigte von Conti Teves rund 200..
Am Abend finden weitere Aktionen statt.

Warnstreikankündigungen für Dienstag (PDF 14 KB)
13.05.2012 |

Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie

Dritte Warnstreikwelle: Aktionen auf den Marktplätzen

Frankfurt. Die IG Metall im Bezirk Frankfurt (zuständig für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) wird in dieser Woche ihre Warnstreikaktivitäten fortsetzen und zu Kundgebungen auf zentralen Marktplätzen aufrufen. Großkundgebungen sind beispielsweise in Koblenz (14. Mai) und in Kaiserslautern und Frankenthal (15. Mai) geplant.

Dritte Warnstreikwelle: Aktionen auf den Marktplätzen (PDF 12 KB)
11.05.2012 |

Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie

Bisher bereits über 95.000 Warnstreikende im Bezirk Frankfurt

Frankfurt. Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall ihre Warnstreiks im Bezirk Frankfurt (zuständig für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) fortgesetzt. Am heutigen Freitag legten bis zum frühen Nachmittag (Stand 15 Uhr) 5.650 Beschäftigte in etwa 25 Betrieben zeitweise ihre Arbeit nieder. Der Schwerpunkt der Aktionen lag in der Verwaltungsstelle Herborn (Hessen). Dort beteiligten sich etwa 1.000 Beschäftigte aus acht Betrieben.

Bisher bereits über 95.000 Warnstreikende im Bezirk Frankfurt (PDF 17 KB)
09.05.2012 |

Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie

Warnstreikankündigungen für Mittwoch

Frankfurt. Verhandlungsbegleitend zur 4. Tarifverhandlung in der Mittelgruppe und Thüringen am Mittwoch, 9. Mai, ab 13 Uhr in Zweibrücken, hat die IG Metall zahlreiche Betriebe in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen zu Warnstreiks aufgerufen.

Warnstreikankündigungen für Mittwoch (PDF 15 KB)
08.05.2012 |

Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie

Mehr 14.300 in Warnstreiks

Frankfurt. Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall ihre Warnstreiks im Bezirk Frankfurt (zuständig für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) fortgesetzt. Am gestrigen Montagabend und Dienstag (Stand 15 Uhr) legten rund 14.300 Beschäftigte zeitweise die Arbeit nieder.

Mehr 14.300 in Warnstreiks (PDF 11 KB)
08.05.2012 |

IG Metall lehnt Verlagerungspläne ab

Fast 10.000 Warnstreikende vor den Werkstoren bei Opel

Rüsselsheim/Kaiserslautern. – Vor mehr als 8.000 Warnstreikenden vor dem Werksgelände bei Opel in Rüsselheim forderte IG Metall Bezirksleiter und Verhandlungsführer Armin Schild das Management bei Opel auf, endlich ein tragfähiges Unternehmenskonzept vorzulegen und nicht der Öffentlichkeit und vielleicht auch noch sich selbst einzureden, dass Opel ein Lohnkostenproblem habe, das mit dem Gegeneinanderausspielen der Belegschaften gelöst werden könne.

Fast 10.000 Warnstreikende vor den Werkstoren bei Opel (PDF 14 KB)
07.05.2012 |

Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie

Mehr 14.300 in Warnstreiks

Frankfurt. Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall ihre Warnstreiks im Bezirk Frankfurt (zuständig für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) fortgesetzt. Am gestrigen Montagabend und Dienstag (Stand 15 Uhr) legten rund 14.300 Beschäftigte zeitweise die Arbeit nieder.

Mehr 14.300 in Warnstreiks (PDF 10 KB)
07.05.2012 |

IG Metall zu Opel-Plänen

Schild: „Wer den Astra verlagern will, verlagert auch den sozialen Frieden“

Frankfurt - Die IG Metall warnt den Vorstand der Adam Opel AG davor, offensichtlich bestehende Pläne zur Verlagerung der Astra Produktion von Rüsselsheim nach Gliwice in Polen weiterzutreiben. IG Metall Bezirksleiter Armin Schild erklärte dazu heute in Frankfurt: "Wenn der Astra nur noch an zwei Standorten - in Ellesmere Port und Gliwice gefertigt wird, wäre das nicht nur eine weitere unternehmerische Fehlentscheidung in der langen Kette der Fehler, die das Management schon zu verantworten hat, es wäre auch eine Kampfansage an die Belegschaften in allen deutschen Standorten und an die IG Metall." Eine Kampfansage an die IG Metall sei das Letzte, was dieses Management sich leisten könne.

Schild: „Wer den Astra verlagern will, verlagert auch den sozialen Frieden“ (PDF 14 KB)
04.05.2012 |

Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie

15.800 am Freitag in Warnstreiks

Frankfurt. Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall ihre Warnstreiks im Bezirk Frankfurt (zuständig für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) fortgesetzt. Am heutigen Freitag legten bis zum frühen Nachmittag (Stand 15 Uhr) 15.800 Beschäftigte in etwa 55 Betrieben zeitweise ihre Arbeit nieder. Der Schwerpunkt der Aktionen lag wieder im Saarland.
In der ersten Warnstreikwoche verzeichnet der Bezirk insgesamt 27.000 Warnstreikende in 165 Betrieben.

