Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie 2021

Mehr als 1.750 Beschäftigte legen zeitweise Arbeit nieder

  • 04.03.2021
  • Aktuelles, Metall-/Elektroindustrie

Frankfurt am Main – Metallerinnen und Metaller setzen Warnstreiks unvermindert fort. Mehr als 1.750 Beschäftigte aus 20 Betrieben haben in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen die Arbeit am Donnerstag zeitweise niedergelegt (4.03., Stand, 13.00 Uhr). #TrME21 #tarifbewegung2021 #zukunftsichern

  • Warnstreiks in weiteren 50 Betrieben bis Ende der Woche (KW 9) in Mitte geplant
  • Rund 39.450 Beschäftigte beteiligten sich bisher an Aktionen und Warnstreiks in Mitte

So fanden Warnstreiks von Continental-Beschäftigten in Karben, Rheinböllen und Frankfurt statt. Beschäftigte von Carl Zeiss in Jena beteiligten sich an einem Home Office-Warnstreik. Rund 350 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Gebr. Pfeiffer SE und von General Dynamics in Kaiserlautern legten zeitweise die Arbeit nieder. Rund 350 Beschäftigte nahmen an Warnstreiks bei Fritz Winter in Stadtallendorf und Federal-Mogul teil.

Bis Ende der Woche (KW9) plant die IG Metall Mitte Warnstreiks in weiteren 50 Betrieben der Metall- und Elektroindustrie. Insgesamt haben sich seit 1. März rund 39.450 Beschäftigte im IG Metall Bezirk Mitte an Aktionen und Warnstreiks beteiligt.