Unsere Strukturen

Bezirksjugendausschuss (BJA)

Im Bezirk Mitte gibt es insgesamt 27 Geschäftsstellen. Jede Geschäftsstelle ist mit zwei Delegierten, wenn vorhanden ein jugendliches Tarifkommissionsmitglied und dem*der Jugendsekretär*in im BJA vertreten. Die unterschiedlichen Themen-/Problemfelder der Ortsjugendausschüsse (OJA) werden im BJA gesammelt und diskutiert.

Dazu trifft sich der BJA in der Regel viermal jährlich von Freitagabend bis Sonntagmittag. Dort werden zu organisations-, betriebs-, tarif- und gesellschaftspolitischen Themen gemeinsame Positionen erarbeitet, sei es nun in Arbeitsgruppen oder mit allen gemeinsam im großen Plenum. Diese Positionen werden dann weiter in den Bezirk oder die IG Metall Jugend getragen. Dabei ist der Anspruch teilnehmendenorientiert zu arbeiten, um „neuen“ Kolleg*innen den Einstieg in Diskussionen zu erleichtern.

Kleine Kommission (KK) des Bezirksjugendausschusses

Alle vier Jahre wählt der BJA aus seiner Mitte die Kleine Kommission. Die Arbeit der KK besteht darin, zwischen den Sitzungen des BJA die bezirkliche Jugendarbeit zu koordinieren. Das bedeutet, die politischen Aktivitäten und Aktionen des BJA im Laufe des Jahres zu planen, die Sitzungen inhaltlich und organisatorisch vorzubereiten, sowie Vorschläge zu erarbeiten, welche die Vorhaben des BJA unterstützen und helfen, die gefassten Beschlüsse gemeinsam umzusetzen.

Die KK setzt sich aus insgesamt 15 Kolleg*innen zusammen. In ihr sind aus jedem Bundesland des Bezirkes (Rheinland-Pfalz, Thüringen, Saarland und Hessen) jeweils ein*e ehren- und ein*e hauptamtliche*r Kolleg*in vertreten. Aufgrund der Mitgliederstärke im Bundesland Hessen, gibt es für Hessen jeweils zwei Mandate. Außerdem ist das Leitungskollektiv des BJA dabei, die*der bezirkliche Jugendbildungsreferent*in und der*die Bezirksjugendsekretär*in.