IG Metall - Gewerkschaft fürs Leben

Was ist "AGA"?

AGA steht für außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit.

„AGA ist die allgemeine (außerbetriebliche) Gewerkschaftsarbeit für und mit Mitgliedern (unabhängig von ihrer Lebenssituation), die über betriebliche Organisationsstrukturen nicht erreicht werden. Senioren – und Erwerbslosenarbeit sind genauso Bestandteile der außerbetrieblichen Gewerkschafts- und Mitgliedergruppenarbeit wie auch andere Mitgliedergruppen, die nicht durch betriebliche Strukturen betreut werden (Einzelzahler 1 %).

Bedeutung der AGA-Arbeit für die IG Metall

Der gesellschaftliche und betriebliche Altersstrukturwandel betrifft auch die IG Metall und stellt neue Anforderungen. Für die Gewerkschaftsarbeit in einer alternden Gesellschaft bedeutet das, dass den spezifischen Interessenlagen der wachsenden Gruppe der älteren Beschäftigten und der Rentnerinnen und Rentner eine besondere Bedeutung zukommt. Das gilt etwa für Fragen der altersgerechten Arbeitsgestaltung oder des Berufsausstiegs ebenso wie für Rentenangelegenheiten, die Pflege von Angehörigen oder Patientenrechte. Und: der wachsenden Gruppe der Älteren kommt auch aus organisationspolitischen Gründen größere Bedeutung zu.

Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit trägt dazu bei, die anstehenden gewerkschaftlichen Aufgaben zu bewältigen: Durch Präsenz in den Wohngebieten und persönliche Ansprache, ob bei Sprechstunden vor Ort oder im Infobus, bei Rückholgesprächen, Mitgliederversammlungen oder an der Telefonhotline: Rentnerinnen und Rentner und Erwerbslose sind vielfach aktiv im Einsatz für die IG Metall. Dabei ist der direkte Kontakt zum Mitglied entscheidend.

Viele „AGA-Aktivisten“ arbeiten in kommunalen und regionalen Seniorenbeiräten und engagieren sich bei der Betreuung und Interessenvertretung Älterer. Sie sind ein Bindeglied der älteren Mitglieder zur IG  Metall. Auch die Mitwirkung in sozialen und karitativen Organisationen ist vor allem bei den älteren Aktiven weit verbreitet. IG Metall-Mitglieder werden als Personen wahrgenommen, die sich auch im Alltag für ihre Mitmenschen einsetzen. Diese Beispiele des Engagements zeigen die IG Metall als lebendige Mitglieds- und Beteiligungsgewerkschaft auch in der Öffentlichkeit.

 

 

Leistungen der IG Metall für Rentner*innen und Erwerbslose

Beim Ausscheiden aus dem aktiven Arbeitsleben und Wechsel in Altersteilzeit oder Rente sowie im Fall von Erwerbslosigkeit lohnt es sich, weiterhin Mitglied zu bleiben. Denn im Interesse ihrer 2,2 Millionen Mitglieder setzt sich die IG Metall nicht nur für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen
ihrer in den Betrieben beschäftigten Mitglieder ein, sondern auch für diejenigen, die nicht (mehr) im Betrieb sind. Insbesondere geht es um bessere sozialpolitische Rahmenbedingungen. So kämpft die IG Metall für eine alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung, damit ältere Arbeitnehmer die Chance  haben, gesund in Rente zu gehen. Wir wollen flexible Ausstiegsmöglichkeiten aus dem Berufsleben statt „Rente mit 67“. Das Rentenniveau muss angehoben und Altersarmut bekämpft werden. Für die gesetzliche Rente sollte als Maßstab wieder die Sicherung des Lebensstandards gelten.

Volle Leistung – halber Beitrag

Rund 500.000 Rentner/innen sind Mitglied der IG Metall und verleihen unseren Aktivitäten und Forderungen Rückhalt und Legitimation. Wenn Gewerkschaften durch erfolgreiche Tarifpolitik  Einkommenssteigerun-gen durchsetzen, nutzt dies auch den Rentnerinnen und Rentnern. Denn im
Regelfall gilt: Ohne Lohnsteigerung keine Rentenerhöhung. Darüber hinaus stehen unseren Mitgliedern für einen Beitrag von 0,5 Prozent der Bruttorente alle Leistungen der IG Metall weiterhin zu. Für  Erwerbslose gilt ein monatlicher reduzierter Beitrag von 1,53 Euro.

Metallzeitung und andere Informationen

Das monatliche Mitgliedermagazin mit interessanten Berichten, Reportagen und nützlichen Tipps und Ratgeberseiten wird auch Rentnerinnen und Rentnern sowie Erwerbslosen zugeschickt. Sie haben selbstverständlich auch kostenfreien Zugang zu allen weiteren Mitglieder-Informationen der IG Metall (Broschüren, Ratgeber etc.) – auch im Internet.

