Pressemitteilung

Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie Mitte werden fortgeführt

  • 21.01.2021
  • Aktuelles, Tarif, Metall-/Elektroindustrie, Pressemitteilung

Die zweite Tarifverhandlung für die rund 380.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland (Mittelgruppe) findet am Mittwoch, 27. Januar, statt. Für die 20.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen verhandelt die IG Metall am darauffolgenden Donnerstag, 28. Januar, mit Vertretern des Arbeitgeberverbands.

  • 27.01.: Zweite Verhandlung mit den Arbeitgebern der Mittelgruppe
  • 28.01.: IG Metall verhandelt mit den Arbeitgebern Thüringens ein zweites Mal

Die IG Metall fordert in der Tarifrunde vier Prozent mehr Geld für zwölf Monate. Das vierprozentige Volumen soll der Einkommens- und Beschäftigungssicherung dienen. Zudem will die IG Metall Mitte passgenaue Zukunftstarifverträge für Investitionen in Standorte und innovative Produkte durchsetzen. Mit den Arbeitgebern in Thüringen wird die IG Metall Mitte über die Arbeitszeitangleichung sprechen. 

Jörg Köhlinger, IG Metall-Verhandlungsführer und Leiter des IG Metall Bezirks Mitte, hofft auf eine konstruktive Verhandlungssituation. „Die wirtschaftlichen Rahmendaten zeigen in die richtige Richtung. Deshalb hoffe ich, dass die Arbeitgeber im Kontext der Pandemie auf ideologische Grabenkämpfe verzichten und gemeinsam mit der IG Metall Lösungen für Entgelt und Beschäftigung auf den Weg bringen wollen. Die IG Metall ist dazu bereit.“