15.800 am Freitag in Warnstreiks (PDF 15 KB)
04.05.2012 |

3,9 Prozent mehr für Metallhandwerk in Rheinhessen

Frankfurt. Die rund 10.000 Beschäftigte des Metallhandwerk Rheinhessen bekommen ab Mai 2012 3,9 Prozent mehr Geld. Die Ausbildungsvergütungen steigen sogar um 5,8 Prozent.
Der zuständige IG Metall-Handwerkssekretär, Josef Windpassinger, erklärte: „Der Abschluss bedeutet für einen Facharbeiter einen monatlichen Entgeltzuwachs von 81 Euro. Die Auszubildenden bekommen zwischen 31 und 38 Euro mehr. Das ist ein sehr gutes Ergebnis.“

3,9 Prozent mehr für Metallhandwerk in Rheinhessen (PDF 10 KB)
03.05.2012 |

Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie

Warnstreiks fortgesetzt: 14.750 legen die Arbeit nieder

Frankfurt. Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall ihre Warnstreiks im Bezirk Frankfurt (zuständig für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) ausgeweitet. Am heutigen Donnerstag legten 14.750 Beschäftigte in etwa 76 Betrieben zeitweise ihre Arbeit nieder. Der Schwerpunkt der Aktionen lag im Saarland.

Warnstreiks fortgesetzt: 14.750 legen die Arbeit nieder (PDF 17 KB)
02.05.2012 |

Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie

Weitere Warnstreiks

Frankfurt. Mehr als 6.300 Beschäftigte in Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen haben sich am 30. April und 2. Mai an den Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie beteiligt. Schwerpunkte waren dabei das Daimler-LKW-Werk in Wörth am 30. April mit 2.500 Beschäftigten und bei Daimler in Kassel am 2. Mai mit 750 Beschäftigten. Allein am heutigen Mittwoch hatten rund 3.000 Beschäftigte zeitweise die Arbeit niedergelegt. Am Donnerstag sind Warnstreikschwerpunkte im Saarland und in Hessen zu erwarten.

Weitere Warnstreiks (PDF 15 KB)
29.04.2012 |

Auftakt bei Thyssen Krupp Rasselstein

Warnstreiks haben begonnen

Frankfurt. Die erste Warnstreikwelle im Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie ist in der Nacht zum Sonntag auch im Bezirk Frankfurt (zuständig für Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) angerollt. Unmittelbar nach Ende der Friedenspflicht zum 29. April, 00:00 Uhr) haben 400 Metallerinnen und Metaller bei Thyssen Krupp Rasselstein in Andernach die Arbeit nieder gelegt. Unterstützt wurden sie von weiteren 100 Kolleginnen und Kollegen aus den benachbarten Betrieben.

Warnstreiks haben begonnen (PDF 12 KB)
25.04.2012 |

Regionale Auftaktveranstaltung

Gießen. Rund 2.000 Teilnehmer aus den hessischen Betrieben der Metall- und Elektroindustrie nahmen an der Auftaktveranstaltung der IG Metall zur diesjährigen Tarifrunde teil. „Die hohe Beteiligung zeigt die Enttäuschung in den Belegschaften über das bisherige Angebot der Arbeitgeber von 3 Prozent, das als Provokation gesehen wird“, sagte IG Metall Bezirksleiter und Verhandlungsführer Armin Schild.

Regionale Auftaktveranstaltung (PDF 11 KB)
19.04.2012 |

Unzureichendes Angebot in der dritten Verhandlungsrunde in Mainz

IG Metall: Mogelpackung - Arbeitgeber suchen den Konflikt

Mainz. Als Mogelpackung hat die IG Metall das Angebot der Arbeitgeber der Mittelgruppe (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen) bezeichnet, das sie in der 3. Verhandlungsrunde in Mainz vorgelegt hatten. Drei Prozent auf 14 Monate seien, wenn man diese auf 12 Monate umrechne, eben keine 3%, erklärte IG Metall-Verhandlungsführer Armin Schild. Das Angebot sei offenbar als Provokation gedacht und werde auch als solche verstanden. Es berücksichtige in keiner Weise die wirtschaftliche Lage der Metallindustrie, weder für das außerordentlich erfolgreiche Jahr 2011, noch für das stabile Jahr 2012.

18.04.2012 |

Nach 13 Jahren erstmal wieder Einigung mit dem Innungsverband

Tarifvertrag für das hessische Tischlerhandwerk

Frankfurt. Die IG Metall hat mit dem Innungsverband des hessischen Tischlerhandwerks nach 13 Jahren erstmals wieder einen Tarifvertrag abgeschlossen, der den rund 5.000 Beschäftigten in den hessischen Betrieben des Tischler-, Bestatter- und Montage-Handwerk Entgeltsteigerungen und umfangreiche tarifvertragliche Beschäftigungs- und Ausbildungsgarantien zusichert.
Der zuständige IG Metall-Handwerkssekretär, Josef Windpassinger, erklärte bei der Unterzeichung der Verträge: „Nach 13 Jahren haben wir endlich wieder einen ordentlichen Tarifvertrag für das Tischlerhandwerk in Hessen, der bundesweite Signalwirkung in die Branche hat. Nach Hessen müssen nun auch die anderen Tarifgebiete folgen.“

