Aus den Regionen: IG Metall Eisenach

Neues Tarifpaket der IG Metall ab Januar

  • 10.01.2022
  • Aktuelles

Bis zu 200 Euro brutto mehr bei Hydro Building Systems Germany in Gerstungen

Photo by Wilfried Wende on Unsplash

Die IG Metall Eisenach führte mit der Hydro Building Systems Germany GmbH für den Standort Gerstungen erstmalige Tarifverhandlungen. Kurz vor Weihnachten gelang ein Tarifabschluss, der ab 1. Januar 2022 in Kraft trat. In der Versammlung der IG Metall-Mitglieder des Betriebes am 8. Januar 2022 wurde das Tarifergebnis einstimmig angenommen.

„Nach einer erstmaligen Betriebsratswahl 2019 folgt mit der Tarifbindung mit der IG Metall ein weiterer Schritt für die Attraktivität des Betriebes als Arbeitgeber in der Region. Wir kennen die Komplexität tariflicher Verhandlungen für die Entwicklung und Einführung eines neuen Entgeltsystems. Das bedarf einer Verständigung über die Tätigkeiten und Anforderungen an jedem Arbeitsplatz im Betrieb. Daraus leitet sich dann eine Zuordnung von Entgelten pro Arbeitsplatz und im Verhältnis zueinander ab. In acht Verhandlungsrunden waren wir mit dem Arbeitgeber intensiv und konstruktiv im Austausch. Das Ergebnis konnte rechtzeitig finalisiert werden zur Umsetzung ab 1. Januar im Betrieb. Gegenstand der Einigung ist auch eine neue betriebliche Tariftabelle.“, erklärt Thomas Steinhäuser, 2. Bevollmächtigter der IG Metall Eisenach und Verhandlungsführer der IG Metall.

Vereinbart wurden in fünf Tarifverträgen zunächst die Einführung des neuen Entgeltsystems ab 1. Januar 2022. Die bisherige Vergütung mit Lohn und Gehalt wird jetzt in ein einheitliches Entgeltssystem mit zehn Entgeltgruppen überführt. Mit dem ersten Einführungsschritt am 1. Januar 2022 erhöhen sich die Entgelte einschließlich des Einstieges in eine neue Leistungsbeurteilung um bis zu 8,1 Prozent im Vergleich zu Frühjahr 2020 zu Beginn der Verhandlungen. Auszubildende werden an die Entgelttabelle angebunden und erhalten damit ebenso eine deutliche Steigerung der Ausbildungsvergütungen. Für alle Beschäftigten, die bisher deutlich unter der neuen betrieblichen Tariftabelle liegen, werden die Entgelte um maximal 200 Euro brutto im Monat erhöht. Sofern der Rückstand der Ist-Vergütung zur neuen betrieblichen Entgelttabelle dann noch nicht ausgeglichen ist, erfolgt die finale Anpassung ab 1. Oktober 2022. Beschäftigte, deren bisheriges Entgelt über der betrieblichen Entgelttabelle liegt, erhalten keine Erhöhung der monatlichen Grundentgelte ab Januar 2022. Zugleich ist vereinbart, dass ab 1. Januar 2024 eine Erhöhung der betrieblichen Tariftabelle um weitere 2,8 Prozent erfolgt. Beschäftigte, deren bisheriges Entgelt weiter oberhalb der betrieblichen Entgelttabelle ist, werden an der Tariferhöhung zur Hälfte beteiligt. Im Februar 2022 erhalten alle Vollzeitbeschäftigten und Auszubildenden eine Coronabeihilfe von 200 Euro. Ab 2023 wird jeweils mit der Abrechnung für Juli des Jahres eine neue Sonderzahlung als Erholungsbonus in Höhe von 240 Euro brutto fällig. Die Laufzeit der Tarifvereinbarung gilt bis Ende Dezember 2024.

„Im Rahmen einer Versammlung wurde den IG Mitgliedern am 8. Januar das komplexe Tarifergebnis vorgestellt. Insbesondere die Modernität und Transparenz des neuen Entgeltsystems wurden neben den deutlichen monetären Verbesserungen einstimmig begrüßt.“, so Steinhäuser weiter.

Die Hydro Building Systems GmbH produziert und vertreibt mit etwa 120 Beschäftigten unter dem Markennamen Wicona Fassaden, Fenster, Türen und Schiebesysteme. Bisher orientierte sich der Arbeitgeber an Tarifbedingungen des Großhandels mit Verdi. Durch die Organisation eines Großteils der Beschäftigten in der IG Metall wurden Tarifverhandlungen aufgenommen.