Freizeit-Unfallversicherung

Wer in der Freizeit einen Unfall erleidet, erhält bei Krankenhausaufenthalten von wenigstens 48  Stunden eine einmalige Entschädigung bis zum 30-fachen des monatlichen Mitgliedsbeitrags (maximal 51,13 Euro pro Tag der stationären Behandlung). Im Todesfall erhalten die Hinterbliebenen den 200-fachen Monatsbeitrag. Näheres regelt § 26 der IGM-Satzung. Bei der Berechnung der Leistungen wird ein Mindestmonatsbeitrag von 5,11 Euro zugrunde gelegt.

Rechtsberatung und Rechtsschutz

Nach § 27 der Satzung gewährt die IG Metall ihren Mitgliedern – also auch Rentnerinnen und Rentnern sowie Erwerbslosen – auf Antrag Rechtsschutz und zwar bei:

  • Prozessen vor den Sozialgerichten, wenn es um Forderungen gegen Sozialversicherungsträger (z. B. Rentenversicherung, Kranken- und Pflegekassen), die Arbeitsagentur, Jobcenter, Berufsgenossenschaftenoder Versorgungsämter geht
  •  Ansprüchen aus der Pflegeversicherung, aus Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung oder auf Wohngeld
  •  Arbeitsrechtlichen Streitigkeiten im Zusammenhang mit Nebentätigkeiten von Rentnerinnen und Rentnern und deren Arbeitgebern.

Unterstützung in Notfällen

Nach § 28 der Satzung können Mitglieder, die in eine außerordentliche Notlage geraten, eine  Unterstützung erhalten.

Unterstützung bei Sterbefällen

Beim Tode eines Mitglieds wird gemäß § 30 der Satzung – gestaffelt nach der Dauer der Mitgliedschaft – mindestens das 15-fache und höchstens das 31,5-fache der maßgebenden Monatsbeiträge ausbezahlt. Beim Todesfall der Lebensgefährtin/des Lebensgefährten beträgt die Unterstützung
die Hälfte der obigen Sätze.

Meldungen: AGA

Rente

So wird das Rentenjahr 2021

  • 08.01.2021
  • Aktuelles, Gesellschaftspolitik, AGA, Frauen

Das neue Jahr bringt bei der Rente einige Änderungen – und viel Streit um den weiteren Kurs in der Rentenpolitik. Was auf die Versicherten zukommt und was die IG Metall im Superwahljahr erreichen will.

mehr...

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie 2021

FOTOAKTION - DEIN BILD FÜR UNSERE ZUKUNFT

  • 03.12.2020
  • Aktuelles, Tarif, Metall-/Elektroindustrie, Betriebspolitik, Vertrauensleute, Betriebsrat, JAV, AuG, Zielgruppen, AGA, Angestellte, Frauen, Jugend, Migration, Studierende

Mit Abstand (D)ein Zeichen setzen: Die Tarifbewegung stellt uns vor besondere Herausforderungen. Die ersten Verhandlungen im Bezirk Mitte finden am 17. und 18. Dezember statt. Diese wollen wir mit einer DIGITALEN MENSCHENKETTE begleiten.

mehr...

Aktiv gegen Rassismus und Rechtsextremismus in der Arbeitswelt

DIE GELBE HAND WETTBEWERB 2020/21

  • 27.11.2020
  • Aktuelles, Betriebspolitik, Vertrauensleute, Betriebsrat, JAV, Gesellschaftspolitik, Aktiv gegen Rechts, Zielgruppen, AGA, Angestellte, Frauen, Jugend, Studierende

Bereits zum vierzehnten Mal schreibt der Verein Mach‘ meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus e.V. den Wettbewerb „Die Gelbe Hand“ aus: „Wir rufen Euch dazu auf, Beiträge gegen Ausgrenzung, Rassismus und für die Gleichberechtigung in der Arbeitswelt einzusenden. Macht mit und beteiligt Euch!“

mehr...

Alterssicherung gestärkt

Endlich beschlossen: So funktioniert die Grundrente

  • 02.07.2020
  • Aktuelles, Gesellschaftspolitik, Sozialpolitik, AGA, Frauen

Nach 18 Monaten Diskussion hat der Bundestag die Grundrente beschlossen. 2021 tritt sie in Kraft. Wie sie funktioniert, wer davon profitiert – und was bei der Rente jetzt noch passieren muss.

mehr...

Zentrale AGA-Tagung der IG Metall

„Rentnerinnen und Rentner sowie Erwerbslose sind ein großer und unverzichtbarer Teil der IG Metall“

  • 24.05.2019
  • AGA

Interview mit Renate Müller, ehemalige stellvertretende Betriebsratsvorsitzende VW Baunatal und Vertreterin des Bezirk Mitte im zentralen AGA-Ausschuss beim Vorstand der IG Metall.

mehr...