Tarifvertrag für das hessische Tischlerhandwerk (PDF 12 KB)
29.03.2012 |

Zweite Tarifverhandlung brachte keine Annäherung

IG Metall warnt vor Verzögerungstaktik

Darmstadt. Die zweite Tarifverhandlung für die rund 400.000 Beschäftigten in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen brachte am Donnerstag in Darmstadt keinerlei Annäherung. Die Tarifvertragsparteien haben sich auf den 19. April in Mainz vertagt. Auch in der zweiten Runde wurde über alle drei Themen des Forderungspakts verhandelt: Einkommensverbesserungen von 6,5%, unbefristete Übernahme der Ausgebildeten und mehr Mitbestimmungsrechte der Betriebsräte bei Leiharbeit.

IG Metall warnt vor Verzögerungstaktik (PDF 14 KB)
06.03.2012 |

1. Tarifverhandlung in der Mittelgruppe und Thüringen

IG Metall: Arbeitgeber sind notorische Neinsager

Frankfurt. Die 1. Tarifverhandlung für die rund 400.000 Beschäftigten in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen sind am Dienstag in Frankfurt auf den 29. März vertagt worden. Zu Beginn der Gespräche hatten die IG Metall-Jugend und mehr als 900 Beschäftigte vor dem Verhandlungsort für die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten protestiert. Auf Spruchbändern forderten sie: „Traut euch! Sagt Ja zur Übernahme.“

IG Metall: Arbeitgeber sind notorische Neinsager (PDF 13 KB)
02.03.2012 |

IG Metall zu Kappung der Solarförderung

Rösler bringt Deutschland die Sonnenfinsternis

Erfurt/Frankfurt. „Die Energiewende hat Gegenwind statt Rückendeckung“, sagte IG Metall-Bezirksleiter Armin Schild und kritisiert scharf die geplante Kappung der Solarförderung. Die von der Bundesregierung, auf Betreiben von Bundeswirtschaftsminister Rösler beschlossene, Reduzierung der Solarförderung, führe eine bislang hoffungsvolle Zukunftsbranche ohne Not in den Abgrund. Allein in Thüringen werden dadurch nach IG Metall-Berechnungen mehr als 3.000 Jobs gefährdet. Die von der Bundesregierung 2011 beschlossene Energiewende werde dadurch faktisch zur Makulatur.

Rösler bringt Deutschland die Sonnenfinsternis (PDF 15 KB)
02.03.2012 |

Mittelgruppe (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland) und Thüringen

1. Runde der Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie

Die Tarifverhandlungen für die rund 400.000 Beschäftigten in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen beginnen am Dienstag, den 6. März in Frankfurt.

Die Tarifverhandlungen werden begleitet von einer außergewöhnlichen Aktion der IG Metall-Jugend für die unbefristete Übernahme.  

  • Dienstag, 6. März 2012,
  • Holiday Inn Frankfurt City Süd
    Mailänder Str. 1, 60598 Frankfurt  
  • Beginn der IG Metall-Jugendaktion: 10 Uhr  
  • Beginn der Tarifverhandlung: 10.30 Uhr    

IG Metall-Bezirksleiter Armin Schild steht vor und nach der Tarifverhandlung für Interviews zur Verfügung.

Anfragen bitte an presse.bezirkfrankfurt(at)igmetall.de

24.02.2012 |

Tarifrunde 2012 für die Mittelgruppe und Thüringen beginnt

Tarifkommissionen beschließen Forderungen

Mit einer Entgeltforderung von 6,5 Prozent für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie geht der Bezirk Frankfurt für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen in die Tarifrunde 2012. Weitere Forderungselemente sind die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten und Mitbestimmungsrechte für Betriebsräte, um Leiharbeit zu begrenzen und fair zu regulieren. Dies beschlossen die Tarifkommissionen der vier Bundesländer am Donnerstag in Frankfurt einstimmig. Erstmalig verhandeln die Mittelgruppe und Thüringen gemeinsam. Die erste Tarifverhandlung für die rund 420.000 Beschäftigten in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie ist am 6. März in Frankfurt.

Tarifkommissionen beschließen Forderungen (PDF 19 KB)
13.02.2012 |

Zweites Tarifgespräch zur Übernahme und Leiharbeit

IG Metall fordert Tarifpolitik aus einem Guss

Mainz/Frankfurt. Nach dem zweiten Tarifgespräch am Freitag in Mainz verständigten sich die IG Metall im Bezirk Frankfurt (zuständig für Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) und die Arbeitgeberverbände der Mittelgruppe und Thüringen auf eine Fortsetzung der Gespräche bis Ende März (ein genauer Termin steht noch nicht fest). Die Themen Berufseinstieg förderungsbedürftiger Schulabgänger, Übernahme Ausgebildeter, Mitbestimmung bei Leiharbeit sollen dabei weiterhin im Mittelpunkt stehen. „Ziel ist es, tragfähige Lösungen für das Thema förderungsbedürftige Schulabgänger noch vor Ablauf der Friedenspflicht zu erreichen“, sagte IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Armin Schild. „Damit ist klar, dass wir unserer Tarifkommission am 23.2. vorschlagen werden, die Fragen der fairen Gestaltung der Leiharbeit, die Übernahme Ausgebildeter und die Entgeltforderung zu einer Forderungseinheit zu verbinden. Sie haben gleichwertigen Stellenwert in dieser Tarifrunde. Sie sind Kernforderungen der IG Metall und lassen sich nicht voneinander trennen. Wir wollen Tarifpolitik aus einem Guss.“

