Videobotschaft der Vertrauensleute Daimler Wörth

Daimler Vertrauensleute unterstützen Opel-Belegschaften

  • 20.10.2021
  • Aktuelles

Im Rahmen ihrer Klausur haben die Mitglieder der Vertrauenskörperleitung vom Daimler Truck Werk Wörth ihre Solidarität mit den Beschäftigten der Opel-Standorte zum Ausdruck gebracht. Der Mutterkonzern von Opel gefährdet mit der geplanten Zerschlagung die gesamte Marke, Standorte und Beschäftigung sowie die Mitbestimmungsstrukturen. Das werden die Arbeitnehmervertreter nicht widerstandslos hinnehmen.

Die IG Metall ist von den Absichten des Stellantis Konzerns Opel zerschlagen zu wollen, völlig überrascht worden und kritisiert das Ansinnen aufs Schärfste.

Anstatt mit innovativen Antriebstechniken und Fahrzeugmodellen Schlagzeilen zu produzieren, ist der Automobilhersteller Opel erneut mit unausgegorenen Hinterzimmer-Entscheidungen in der Öffentlichkeit präsent. An einer vertrauensvollen Zusammenarbeit ist der Stellantis Konzern und das Management offensichtlich nicht interessiert.

Über die Medien angekündigte Kurzarbeit und die Gerüchte über die Zerschlagung von Opel führen erneut zu einer großen Verunsicherung in der Belegschaft und schaffen in der Produktion, der Entwicklung und in den Büros ein Klima von Angst um den Arbeitsplatz. Das werden die Beschäftigten nicht widerstandslos hinnehmen und im Rahmen des bundesweiten Aktionstages am 29. Oktober auf die Straße gehen. 

Die Ministerpräsindenten von Rheinland-Pfalz, Hessen und Thüringen haben sich in einem gemeinsamen Schreiben an den Chief Executive Office von Stellantis gewandt und von diesem konkrete Informationen zu der geplanten Ausgliederung der Opel-Werke in Rüsselsheim und Eisenach aus der Opel Deutschland GmbH sowie des dreimonatigen Produktionsstopps am Opel-Standort Eisenach erbeten.

Neben der Politik und vielen anderen Akteuren unterstützen auch die aktiven Metaller*innen vom Daimler Truck Werk Wörth die Kolleginnen und Kollegen von Opel an den Standorten Kaiserslautern, Rüsselsheim und Eisenach.