TARIFBINDUNG DURCHGESETZT

Erstmaliger Tarifabschluss für Erprobungsfahrer bei "Wand+Reichwein"

  • 15.10.2022
  • Aktuelles, Tarif

Die Firma "Wand+Reichwein" betreibt im Auftrag der Daimler Truck AG am Standort Wörth die Erprobungsstrecke für LKW. Die 21 Mitarbeiter fahren und dokumentieren alle Arten von LKW auf der Ringbahn und der Schlechtwegstrecke. Nachdem sich die Beschäftigten mit großer Mehrheit in der IG Metall organisiert hatten, konnte nach mehreren Verhandlungen ein Tarifvertrag mit deutlichen Entgeltsteigerungen vereinbart werden.

So wurde neben einer Einmalzahlung von 400 Euro, die im September ausgezahlt wurde, die Erhöhung der Stundenverdienste zum Jahreswechsel um durchschnittlich 12 Prozent vereinbart. Künftig gilt für alle Arbeitnehmer am Standort in der Südpfalz, eine 37,5 Stundenwoche und 30 Tage Urlaub bei einer 5-Tagewoche von Montag bis Freitag. Weiterhin wurde die Vertretung anderer Tätigkeiten mit einer täglichen Pauschale und eine Erschwerniszulage für das Führen von Fahrzeugen auf der Teststrecke in den Tarifvertrag aufgenommen.

Als innovative Regelungen wurde festgeschrieben, dass der Arbeitgeber ab 2023 monatlich einen tarifdynamischen Unterstützungsbetrag von gut 80 Euro als Energiekostenpauschale gewährt und er jedem Beschäftigten ein jährliches Budget für die Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen zur Verfügung stellt.

IG Metall Landau und Geschäftsführung von Wand+Reichwein haben sich zu einer Kollektivregelung verständigt, die den Mitarbeitern Qualifizierungs- und Entwicklungsperspektiven eröffnet und flexible Arbeitsgestaltung mit ausreichend Planbarkeit und fairen Konditionen ermöglicht. Dazu zählt auch die Vereinbarung, dass der weitere Stufenplan der Entgelterhöhungen von 3,1 Prozent zum April 2024 und 3,2 Prozent zum Juli 2025 nochmal auf den Prüfstand gestellt wird, so die jährliche Inflation im vorausgegangenen Jahr größer als 4 Prozent ausfallen sollte.

Kurz nach Aufnahme der Tarifverhandlungen, kam die erfreuliche Nachricht, dass der Daimler-Folgeauftrag zugesagt wurde. Damit gibt es für die gut 20 Beschäftigten am Standort Wörth Planungssicherheit bis Ende 2026. Der neue Haustarifvertrag tritt am 1.1.2023 in Kraft und kann mit Ausnahme des inflationsbedingten Sonderkündigungsrechtes, erstmals mit Frist von drei Monaten zum 30.09.2026 gekündigt werden.

Ralf Köhler, Verhandlungsführer der IG Metall Landau: "Dies ist ein gutes Beispiel für die Durchsetzungsmacht einer organisierten Belegschaft. Wenn die Beschäftigten sich weitestgehend einig sind und entschlossen für bessere Arbeitsbedingungen streiten, spielt die Betriebsgröße keine Rolle. Wichtig ist, dass Gewerkschaft und Arbeitgeber auf Augenhöhe verhandeln können. Dies ist in diesem Fall gelungen. Gemeinsam konnten wir den Standort deutlich attraktiver für heutige und künftige Mitarbeiter machen. Herzlichen Dank an die engagierte Mannschaft und die konstruktiven Gespräche mit der Geschäftsleitung."