IG Metall fordert Tarifpolitik aus einem Guss (PDF 12 KB)
01.02.2012 |

Investor für manroland in Offenbach

IG Metall: Aussichtsreiche Lösung

Offenbach/Frankfurt. Aufatmen für viele, die Zukunft für den Traditionsstandort manroland Offenbach ist vorerst gesichert. Am Mittwoch stimmte der Gläubigerausschuss dem Angebot des britischen Investors Langley zu. Der Investor sagte zu, rund 800 Mitarbeiter in Offenbach zu übernehmen. Die IG Metall sieht im Konzept dieses Investors eine tragfähige Grundlage um den Standort Offenbach und den Bogendruck-Bereich langfristig zu sichern.

IG Metall: Aussichtsreiche Lösung (PDF 12 KB)
26.01.2012 |

Sitzung der Tarifkommissionen M+E

IG Metall-Tarifrunde: „Wir sind entschlossen“

Frankfurt/Friedberg. Die Tarifkommissionen der IG Metall für die Mittelgruppe (Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland) und Thüringen haben am Mittwoch in Friedberg die Forderungsdiskussion für die rund 420.000 Beschäftigten in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie dieser Bundesländer geführt. Im Mittelpunkt stand die Forderung nach mehr Geld, die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten und Regelungen zur Regulierung von Leiharbeit. Die Debatte in den Tarifkommissionen ist Grundlage für den Beschluss der Forderungsempfehlung des IG Metall-Vorstandes am 7. Februar. Die endgültige Höhe der Entgeltforderung und weitere Forderungselemente beschließen die Tarifkommissionen am 23. Februar.

IG Metall-Tarifrunde: „Wir sind entschlossen“ (PDF 13 KB)
24.01.2012 |

3,8 Prozent mehr Geld, unbefristete Übernahme, Mitbestimmung bei Leiharbeit und Altersteilzeit

Tarifergebnis für die saarländische Stahlindustrie

Saarbrücken. Bereits in der ersten Tarifverhandlung hat die IG Metall und der saarländische Saarhüttenverband für die rund 14.000 Beschäftigten an der Saar, bei Edelstahl Buderus in Wetzlar und den Badischen Stahlwerken in Kehl ein Tarifergebnis erzielt. Es sieht eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen von 3,8 Prozent vor. Die Tariferhöhung gilt ab dem 1. März 2012, zusätzlich wurde eine Einmalzahlung in Höhe von 160 Euro und für Auszubildende von 60 Euro vereinbart. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 16 Monaten bis zum 31.5.2013.

Tarifergebnis für die saarländische Stahlindustrie (PDF 14 KB)
23.01.2012 |

Betriebsversammlung bei manroland-Offenbach

Schwarzer Tag für Offenbach

Offenbach/Frankfurt. In einer emotionalen und aufgewühlten Betriebsversammlung hat Insolvenzverwalter Werner Schneider weitere Details zum geplanten Stellenabbau bekannt geben. Am Standort Offenbach sollen nach ersten Gesprächen etwa 824 Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Marita Weber, Erste Bevollmächtigte der IG Metall in Offenbach, appellierte an alle Beteiligten, sich aktiv an der notwendigen Restrukturierung und dem Neuanfang des Unternehmens zu beteiligen. Seit Tagen habe sich leider abgezeichnet, dass Offenbach mit einem drastischen Stellenabbau konfrontiert werde. Dennoch sei es ein kleiner Lichtblick, dass der Standort in Offenbach erhalten bleibe und ab 1. Februar 2012 in einem eigenständigen Unternehmen weitergeführt werde.

Schwarzer Tag für Offenbach (PDF 12 KB)
20.01.2012 |

5103 neue Mitglieder in Hessen

Mitgliederentwicklung Hessen

Frankfurt. Die IG Metall im Bezirk Frankfurt blickt auf erfolgreiches Jahr zurück. Die Anzahl der Mitglieder im Zuständigkeitsbereich des Bezirks Frankfurt (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen) ist im Jahr 2011 deutlich gestiegen. Zum Jahresende 2011 zählte der Bezirk 313.000 Mitglieder. Ins Jahr 2011 war die IG Metall in den vier Bundesländern mit ca. 310.000 Mitgliedern gestartet.

Die Zahl der neu aufgenommenen Mitglieder in Hessen beträgt 5.103. Das entspricht über vier Prozent des Mitgliederbestandes zum Jahresbeginn. „Damit haben wir die höchste Zuwachsrate seit 2002 erreicht", so Bezirksleiter Armin Schild.

