Aus den Regionen: IG Metall Nordhessen

Warnstreik und Autokonvoi der IG Metall in neun Betrieben in Kassel

  • 24.03.2021
  • Aktuelles, Tarif, Metall-/Elektroindustrie

Kassel – Die IG Metall Nordhessen verstärkt seit einigen Tagen ihre Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie. Für Donnerstag plant die Gewerkschaft mit einem großen Autokonvoi aus neun Kasseler Betrieben den vorläufigen Höhepunkt ihrer Warnstreiks. Die Beschäftigten von Daimler Truck, Krauss-Maffei Wegmann, Alstom (ehemals Bombardier), Rheinmetall, Gebrüder Bode, Zeppelin Systems, Senior Flexonics, Arvos Schmidtsche Schack und Honeywell sind aufgerufen, ihre Arbeit am Donnerstag um 11.30 Uhr zu beenden und in drei Konvois zu einer Kundgebung um 13 Uhr auf dem Messeplatz zu fahren.

Foto: Martin Sehmisch

Die verstärkten Warnstreiks sind nötig, weil die Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie bislang nicht auf die Forderungen der IG Metall eingehen. Bei der Kundgebung sprechen der Verhandlungsführer für die Mittelgruppe und Leiter des IG Metall-Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger, der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Nordhessen, Oliver Dietzel, und der Betriebsratsvorsitzende von Volkswagen, Carsten Bätzold.

Dietzel: Gutes Tarifergebnis eine Frage der Fairness

"Die Betriebe der Metall- und Elektroindustrie stehen überwiegend auch in der Corona Krise recht gut da", sagte Oliver Dietzel. "Dies gilt auch für Nordhessen und ist in erster Linie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu verdanken, die trotz großer Belastungen die Betriebe am Laufen halten. Da ist es nur fair, wenn es ihnen jetzt mit guten Tarifergebnissen gedankt wird." Die IG Metall fordert in der laufenden Tarifauseinandersetzung ein Entgeltvolumen von 4 Prozent, um Zukunft und Beschäftigung zu sichern und um die Einkommen zu stärken. Sie schlägt zudem für Betriebe in schwieriger wirtschaftlicher Lage Arbeitszeitabsenkungen mit teilweisem Entgeltausgleich vor. Außerdem will die IG Metall tarifliche Regelungen zur Verbesserung der Ausbildung und zur unbefristeten Übernahme erreichen – auch für dual Studierende.