Aus den Regionen: Bundesweite Warnstreiks bei Musashi

Weg mit Eurer Giftliste – Zukunft für Musashi

  • 25.03.2022
  • Aktuelles

Das Management baut jahrelang Mist. Und sie sollen zahlen: Urlaubs- und Weihnachtsgeld, T-ZUG, T-Geld und Tariferhöhungen weg. Ohne jede Zusage zu Zukunft und Arbeitsplätzen. Das lassen sich die Beschäftigten bei Musashi nicht gefallen: Sie fordern einen Sozialtarif. Warnstreiks an allen Standorten.

Foto: Frank Rumpenhorst

Es geht los. Warnstreik vor dem Verwaltungsgebäude von Musashi Europe in Bad Sobernheim/Rheinland-Pfalz, bei strahlendem Sonnenschein. Die Geschäftsleitung soll sehen, dass sie bereit sind zu kämpfen. Eine Dixieland-Blasband spielt „On the Sunny Side of the Street“. Sie haben alles dabei: Nebelmaschine, Bengalos, T-Shirts für alle: „Zukunft oder Widerstand“.

Geschäftsführung will Sonderzahlungen und Tariferhöhungen kassieren

Musashi braucht Geld – und hat den Beschäftigten eine 10-Punkte-Giftliste vorgelegt: Urlaubs- und Weihnachtsgeld, T-ZUG, T-Geld weg. Verzicht auf künftige Tariferhöhungen. Zusagen für Arbeitsplätze oder die Zukunft will die Geschäftsleitung ihnen nicht geben. Das machte sie in den Tarifverhandlungen am Montag noch mal klar. Die IG Metall hat alle Beschäftigten von Musashi an allen deutschen Standorten zum Warnstreik aufgerufen.

Aus dem Musashi-Werk im benachbarten Bockenau kommen warnstreikende Beschäftigte in einem Autokorso dazu. Auch im 30 Kilometer entfernten Werk Grolsheim steht die Produktion, ebenso wie in Hannoversch Münden und in Luechow/Niedersachsen steht. Das Musashi-Werk in Leinefelde/Thüringen ist morgen dran.

„Uns wäre lieber, wenn wir nicht warnstreiken müssten“, erklärt Simone Krämer, die Betriebsratsvorsitzende von Musashi in Bad Sobernheim in ihrer Rede. Sie rechnet vor, was die Geschäftsführung einem Facharbeiter in Entgeltgruppe 5 (Metall-Tarif Rheinland-Rheinhessen) wegnehmen will: über 20000 Euro in den nächsten drei Jahren. Wie soll das gehen? Die Kosten steigen, alles wird teurer. Und sie haben die Nase voll, dass es immer nur auf ihre Kosten geht, meint Krämer. „Wenn’s der Firma schlecht geht, greifen sie uns in die Taschen. Doch als er der Firma gut ging, haben wir auch nichts abbekommen.“

Zwei Stunden Warnstreik

Schon die Nachtschicht ist heute Morgen in Bad Sobernheim eine Stunde früher raus. Von 13 bis 15 Uhr machen jetzt rund 600 Beschäftigte der Frühschicht, Normalschicht und Spätschicht Ernst. „Es geht hier um unsere Arbeitsplätze und um unser Geld“, macht eine Beschäftigte aus der Verwaltung klar. Sie ist erst vor einigen Tagen IG Metall-Mitglied geworden. „Damit ich mitbestimmen darf“, erklärt sie.

Mitbestimmen wollen sie. Immer wieder weisen sie ihre Vorgesetzten auf Mängel im Betrieb hin - und machen Verbesserungsvorschläge. Seit Jahren. „Die Produktion läuft nicht, da bleibt viel Geld liegen.“, kritisiert Ingo Petzold, Erster Bevollmächtigte der IG Metall Bad Kreuznach in seiner Rede. „Und ist auf Euch gehört worden? Nein. Und jetzt greift Euch Geschäftsführung in die Taschen. Das lassen wir uns nicht gefallen. Die sollen investieren. Wir wollen Zukunft für alle Standorte von Musashi.“

Giftliste soll vom Tisch – Zukunft für alle Musashi-Standorte

 „Wir müssen dem Management zeigen, dass wir zusammenhalten, dass wir das, was wir gemeinsam auf unseren Mitgliederversammlungen beschlossen haben, auch durchziehen“, fordert ein älterer Bürobeschäftigter. „Die sollen ihre 10-Punkte-Liste vom Tisch nehmen.“

In ihren Mitgliederversammlungen und in ihrer selbstgewählten bundesweiten Tarifkommission haben sie Forderungen nach einem Sozialtarifvertrag beschlossen. Außerdem wollen sie über einen Zukunftstarifvertrag sprechen.

„Wir sind vor allem mit rausgekommen, um für unsere Zukunft zu kämpfen“, erklärt ein Azubi, der eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker bei Musashi macht. „Als wir hier angefangen haben, dachten wir, wir hätten einen sicheren Arbeitsplatz.“

Das Problem: Musashi stellt vor allem Teile für Verbrenner-Autos. Um die Elektromobilität hat sich das Management nicht gekümmert.

Andere Betriebe solidarisch mit Musashi-Beschäftigten

Auch von anderen Betrieben in der Region sind Delegationen von Beschäftigten hier, um ihre Solidarität zu demonstrieren: von Bito Lagertechnik, von Boge, von Continental, von LMS. „Ich bin hier, um unsere Kolleginnen und Kollegen bei Musashi zu unterstützen“, sagt Kay Wohlfahrt. Er ist Betriebsratsvorsitzender von Boge in Simmern, rund 40 Minuten Fahrzeit entfernt. „Das machen wir hier im Hunsrück so. Wir sind immer füreinander da.“

Musashi-Betriebsrat Mario Gehres verliest zudem Solidaritäts-Botschaften der IG Metall-Vertrauensleute bei VW in Baunatal und von Daimler in Wörth. Auch die spanischen Kolleginnen und Kollegen bei Musashi in Villalba bei Madrid machen eine Solidaritätsaktion. Und die Politik ist da: Die beiden Landtagsabgeordneten Michael Simon und Markus Stein sichern den Warnstreikenden ihre Unterstützung zu.

Außerordentliche Aufsichtsratssitzung – nächste Verhandlung 1. April

Bislang hat die Musashi-Geschäftsleitung die Beschäftigten nicht besonders ernst genommen. Zur ersten Verhandlung letzten Montag kam nur die zweite Garde. „Die Antwort sehen sie hier unten“, ruft IG Metall-Verhandlungsführer Uwe Zabel hinauf in die oberen Stockwerke der Europazentrale in Bad Sobernheim. „Wir wollen eine soziale und ökologische Transformation bei Musashi, unter der Beteiligung der Beschäftigten. Ihr CEO muss an den Tarifverhandlungen teilnehmen.“

Vielleicht klappt das ja jetzt nach dem Warnstreik. Am Montag ist außerordentliche Aufsichtssitzung, die nächste Tarifverhandlung am 1. April.