Mitgliederentwicklung Hessen (PDF 12 KB)
20.01.2012 |

3917 neue Mitglieder

Mitgliederentwicklung Rheinland-Pfalz

Frankfurt. Die IG Metall im Bezirk Frankfurt blickt auf erfolgreiches Jahr zurück. Die Anzahl der Mitglieder im Zuständigkeitsbereich des Bezirks Frankfurt (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen) ist im Jahr 2011 deutlich gestiegen. Zum Jahresende 2011 zählte der Bezirk 313.000 Mitglieder. Ins Jahr 2011 war die IG Metall in den vier Bundesländern mit ca. 310.000 Mitgliedern gestartet.

Die Zahl der neu aufgenommenen Mitglieder in Rheinland-Pfalz beträgt 3.917. Das entspricht über vier Prozent des Mitgliederbestandes zum Jahresbeginn. „Damit haben wir die höchste Zuwachsrate seit 2002 erreicht", so Bezirksleiter Armin Schild.

Mitgliederentwicklung Rheinland-Pfalz (PDF 12 KB)
20.01.2012 |

Fast 4800 neue Mitglieder

Mitgliederentwicklung Saarland

Frankfurt. Die IG Metall im Bezirk Frankfurt blickt auf erfolgreiches Jahr zurück. Anzahl der Mitglieder im Zuständigkeitsbereich des Bezirkes Frankfurt (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen) ist im Jahr 2011 deutlich gestiegen. Zum Jahresende 2011 zählte der Bezirk 313.000 Mitglieder. Ins Jahr war die IG Metall in diesen vier Bundesländern mit ca. 310.000 Mitgliedern gestartet.

Fast 4.800 neue Mitglieder im Saarland, das entspricht über sieben Prozent des Mitgliederbestandes zum Jahresbeginn. „Damit haben wir im Saarland nicht nur die höchste Zuwachsrate seit 2002 erreicht, sondern auch die höchste Steigerung bundesweit", sagte Bezirksleiter Armin Schild.

Mitgliederentwicklung Saarland (PDF 12 KB)
20.01.2012 |

3186 neue Mitglieder

Mitgliederentwicklung Thüringen

Frankfurt. Die IG Metall im Bezirk Frankfurt blickt auf erfolgreiches Jahr zurück. Anzahl der Mitglieder im Zuständigkeitsbereich des Bezirkes Frankfurt (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen) ist im Jahr 2011 deutlich gestiegen. Zum Jahresende 2011 zählte der Bezirk 313.000 Mitglieder. Ins Jahr 2011 war die IG Metall in den vier Bundesländern mit ca. 310.000 Mitgliedern gestartet.

Die Zahl der neu aufgenommenen Mitglieder in Thüringen beträgt 3.186. Das entspricht über sieben Prozent des Mitgliederbestandes zum Jahresbeginn. „Damit haben wir in Thüringen die zweithöchste Zuwachsrate aller Bundesländer (nach dem Saarland) erreicht", sagte Bezirksleiter Armin Schild.

Mitgliederentwicklung Thüringen (PDF 12 KB)
13.01.2012 |

Neuer Betriebsratsvorsitzender bei Opel

IG Metall gratuliert Wolfgang Schäfer-Klug zur Wahl

Rüsselsheim. Die IG Metall im Bezirk Frankfurt gratuliert dem neuen Betriebsratsvorsitzenden von Opel, Wolfgang Schäfer-Klug, zu seiner Wahl. IG Metall-Bezirksleiter Armin Schild erklärte: „Seit über zehn Jahren ist Wolfgang Schäfer-Klug an allen wichtigen Entscheidungen bei Opel beteiligt. Dies ist eine gute Voraussetzung für seine Arbeit im Betriebsratsgremium und gegenüber dem Management. Damit hat die Mitbestimmung bei Opel weiterhin ein Gesicht. Die IG Metall wird mit ihm als neuem Betriebsratsvorsitzenden mit aller Kraft für die Zukunft des Unternehmens Opel und der Menschen, die bei Opel beschäftigt sind, eintreten."

13.01.2012 |

Rund 1000 demonstrieren vor der Staatskanzlei und vor dem Wirtschaftsministerium

Roländer demonstrieren in Wiesbaden

Beim Aktionstag in Wiesbaden haben am Freitag rund 1000 Roländer vor der hessischen Staatskanzlei und dem Wirtschaftsministerium deutlich gemacht, dass sie ein stärkeres Engagement der Landesregierung erwarten. IG Metall-Bezirksleiter Armin Schild warf der Landesregierung vor, sich lieber für eine Börsenfusion in New York zu engagieren als für die Beschäftigten und ihre Familien in Offenbach. „Man wagt kaum davon zu träumen, dass sich der hessische Ministerpräsident persönlich für das Schicksal von 1900 Familien, die Zukunft der Region Offenbach und den Erhalt des wichtigsten Industriebetriebes in dieser Region interessieren könnte."

