IG Metall begrüßt Förderung und Aufbau der Batteriezellenfertigung in Kaiserslautern

  • 02.09.2021
  • Aktuelles, Betriebspolitik

Die IG Metall fordert seit längerem den Aufbau einer Batteriezellenfertigung in Europa. Mit der Förderzusage durch das Bundeswirtschaftsministerium, der Landesregierung Rheinland-Pfalz und der Europäischen Union ist dafür jetzt ein erster Schritt für die Gigafactory der Automotive Cells Company (ACC) in Kaiserlautern getan.

Foto: Frank Rumpenhorst

Jörg Köhlinger, Leiter der IG Metall Mitte: „Die Weichen für die Gigafactory am Opel-Standort in Kaiserlautern sind gestellt. Jetzt geht es um die Umsetzung und den Anlauf ab 2023. Die Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter werden sich aktiv einbringen und alles dafür tun, dass bei ACC ab 2023 zu guten Arbeits- und Tarifbedingungen Batteriezellen produziert werden. Davon können der gesamte Stellantis-Konzern und andere Automobilhersteller in Europa und weltweit profitieren.“

Die Transformation muss in Europa nachhaltig und sozialökologisch gestaltet werden. Insofern begrüßen wir die grenzüberschreitenden Aktivitäten von ACC in Frankreich und Deutschland.

Rudolf Luz, Unternehmensbeauftragter der IG Metall bei Opel, betont: „Der Aufbau einer Batteriezellenfertigung an einem deutschen Opel-Standort ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherung von Industriearbeitsplätzen. Das ACC ist ein europäisches Projekt. Wichtig ist uns daher die grenzüberschreitende Zusammenarbeit.“