Aus den Regionen: IG Metall Nordhausen

Zukunft selbst in die Hand nehmen - Beschäftigte bei GESTAMP GRIWE in Haynrode denken laut über die Bildung eines Aktiven-Kreises nach

  • 20.07.2021
  • Aktuelles, Tarif, Betriebspolitik

Auftragsbücher sprechen von Rekordumsätzen und Management droht weiter mit Personalabbau. Vor rund zweieinhalb Jahren waren am Standort Haynrode noch rund 130 Beschäftigte mehr an Bord. Heute sehen die noch verbliebenen 460 ihre Zukunft erheblich gefährdet.

Über 100 Kolleginnen und Kollegen haben sich am Samstag, 17. Juli 2021, in Haynrode zur Mitgliederversammlung der IG Metall eingefunden und über die aktuelle Lage diskutiert. Andreas Zappe, Betriebsratsvorsitzender, kritisierte die immer noch vorherrschende mangelnde Transparenz und Entscheidungsunfähigkeit des örtlichen Managements. Betriebsänderung, Interessensausgleich, Sozialplan und Sozialtarifvertrag sind die daraus folgenden Themen, mit denen sich der Betriebsrat und die IG Metall gegenwärtig auseinandersetzen. Das haben wir den Teilnehmenden übermittelt. Für uns gibt es keinen Grund, etwas zu verharmlosen bzw. zu verschweigen, so Bernd Spitzbarth, Geschäftsführer für die IG Metall in Nordthüringen.

Aus der Diskussion wurde schnell ersichtlich, einmischen bevor es zu spät ist. Statt über hohe Abfindungen zu streiten, geht es den Menschen um Gute Arbeit und eine sichere Zukunft des Standortes. Wir beginnen nun mit der Bildung eines Aktiven Kreises, wo sich spontan schon über 10 Kolleginnen und Kollegen eingetragen haben, so Spitzbarth und Zappe. Wer nicht permanent fremdbestimmt in seine Zukunft schauen will, muss mitgestalten können. Darum wird es in den kommenden Monaten gehen. Am kommenden Mittwoch wird das Management einige Fragen auf der Betriebsversammlung beantworten müssen.