Roländer demonstrieren in Wiesbaden (PDF 14 KB)
12.01.2012 |

Keine Annäherung bei Übernahme und Leiharbeit

Tarifgespräch der Mittelgruppe

Frankfurt. Die Tarifvertragsparteien der Mittelgruppe (Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland) sind am Donnerstag in Frankfurt zu einem ersten Tarifgespräch zusammengekommen, um die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten, betriebliche Einstiegsqualifizierungen für förderungsbedürftige Jugendliche sowie Mitbestimmungsrechte beim Einsatz von Leiharbeitnehmern zu erörtern. 

Tarifgespräch der Mittelgruppe (PDF 13 KB)
11.01.2012 |

IG Metall ruft zu Demonstrationen und Kundgebungen auf

Aktionstag am 13. Januar 2012 in Wiesbaden

Offenbach/Wiesbaden. Nach einem Gespräch im hessischen Wirtschaftsministerium haben IG Metall und Betriebsratsvertreter von manroland die hessische Landesregierung aufgefordert, sich aktiv an einer Lösung für den Standort in Offenbach einzusetzen und damit möglichst vielen Beschäftigten eine Perspektive zu bieten. Bislang sei in Bayern und Sachsen mehr politische Initiative zu erkennen als in Hessen, sagte die Erste Bevollmächtigte der IG Metall in Offenbach, Marita Weber, nach dem Gespräch. Während Bayern das Thema zur Chefsache gemacht habe, sei der Aktionsradius der Landesregierung in Wiesbaden bislang sehr begrenzt. „Die Zeit drängt. Das Unternehmen braucht gegebenenfalls kurzfristig finanzielle Unterstützung, wenn das Insolvenzgeld im Januar ausläuft und noch kein neuer Investor gefunden ist“, so Weber. „Wir brauchen ein tragfähiges Zukunftskonzept, das neben der Fortführung des Standortes möglichst viele Arbeitsplätze in Offenbach sichert.

Aktionstag am 13. Januar 2012 in Wiesbaden (PDF 13 KB)
21.12.2011 |

Mehr Geld im Sanitärhandwerk Hessen

Tarifabschluss für 16.000 Beschäftigte

Frankfurt. Die rund 16.000 Beschäftigten im hessischen Sanitärhandwerk erhalten ab 1. Januar 2012 mehr Geld. Die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen steigen ab 1. Januar 2012 um 2,9 Prozent und ab 1. Januar 2013 um weitere 2,8 Prozent. Darauf haben sich die Tarifvertragsparteien verständigt.

Tarifabschluss für 16.000 Beschäftigte (PDF 11 KB)
16.12.2011 |

IG Metall fordert mehr Geld, unbefristete Übernahme und

Sitzung der Tarifkommissionen M+E

Frankfurt. Die Tarifkommissionen der IG Metall für die Mittelgruppe (Hessen, Rheinland- Pfalz und das Saarland) und für Thüringen haben am Freitag in Frankfurt die Forderungsdiskussion für die rund 380.000 Beschäftigten in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen begonnen. Im Mittelpunkt standen die Forderung nach mehr Geld, die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten und eine Regelung zum Einsatz von Leiharbeitnehmern.

Sitzung der Tarifkommissionen M+E (PDF 12 KB)
15.12.2011 |

IG Metall fordert sieben Prozent für die Beschäftigten der

Tarifkommissionsitzung der saarländischen Stahlindustrie

Saarbrücken. Sieben Prozent Plus – mit dieser Forderung geht die IG Metall in die anstehende Tarifrunde für die rund 14.000 Beschäftigten der saarländischen Stahlindustrie. Das hat die Tarifkommission am Donnerstag in Saarbrücken beschlossen. Neben der Entgelterhöhung will die IG Metall die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten und die Fortsetzung des vor einem Jahr abgeschlossenen Tarifvertrages zur Vermeidung und Begrenzung von Leiharbeit für die saarländische Stahlindustrie durchsetzen.

Tarifkommissionsitzung der saarländischen Stahlindustrie (PDF 16 KB)
14.12.2011 |

Delegation der Offenbacher manroland-Belegschaft im hessischen Landtag

Petition an Landesregierung und Abgeordnete übergeben

Eine Delegation der IG Metall und des Betriebsrates von manroland haben am Mittwoch eine Petition an die Landesregierung und die Abgeordneten des Hessischen Landtages in Wiesbaden übergeben. Darin fordern sie alles zu tun, um die Arbeitsplätze in Offenbach zu erhalten und Wege aus der Insolvenz zu finden.

Petition an Landesregierung und Abgeordnete übergeben (PDF 12 KB)
14.12.2011 |

Opel-Betriebsratschef wechselt in die passive Phase der Altersteilzeit

IG Metall bedankt sich bei Klaus Franz

Rüsselsheim. Die IG Metall im Bezirk Frankfurt bedankt sich beim Vorsitzenden des Gesamtbetriebsrates von Opel Klaus Franz für sein langjähriges Engagement und entschiedenes Eintreten für die Arbeitnehmerinteressen. Nach 37 Jahren im Unternehmen und als Mitglied der IG Metall und 30 Jahren Mitarbeit im Betriebsratsgremium wird Klaus Franz zum Jahresende in die passive Phase seiner Altersteilzeit wechseln.

IG Metall bedankt sich bei Klaus Franz (PDF 12 KB)
09.12.2011 |

IG Metall kündigt Gespräche noch vor der Tarifrunde an

Leiharbeit und Übernahme der Ausgebildeten

Frankfurt. Aus Anlass eines Symposiums der Tarifvertragsparteien der Mittelgruppe (Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland) haben IG Metall und Arbeitgeberverbände heute vereinbart, noch vor Beginn der regulären Tarifverhandlungen im Frühjahr, Gespräche zur Fachkräftesicherung in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie führen. Als erster Termin wurde der 12. Januar vereinbart. Das teilte die IG Metall heute in Frankfurt mit. Die Gespräche sollen bis Mitte Februar abgeschlossen sein. Aus Sicht der IG Metall werde es um die Förderung der dualen Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie gehen, insbesondere will die Gewerkschaft die unbefristete Übernahme Ausgebildeter tarifvertraglich regeln. IG Metall Bezirksleiter Armin Schild erklärte: „Wir wollen in den vier Bundesländern, für die wir zuständig sind, die unbefristete Übernahme zum Standard machen. Wer Fachkräfte will, kann nicht gegen die unbefristete Übernahme sein, sondern muss den jungen Menschen eine sichere Perspektive bieten.“

Leiharbeit und Übernahme der Ausgebildeten (PDF 13 KB)
07.12.2011 |

Zahlreiche Aktionen bei manroland Offenbach

Weber: Offenbach hat Zukunft

Frankfurt/Offenbach. Die IG Metall Offenbach hat noch einmal alle Beteiligten, insbesondere Insolvenzverwalter Schneider, aufgefordert, sich für den Erhalt von manroland und seiner Standorte einzusetzen. „Herr Schneider sollte auf keinen Fall auf die Ratschläge der Analysten hören, die jetzt schon öffentlich über eine Zerschlagung von manroland spekulieren. Wir müssen in Ruhe ein Gesamtkonzept finden, Schnellschüsse nutzen niemanden. Das sind wir den manroland-Beschäftigten schuldig“, sagte am Mittwoch die Erste Bevollmächtigte der IG Metall in Offenbach, Marita Weber. Das Management habe in den vergangenen Jahren entscheidende Fehler gemacht. Die Konsequenzen hätten jetzt die Belegschaften zu tragen. „Wir haben aber weder veraltete Maschinen, noch sind wir Opfer eines Unterbietungswettbewerbs“, sagte Weber. Die Standorte hätten unter einem branchenübergreifenden Konzept Zukunft. Kein Standort müsse geschlossen werden.

Weber: Offenbach hat Zukunft (PDF 13 KB)
01.12.2011 |

manroland-Offenbach: 1500 demonstrieren vor Allianz

Demonstrationen in Offenbach und Frankfurt

Frankfurt/Offenbach. Mehr als 1500 Beschäftigte von manroland-Offenbach haben heute vor der Allianz in Frankfurt für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert. Sie forderten die Allianz als Haupteigner von manroland dazu auf, zu ihrer Verantwortung für die Beschäftigten am Standort Offenbach zu stehen und alles für den Erhalt des Standorts und der 1900 Arbeitsplätze zu tun.

Demonstrationen in Offenbach und Frankfurt (PDF 13 KB)
30.11.2011 |

Tarifpolitisches Forum in Frankenthal (Pfalz)

IG Metall fordert deutliche Reallohnzuwächse

Frankenthal. Im Vorfeld der 2012 anstehenden Tarifrunde für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie haben Betriebsräte und Tarifkommissionsmitglieder des IG Metall Bezirks Frankfurt (zuständig für Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen) über die ökonomische Entwicklung und gewerkschaftspolitische Herausforderungen beraten. Ein Schwerpunkt war die Tarifpolitik. „Die IG Metall kann selbstbewusst und mit Zuversicht in die Tarifrunde 2012 gehen. Die Bilanzen und Geschäftsberichte für das Jahr 2011 sind glänzend, aber die gesamtwirtschaftliche Lage bleibt unsicher“ sagte IG Metall Bezirksleiter Armin Schild vor und 180 Teilnehmern der Konferenz in Frankenthal. In den kommenden Wochen wird die IG Metall die Debatte in den Betrieben über die Tarifforderung führen.

IG Metall fordert deutliche Reallohnzuwächse (PDF 19 KB)
29.11.2011 |

Insolvenz des Druckmaschinenherstellers

IG Metall: Hoffnung für Offenbach

Wiesbaden/Offenbach. Nach einem rund eineinhalbstündigen Gespräch im hessischen Wirtschaftsministerium haben die IG Metall, Wirtschaftsminister Dieter Posch und Sozialminister Stefan Grüttner sich auf ein gemeinsames Vorgehen und enge Abstimmung bei der Rettung des hessischen manroland-Standorts Offenbach verständigt. Die IG Metall begrüßte, dass, nach anfänglichen Schwierigkeiten, die Landesregierung jetzt den Ernst der Lage, aber auch die Chancen für den Standort Offenbach erkenne. Grundlage des Gesprächs war die gemeinsame Einschätzung, dass Offenbach über Technologie-, Fertigungs- und Vertriebskompetenz im Bogendrucksegment verfügt, die eine tragfähige Perspektive für die Fortführung biete.

IG Metall: Hoffnung für Offenbach (PDF 15 KB)
28.11.2011 |

Insolvenz von manroland

IG Metall führt Gespräche mit Wirtschaftsminister

Offenbach/Frankfurt. IG Metall und Betriebsrat von manroland werden am Dienstag mit dem hessischen Wirtschaftsminister Dieter Posch zusammentreffen, um Gespräche über die Zukunft des insolventen Druckmaschinenherstellers zu führen. Am Standort in Offenbach sind etwa 1.900 Beschäftigte von der Insolvenz betroffen. Die IG Metall will mit der hessischen Landesregierung prüfen, inwieweit das Land auch Landesbürgschaften für manroland bereit stellen kann. An dem Gespräch, das am Dienstagvormittag in Wiesbaden stattfindet, nehmen unter anderem die Betriebsratsvorsitzende Alexandra Rossel, die Erste Bevollmächtigte der IG Metall in Offenbach, Marita Weber, das Aufsichtsratsmitglied Peter Wich und Bezirksleiter Armin Schild teil.

IG Metall führt Gespräche mit Wirtschaftsminister (PDF 15 KB)
25.11.2011 |

Druckmaschinenhersteller in Insolvenz

IG Metall fordert Zukunftsplan für manroland

Offenbach/Frankfurt. "Die IG Metall bedauert, dass alle Versuche gescheitert sind, um die Insolvenz des Druckmaschinenherstellers manroland abzuwenden", das erklärte heute die Erste Bevollmächtigte der IG Metall in Offenbach, Marita Weber. Seit Wochen verhandelt die Gewerkschaft mit dem Vorstand und den Anteilseignern über einen Zukunftsplan für das Unternehmen. Seit Jahren hat die IG Metall Vorschläge und Konzepte für die Zukunft der drei deutschen Hersteller in der Druckmaschinenbranche vorgelegt, die gemeinsam den Weltmarkt weitgehend beherrschen. Diese Lösungen seien von den Vorständen und Anteilseignern immer wieder aus Kurzsichtigkeit torpediert worden.

IG Metall fordert Zukunftsplan für manroland (PDF 20 KB)
22.11.2011 |

Wechsel von Klaus Franz (Opel-BR-Vorsitzender ) in die passive Phase der Altersteilzeit

Pressestatement von Armin Schild

Mit dem bevorstehenden Wechsel von Klaus Franz in die Ruhephase der Altersteilzeit verlässt einer der Leuchttürme gelebter Mitbestimmung die aktive Bühne. Besonders in der Phase der Rettung von Opel in den Jahren 2008 und 2009 war Klaus Franz für die Beschäftigten bei Opel und darüber hinaus für viele Menschen in Deutschland der tatkräftige Beweis, dass eine starke Interessenvertretung der Beschäftigten unverzichtbar ist. Ohne ihn würde Opel heute wohl nicht mehr existieren.

Pressestatement von Armin Schild (PDF 12 KB)
03.11.2011 |

Schild: „Hessen hat beschämende Bilanz bei dual Studierenden“

IG Metall kritisiert Landesregierung und Hessenmetall

Frankfurt. Die IG Metall hat der Landesregierung und dem Arbeitgeberverband Hessenmetall arbeitsmarkt- und bildungspolitisches Versagen bei der dualen Ausbildung in Hessen vorgeworfen. Die Stärken der dualen Ausbildung seien von Politik und Arbeitgebern viel zu wenig genutzt worden. „Wenn Hessenmetall weiterhin mit Konzepten aus dem vorletzten Jahrzehnt den Fachkräftebedarf der kommenden Jahre bewältigen wird, geht das schief“, sagte IG Metall Bezirksleiter Armin Schild am Donnerstag anlässlich einer Fachtagung „Duales Studium“ der IG Metall in Frankfurt.

IG Metall kritisiert Landesregierung und Hessenmetall (PDF 15 KB)
02.11.2011 |

IG Metall begrüßt 1.111 Mitglied bei der Firma Schunk

Positive Mitgliederentwicklung

Heuchelheim/Frankfurt. Bei der Firma Schunk im hessischen Heuchelheim konnte das 1.111te IG Metall-Mitglied begrüßt werden. Lukas Rahn - Industriemechaniker im 1. Ausbildungsjahr bei der Schunk Kohlenstofftechnik GmbH - ist am 1.11.11 in die IG Metall eingetreten.

Positive Mitgliederentwicklung (PDF 13 KB)
01.01.1970 |

Zukunftssicherungs- und Sozialtarifvertrag für Gardner Denver in Simmern

Endgültige Einigung erzielt

  • Gardner Denver und IG Metall schließen Detailverhandlungen zur Sicherung des
  • Standorts Simmern erfolgreich ab
  • Standortgarantie bis 2019
  • Ausbau zum Exzellenz- und Kompetenzzentrum einschließlich Investitionen
    Gute Zukunftsaussichten für den Standort
Endgültige Einigung erzielt (PDF 231 KB)